Meine Jahreshighlights 2016 – Bereich Dystopien

Huhu Ihr Lieben,

da ich ja in vielen Genre zu Hause bin, fand ich es schwierig, mich auf 10 Bücher im Allgemeinen zu beschränken, deshalb habe ich jeweils eine top five pro Genre erstellt.

Im Bereich Dystopie:

Platz 5: Das Feuerzeichen von Francesca Haig

Klappentext: Vierhundert Jahre in der Zukunft: Durch eine nukleare Katastrophe wurde
die Menschheit zurück ins Mittelalter katapultiert. Es ist eine Welt, in
der nur noch Zwillinge geboren werden. Zwillinge, die so eng
miteinander verbunden sind, dass sie ohne einander nicht überleben
können. Allerdings hat immer einer von beiden einen Makel. Diese
sogenannten Omegas werden gebrandmarkt und verstoßen.
Es ist
die Welt der jungen Cass, die selbst eine Omega ist, weil sie das
zweite Gesicht besitzt. Während sie Verbannung, Armut und Demütigung
erdulden muss, macht ihr Zwillingsbruder Zach Karriere in der Politik.
Cass kann und will diese Ungerechtigkeit nicht länger ertragen und
beschließt zu kämpfen. Für Freiheit. Für Gerechtigkeit. Für eine Welt,
in der niemand mehr ausgegrenzt wird. Doch die Rebellion hat ihren
Preis, denn sollte Zach dabei sterben, kostet das auch Cass das Leben (Quelle: Amazon).

Platz 4: Infernale von Sophie Jordan

Klappentext: Von klein auf hörte ich Wörter wie begabt. Überdurchschnittlich.
Begnadet. Ich hatte all diese Wünsche, wollte etwas werden. Jemand.
Niemand sagte: Das geht nicht. Niemand sagte: Mörderin. Als Davy in
einem DNA-Test positiv auf das Mördergen Homicidal Tendency Syndrome
(HTS) getestet wird, bricht ihre heile Welt zusammen. Sie muss die
Schule wechseln, ihre Beziehung scheitert, ihre Freunde fürchten sich
vor ihr und ihre Eltern meiden sie. Aber sie kann nicht glauben, dass
sie imstande sein soll, einen Menschen zu töten. Doch Verrat und Verstoß
zwingen Davy zum Äußersten. Wird sie das werden, für das alle Welt sie
hält und vor dem sie sich am meisten fürchtet – eine Mörderin? Sophie
Jordan spinnt aus der Frage, wie stark Gene unseren freien Willen
beeinflussen, eine actionreiche Jugendbuch-Reihe über den Versuch, sich
seiner Vorherbestimmung zu entziehen (Quelle: Amazon).

Platz 3: Der letzte Stern von Rick Yancey

Klappentext: Sie kamen, um uns zu vernichten: die ‘Anderen’, eine fremde feindliche
Macht. Vier Wellen der Zerstörung haben sie bereits über die Erde
gebracht. Sie töteten unzählige Menschen,
zerstörten Häuser und Städte,
verwüsteten ganze Landstriche. Sie verbreiteten ein tödliches Virus und
schickten gefährliche Silencer, um jedes noch lebende Wesen aufzuspüren.
Jetzt ist die Zeit der fünften Welle gekommen, die Vollendung ihres
Plans, alles Menschliche auszurotten. Doch noch gibt es Überlebende:
Cassie, Ben und Evan werden weiterkämpfen. Sie wollen die Menschheit
nicht aufgeben. Und wenn sie sich selbst dafür opfern müssen (Quelle: Amazon).

Platz 2: StoneRider von David Hofmeyr

Klappentext: Es ist heiß und trocken, die Luft staubig und giftig, der ganze Planet
zerstört und
lebensgefährlich. Und doch hat Adam nicht viel
zu verlieren. Zunächst. Doch dann geht er wider besseren Wissens
Allianzen ein, schließt Freundschaften, verliebt sich sogar. Damit macht
er sich verwundbar. Und plötzlich hat er alles zu verlieren (Quelle: Amazon).
verödet, das Leben hart und karg. Doch es gibt einen Ort,
wo alles anders ist: die Sky-Base. Und man kann sich ein Ticket dorthin
verdienen, indem man an dem berüchtigten Blackwater-Trail, dem härtesten
Motorradrennen der Welt, teilnimmt – überlebt und gewinnt. Die Chancen:
minimal. Das Risiko:

Platz 1: Die Spiegelstadt von Justin Cronin

Klappentext: Die Zwölf – Wesen der Dunkelheit, Todfeinde der Menschen – sind
vernichtet, ihre hundertjährige Schreckensherrschaft über die Welt ist
vorüber. Nach und nach wagen sich die Überlebenden aus ihrer eng
ummauerten Zuflucht, Hoffnung keimt auf. Auf den Ruinen der einstigen
Zivilisation wollen sie eine neue, eine bessere Gesellschaft aufbauen:
der älteste Traum der Menschheit.

Doch in einer fernen,
verlassenen Stadt lauert der Eine: Zero. Der Erste. Der Vater der Zwölf,
der den Ursprung des Virus in sich trägt. Einst ein hochbegabter
Wissenschaftler, der, seit er seine große Liebe verlor, nur noch von
Rachedurst und Wut erfüllt ist. Sein Ziel ist es, die Menschheit
endgültig auszulöschen. Seine Truppen sind bereit. Und der Zeitpunkt ist
gekommen.

Nur Amy vermag ihn jetzt noch aufzuhalten, das
Mädchen aus dem Nirgendwo, die einzige Hoffnung der Menschheit. Und so
treten sie und ihre Freunde an zum letzten großen Kampf zwischen Licht
und Dunkelheit (Quelle: Amazon).

4 Gedanken zu „Meine Jahreshighlights 2016 – Bereich Dystopien

  1. Laura von SkylineOfBooks Antworten

    Hallo Silke!

    "Das Feuerzeichen" habe ich auch sehr gemocht, beim zweiten Band habe ich dann teilweise etwas die Stirn gerunzelt und nun bin ich sehr gespannt auf den dritten Band! :) Und "Stone Rider" habe ich geliebt! Deinen ersten Platz kenne ich ehrlich gesagt nur vom Sehen, denn mich hat bisher die hohe Seitenanzahl etwas abgeschreckt…

    Liebe Grüße
    Laura

    • Silly Autor des BeitragsAntworten

      Hallo Laura,

      den ersten Teil von "das Feuerzeichen" hab ich auch an einem Abend verschlungen. Den zweiten Teil fand ich übrigens auch gelungen und glaubhaft und ich bin mal gespannt, wie das weitergeht. Genau wie Stone Rider, ich hoffe, dass das weitere Folgen gibt, denn da höre ich leider viel zu wenig drüber.

      Ich empfehle dir jetzt einfach mal "der Übergang". Der Einstieg ist nicht unbedingt leicht, aber Cronin hat einen extrem guten Schreibtisch. Selbst die 1000 Seiten flogen nur so dahin.

      Liebe Grüße
      Silke

  2. buchverliebt Antworten

    Infernale war ein klasse Buch. Es kam, so finde ich, auch zu einer passenden Zeit heraus, da genau da es sehr viele Parallelen zur Flüchtlingskriese gibt und vor allem zum Umgang mit Menschen, die laut IRGENDWEM anders sind und die daraus resultierende Angst. Richtig klasse … ich freue mich auch schon auf Band 2.

    Liebe Grüße,
    Sarah

    • Silly Autor des BeitragsAntworten

      Das ist ein sehr interessanter Ansatz mit der "Flüchtlingskrise", denn ich hatte es mit der Entwicklung vorm zweiten Weltkrieg verglichen. Wobei es ja vom Ansatz ähnlich ist, es ist erschreckend, wie geschickt Menschen manipuliert werden können. Das hat die Autorin geschickt verarbeitet. Band 2 ist schon vorbestellt.

      Liebe Grüße
      Silke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.