[Rezension] Billy Marvins Wunderjahre von Jason Rekulak

Infos zum Buch:

Coverrechte: Wunderraum Verlag © Foto Silke Tellers||World of Books and Dreams

AutorIn: Jason Rekulak
Titel: Billy Marvins Wunderjahre
Originaltitel: The Impossible Fortress
ÜbersetzerIn: Marcus Ingendaay
Format: Hardcover
Genre: Coming of Age/Unterhaltung
Umfang: 352 Seiten
Verlag: Wunderraum Verlag
Erscheinungstermin: 12. März 2018
Preis Buch: 23,00 €
Preis ebook: 14,99 €
ISBN-10: 3336547830
ISBN-13: 978-3336547838
ASIN: B077BY4NC3

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

*Verlagsgruppe Randomhouse Wunderraum Verlag*

Inhalt

Wir schreiben das Jahr 1987, Falcon Crest und Dallas laufen im Fernsehen, genau wie das Glücksrad und da dreht die äußerst attraktive Vanna White die Buchstaben um. Als eines Tages im Playboy ein Artikel mit genau dieser Dame erscheint, können es Billy und seine Freunde Alf und Clarke kaum noch an etwas anderes denken, als daran, eine Ausgabe von diesem Playboy zu ergattern. Doch leider spielt da der Besitzers des Ladens einfach nicht mit und so müssen sie sich allerdhand einfallen lassen, doch noch eine der begehrten Ausgaben zu ergattern. Während einer ihrer Pläne zur Eroberung der Zeitschrift begegnet Billy Mary, der Tochter des Ladenbesitzers. Als die Dicke bleibt sie eigentlich eher im Hintergrund, aber Billy stellt fest, dass hinter Mary so einiges mehr steckt, als er je vermutet hätte.

Meine Meinung

Schon beim Schreiben der Inhaltsangabe stiehlt sich mein erstes Schmunzeln wieder ins Gesicht, denn mit seiner Geschichte rund um Billy ist dem Autor Jason Rekulak eine wunderbare Story gelungen. Allein das Cover ist, trotz seiner Schlichtheit, Aufmerksamkeit erregend und ansprechend und der Klappentext, der einen Rückblick in die Achtziger Jahre verspricht, klang vielversprechend.
Der Einstieg in die Geschichte gelingt sehr gut, man begleitet Billy und seine Freunde ab dem Moment, wo sie mit allen Mitteln versuchen, eine Zeitschrift namens “Playboy” zu ergattern. Mit sehr humorvollen Details und Beschreibungen konnte der Autor mich direkt in das Jahr 1987 zurückversetzen und brachte mich damit mehr als nur einmal zum Schmunzeln. Der Schreibstil ist leicht und flüssig und die Geschichte wird beim Lesen sehr lebendig.
Interessant sind hier vor allem die Rückblicke, wie es einmal war, als noch nicht jeder permanent auf sein Smartphone starrte. Die Anfänge der großen Computerspiele, deren Entwicklung und die Erinnerungen an den Atari, bei dem mir gleich einfiel, wie es war, als ich mich mit meiner besten Freundin ins Zimmer des großen Bruders schlich, weil dieser einen Atari hatte. Die Geschichte ruft auf alle Fälle Erinnerungen an die eigene Kindheit wach und hat dadurch ihren ganz eigenen Charme und Charakter. Jason Rekulak hat in seiner Geschichte aber auch an alles gedacht, um die achtziger Jahre ins Gedächtnis zu rufen, sei es die Einstreuung von Musiktiteln oder damals beliebter TV-Serien. Dieses Zusammenspiel ist absolut gelungen umgesetzt und gefiel mir sehr gut.
Erzählt wird die Story aus der Sicht des vierzehnjährigen Billy, man erlebt mit ihm die typischen Teenagerprobleme, verliebt sich zum ersten Mal, macht sich zum ersten Mal Gedanken, was man einmal machen möchte, gerät zum ersten Mal in Schwierigkeiten. Man konnte hier wunderbar mit Billy mitfühlen.
Billy ist auch ein sehr charmanter Charakter, der zwar auf den ersten Blick und vor allem in Begleitung seiner Freunde, durch und durch ein pubertierender, hormongesteuerter Jugendlicher ist, aber in dem auch ganz viel mehr steckt. Wie schon erwähnt, erlebt man seine Gedanken und Ideen mit und verbringt die Zeit mit ihm und wird Zeuge bei der Entstehung der kuriosesten Gedanken, nur um an diese Zeitschrift zu gelangen. Es war sehr schön, die Freundschaft der Jungs mitzuverfolgen und wie es war, mit ihnen Zeit zu verbringen, ohne dass die Technik im Vordergrund steht.

Mein Fazit

Wunderschön und hochwertig gestaltet, ist diese Geschichte nicht nur äußerlich ein Highlight, sondern bietet auch eine lustige, charmante Geschichte über die Teenagerzeit in den achtziger Jahren. Freundschaft wird hier groß geschrieben und die Technik rund um Computer und Handys steckte noch in Kinderschuhen. Es war wie eine Zeitreise in die Kindheitstage, die mir sehr viel Spaß gemacht hat und mich so manches Mal zum Lachen brachte. Klare Leseempfehlung, vor allem an die, die selbst in den Achtzigern groß geworden sind.

3 Gedanken zu „[Rezension] Billy Marvins Wunderjahre von Jason Rekulak

  1. Nicole Antworten

    Hallo Silke,

    das klingt tatsächlich nach einer sehr charmanten Lektüre. Ab und an lese ich solche Geschichte auch mal gern und werde es mal weiter beobachten.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    • Silly Autor des BeitragsAntworten

      Huhu Nicole,

      ja, ab und zu mag ich auch solche Geschichten. Diese hier ist durch und durch zum Schmunzeln. :D

      Liebe Grüße
      Silke

  2. Pingback: Tipps und Tricks für deinen eigenen Wunderraum - DIY für einen Tag mit der Familie -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.