Würdiger Abschluss einer grandiosen Trilogie [Rezension] Die Spiegelstadt von Justin Cronin

Auf diesen dritten und letzten Teil der Trilogie habe ich sehnsüchtig gewartet und das Warten hat sich gelohnt.

Gemeinsam mit Andrea von *Leseblick*, Aleshanee von *Weltenwanderer*, Nicole von *Zeit für neue Genres*, Yvi von Yvis Welt und Christian von *Bieberbrudas Bücherblog* haben wir das Buch in einer Leserunde gelesen.

Achtung, da es sich um den dritten Teil einer Trilogie handelt, sind Spoiler zu den Vorgängern enthalten! 

Infos zum Buch:

Autor: Justin Cronin
Titel: Die Spiegelstadt (Passage Trilogie Teil 3)
Originaltitel: The City of Mirrors
Format: Gebunden mit Schutzumschlag
Genre: Dystopie
Umfang: 992 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag
Erscheinungstermin: 31. Oktober 2016
Preis Buch: 24,99 €
Preis ebook: 19,99 €
ISBN-10: 3442311802
ISBN-13: 3442311802

Hier zu bestellen:
 
*amazon* 
*Thalia* 
*Verlagsgruppe Randomhouse* 

Drei Jahre nachdem man die Zwölf und deren Virals getötet hat,
beginnen die Menschen in Kerrville wieder Hoffnung zu schöpfen. Alicia hat sich
in die Einsamkeit geflüchtet und nach einem schweren Schicksalsschlag scheint
sie wie von Sinnen, einzig ihr Pferd Soldier ist ihr ein treuer Freund. Peter
ist seinem Sohn Caleb zu Liebe aus der Army ausgetreten und versucht sich nun
als Dachdecker, allerdings ist er dabei nicht allzu glücklich. Michael gibt
sich ganz seiner Schifffahrt hin und findet dabei ein riesiges Schiff, die
Bergensfjord, die er gemeinsam mit Lucius Greer beginnt, wieder auf Vordermann
zu bringen. Sara, Hollis und ihre kleine Tochter Kate haben sich ganz ihrem
Familienleben gewidmet, wobei Sara nun als Ärztin im Krankenhaus tätig ist. Von
Amy und Carter fehlt jede Spur und niemand weiß, was mit ihnen geschehen ist.
Doch weit entfernt von diesem Leben wartet noch der Eine, der erste aller
Virals, genannt Zero und dieser hat noch immer vor, gemeinsam mit seinen Vielen
die Herrschaft an sich zu reißen.

Ich weiß noch so gar nicht, womit ich beginnen soll, denn in mir
hallen noch unendlich viele Gedanken nach und ich bin absolut
geflashed von diesem Buch, von dieser Trilogie. Justin Cronin hat
ein unglaubliches Talent, von Dingen zu erzählen, die
eigentlich langatmig sein müssten und trotzdem ist man
wie gebannt. Ich liebe seinen Schreibstil und bin auch hier
innerhalb kürzester Zeit tief in seiner Geschichte versunken. Jetzt
ist es ja schon eine ganze Weile her, dass Teil 2 erschienen ist
und ich diesen gelesen habe, trotzdem fiel es mir leicht, wieder in
die Geschichte zu finden. Zuletzt auch, weil Cronin zu Anfang eine
wirklich gelungene Zusammenfassung der anderen Art wiedergibt, von
der ich richtig begeistert war. Sein Schreibstil ist flüssig,
beinahe mit malerischen Worten läßt er Bilder von Orten, Personen
etc. vor meinem inneren Auge erscheinen. Alles wirkt lebendig und
durch seine Erzählperspektive  durch einen Erzähler sieht man
alles direkt vor sich. 
Wieder einmal konnte ich mich in die
Personen hineindenken und -fühlen, ich fühlte mich mit ihnen
verbunden, gerade bei den alten Charakteren, die mich schon durch
vorangegangene Bücher begleiteten, war es, als würde ich alte
Freunde wieder sehen. Das Buch beginnt eine kurze Zeit nach den
Ereignissen im Stadion, in dem es den Menschen gelang, die Zwölf
und die Virals zu vernichten. Alles in allem war es ein langsamer
Einstieg, sehr ruhig und mit recht wenigen Ereignissen. Dazu gibt es
dann einen langen Rückblick und zwar auf die Vergangenheit Zeros,
der in seiner Zeit als Mensch ein Professor namens Tim Fanning war.
Wir lernen ihn mit allen Facetten kennen und bekommen auch noch
einmal einen kurzen Einblick, wie es damals überhaupt zu dem
Ausbruch des Virus’ gekommen ist. Zum einen ließ das Zero/Fanning
menschlicher wirken, als mir lieb war, denn eigentlich wollte ich
ihn abgrundtief hassen, zum anderen wurde dadurch noch einmal
richtig deutlich, dass die Virals nicht immer Monster, sondern einmal
Menschen waren. 
Von diesem Rückblick aus gibt es dann einen großen
Zeitsprung und wir befinden uns plötzlich 20 Jahre weiter in der
Zukunft, wie noch zu Beginn des Buches. Die Menschen glauben nun in
Sicherheit zu sein, seit Ewigkeiten tauchte kein Viral mehr
auf und auch der Grundton der Erzählung ist weiterhin sehr
ruhig gehalten. Ich hatte mich mittlerweile, genau wie die
Charaktere in der Geschichte, richtig in Sicherheit gefühlt und war
so gar nicht darauf gefasst, mit welchem Tempo es auf einmal
weiterging. Ganz langsam zieht Cronin nun die Spannungsschraube an
und ich hatte als Leser zunächst nur die Ahnung, dass schreckliche Dinge
geschehen werden. 
Doch das Tempo nimmt immer mehr zu und die Ereignisse
überschlagen sich, ich konnte gar nicht so schnell weiterlesen, wie
ich wissen wollte, was denn nun passieren wird. Es war auf jeden
Fall wieder einmal etwas, das ich so nicht ansatzweise geahnt hätte
und Cronin hat damit nicht nur seine Chraktere überraschen können. 
Natürlich gibt es auch noch das große Showdown, das aber perfekt zu
dieser Geschichte passt und so sein muss. Das Setting ist einfach
glaubwürdig und ich sah die Ereignisse vor mir. Genau so, wie die
Charaktere, denn diese sind mir im Laufe der Trilogie sehr ans Herz
gewachsen, der eine mehr, der andere weniger, und doch habe ich mit jedem Einzelnen gehofft, gebangt,
gelitten. Sie sind einfach, jeder für sich, glaubhaft, authentisch
und unverwechselbar. Das Ende läßt mich dann wiederum recht
zufrieden zurück. Cronin hat die wichtigsten Fragen beantwortet,
läßt mir allerdings auch noch einige Fragen, die mich
auch jetzt noch grübeln lassen. Das Buch läßt mich nachdenklich
zurück und trotz allem fantastischem und aussergewöhnlichem schafft
Cronin es alles so zu erzählen, als wäre es real.
Diese Trilogie gehörte schon von Beginn an zu einer meiner Alltime
– Favourites und auch der Abschluss ist einfach nur grandios,
passend und dem bisherigen Geschehen absolut würdig. Charaktere,
Setting, auch die kuriosesten Dinge, wirken glaubhaft und greifbar.
Der Schreibstil ist mitreißend, flüssig und einfach ganz besonders,
damit konnte der Autor mich schon von der ersten Seite der Trilogie
in seinen Bann schlagen. Dieses Buch lässt mich auch einfach noch
nicht so schnell los, denn das Szenario ist einfach eine Mischung
aus Horror, Fantastik und ein kleines bisschen: wer weiß, was auf
uns zukommt. Wer diese Trilogie noch nicht kennt: unbedingt lesen!

4 Gedanken zu „Würdiger Abschluss einer grandiosen Trilogie [Rezension] Die Spiegelstadt von Justin Cronin

  1. Uwes-Leselounge Antworten

    Hi Silke,

    leider konnte ich an der LR nicht teilnehmen, was mich immer noch ärgert. Um mich nicht zu spoilern, habe ich jetzt nur dein Fazit gelesen, welches mich aber um so neugieriger auf das Buch gemacht hat. Ich muss mal schauen, wann ich es mir kaufe und lesen kann.

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag,
    Uwe

    • Silly Autor des BeitragsAntworten

      Huhu Uwe,

      ja, das fand ich auch sehr schade, dass du nicht dabei warst, aber anderes geht nunmal vor. Dann bestimmt ein ander mal. :)

      Spoiler sind sozusagen nur auf den zweiten Teil in der Zusammenfassung, also für jemanden, der die Trilogie findet, dürfte das passen. *Hoffe ich* Ich fand es bei diesem Buch richtig schwer, nicht zu viel zu verraten, aber eins schonmal vorweg: Justin Cronin hat es wieder einmal geschafft und für die letzten 700 Seiten habe ich gerade mal zwei Abende gebraucht. ;) Nun ist es vorbei… Dir wünsche ich dir auf jeden Fall viel Spaß, sobald du mit dem Buch anfängst!

      Liebe Grüße und dir auch einen schönen Sonntag.

      Silke

  2. Lisa Sonnenschein Antworten

    Hallo Silke! :)
    Danke für die schöne Rezension – ich habe jetzt mit einer Leserunde grade mal den ersten Teil angefangen und finde den Schreibstil wirklich grandios! Bin sehr gespannt, ob mich alle drei Teile so begeistern können, wie dich – "All-Time-Favourite" ist ja schon ein großer Titel ;)!

    Liebe Grüße

    Die Lisa
    von Lisas Bücherleben

    • Silly Autor des BeitragsAntworten

      Huhu Lisa,

      dankeschön 😊

      Der Schreibstil ist wirklich genial, ich habe bei allen drei Teilen den Eindruck, regelrecht zuzuschauen. Ich beneide dich fast schon, dass du noch beim ersten Band bist.
      Diesen Titel haben wirklich wenige Bücher, aber die hier auf jeden Fall. Ich bin gespannt, was du dazu meinst. :)

      Liebe Grüße,
      Silke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.