[Rezension] Der Anfang zwischen Jetzt und Hier von Cara Mattea

Coverrechte: books2read ©Foto Silke Tellers||World of Books and Dreams

Infos zum Buch:

AutorIn: Cara Mattea
Titel: Der Anfang zwischen Jetzt und Hier
Format: Taschenbuch (Books on demand)
Genre: New Adult
Umfang: 444 Seiten
Verlag: books2read (eBook)
Erscheinungstermin: 18. Juni 2018
Preis Buch: 13,99 €
Preis ebook: 4,99 €
ISBN-10: 3752802642
ISBN-13: 978-3752802641
ASIN: B07D39PW8G

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

*amazon*

Inhalt

Achtung Band 3 der Trilogie – inhaltliche Spoiler vorhanden!

Ein paar Jahre im gemeinsamen Leben von Mila und Leo sind vergangen. Mittlerweile sind die beiden verheiratet und leben glücklich in ihrer Villa in Potsdam. Mila arbeitet als Ärztin im Krankenhaus und Leo hat mit seinem Modelabel den großen Erfolg. Gemeinsam mit Jason nimmt Leo bietet Leo Kinder, die es nicht so leicht haben im Leben, einen Kurs in ihrem Label, der diesen sehr viel Spaß macht. Dabei lernt Leo den kleinen Emil kennen und irgendwie muss er bei seiner Geschichte auch ein wenig an sich selbst denken. Der Wunsch, dem kleinen Kerl ein zu Hause zu bieten, ist riesig und als man einen kurzzeitige Pflegestelle für ihn sucht, ist Leo Feuer und Flamme. Doch Mila ist alles andere als begeistert, sehr zum Erstaunen Leos. Was ist nur mit ihr los? Sonst waren sie sich doch immer einig?

Meine Meinung

Nach Das Leben zwischen Jetzt und Hier und Die Wahrheit zwischen Jetzt und hier beendet Cara Mattea mit diesem Band ihre Geschicht rund um die Protagonisten Leo und Mila. Diese Beiden sind mir schon durch die vorhergegangenen Bände sehr ans Herz gewachsen, doch diese Geschichte ging mir noch einmal richtig nah.
Der Schreibstil der Autorin kommt mir im Laufe dieser Trilogie reifer vor und so wie sich auch der Inhalt erwachsener und reifer lesen lässt, so kommt mir auch das Geschriebene vor. Man spürt aber immer noch die Liebe der Autorin zu diesen ganz besonderen Figuren und sie schafft es auch hier, mich völlig mit ihren Worten zu fesseln.
Der Inhalt hat mich sehr berührt, gerade das, was Mila in dieser Geschichte erlebt, machte mich, auch aus persönlichen Gründen, tief betroffen. Ich habe mit ihr richtig mitgeweint und mitgelitten und ich kann hier nur sagen, dass Cara Mattea da das richtige Gespür für diese Situation hat. Mir liefen hier durchaus mehrfach die Tränen, denn ich konnte so gut nachempfinden wie Mila sich fühlt. Aber auch sonst ist diese Geschicht einfach wieder sehr gut erzählt und seien es die Momente aus dem Klinikalltag oder die privaten Augenblicke, es las sich, als würde es die Charaktere wirklich geben. Es fiel mir immer wieder schwer, das Buch zur Seite zu legen, allein auch mit dem Wissen, dass die Geschichte nun zu Ende ist.
Wie auch schon zuvor erleben wir die Geschichte aus wechselnder Perspektive zwischen Mila und Leo. Dabei wissen wir immer mehr von dem jeweils anderen, als dieser selbst, so dass wir einen kleinen Blick hinter die Gedanken der Charaktere erhalten. Jeweils in der Ich-Form erzählen Mila und Leo von ihren Gefühlen und Gedanken, von ihrer Liebe, aber auch von ihrer Zerrissenheit.
Wie auch in den Vorgängern sind die Charaktere einfach das, was diese Geschichte so mitreißen lässt, denn sie sind schon fast so etwas wie gute Freunde geworden. Man kennt ihre Erlebnisse, weiß, was sie miteinander durchgemacht und was sie alles erreicht haben. Aber auch ihnen merkt man an, dass sie älter und erwachsener geworden sind und doch sind es genau die beiden Personen, die man zuvor kennengelernt hat. Beide stehen fest im Leben, sowohl privat als auch beruflich. Doch dann geschieht etwas, dass Mila fast zerbrechen lässt. Diese Gedanken die sie hat, diese Selbstzweifel, packt Cara Mattea in überaus gefühlvolle Worte und ich hätte Mila gerne in den Arm genommen. Auch Leo ist deutlich reifer geworden und doch genau wie Mila sich selbst treu geblieben. Seine Leidenschaft um etwas zu erreichen, was er sich in den Kopf gesetzt hat, hat er nicht verloren und ist einfach ein toller Mensch. Das er sein Herz an den kleinen Emil verloren hat, konnte ich nur allzu gut verstehen, denn er ist wirklich ein ganz bezaubernder kleiner Mann, den man selbst gerne beschützten möchte. Aber auch die Nebencharaktere, die man zum großen Teil auch bereits kennt, bleiben hier greifbar und sind immer noch die, die man kennenlernte.

Mein Fazit

Eine wundervolle Trilogie habe ich mit Der Anfang zwischen Jetzt und Hier beendet und der Abschied fiel mir schwer, da mir sowohl die Geschichte der Charaktere, wie auch diese selber sehr ans Herz gewachsen sind. Wer gerne aus diesem Genre liest, ist hier genau richtig, sollte aber unbedingt mit Band 1 beginnen, da die Geschichte aufeinander aufbaut und einen Teil aus dem Leben der Protagonisten erzählt. Lesetipp!

Ein Gedanke zu „[Rezension] Der Anfang zwischen Jetzt und Hier von Cara Mattea

  1. Pingback: Mein Lesemonat August 2018 -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.