[Rezension] Die Legenden der besonderen Kinder von Ransom Riggs

Infos zum Buch:

Coverrechte: Droemer Knaur © Foto Silke Tellers||World of Books and Dreams

AutorIn: Ransom Riggs
Titel: Die Legenden der besonderen Kinder
Originaltitel: Tales of the Peculiar
ÜbersetzerIn: Silvia Kinkel
Illustrator: Andrew Davidson
Format: Hardcover
Genre: Fantasy
Umfang: 208 Seiten
Verlag: Knaur HC
Erscheinungstermin: 03. April 2018
Preis Buch: 18,00 €
Preis ebook: 15,99 €
ISBN-10: 3426226561
ISBN-13: 978-3426226568
ASIN: B077D22K5L

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

*Droemer Knaur*

*Deutscher Buchhandel*

*amazon*

Inhalt

Wolltet Ihr schon immer mal die Geschichten hören, die jedes besondere Kind bereits kennt? Wie wäre es, wenn auch Ihr nun erfahren dürftet, wie die erste Ymbryne die erste Zeitschleife entstehen ließ? Oder kennt Ihr die freundlichen Kannibalen? Wenn Euch all diese besonderen Geschichten interessieren, dann seid herzlich willkommen in diesem wunderschönen Buch der besonderen Märchen.

Meine Meinung

Es ist gerade erst ein paar Tage her, da habe ich die Verfilmung des ersten Bandes der besonderen Kinder gesehen und als ich dann diese wunderschöne Buch entdeckte, war es um mich geschehen. Es ist optisch ein absolutes Highlight und sehr hochwertig und es passt auch durchaus zu den erschienen Büchern der besonderen Kinder.
Allerdings hat es sonst nicht so viel gemein mit den Romanen, obwohl es durchaus eine wirklich gelungene Erweiterung zu diesen ist. Es beinhaltet Kurzgeschichten, eher Märchen, aber besondere Märchen, die Märchen, die die besonderen Kinder vorgelesen bekommen. Das wiederum macht dieses Buch noch einmal mehr besonders, weil dadurch beinahe wieder der Eindruck entsteht, als gäbe es doch irgendwo, in einer Zeitschleife versteckt, diese Kinder. Ich konnte förmlich vor mir sehen, wie Miss Perregrine aus diesem Buch vorgelesen hat. Ein wenig musste ich hier auch an die Märchen von Beedle dem Barden denken, der genauso zu seiner Reihe gehört, wie die Legende der besonderen Kinder hierhin passt.
Ransom Riggs hat hier einmal mehr bewiesen, welch großes Talent er im Erzählen von Geschichten hat. Dabei schafft er es absolut den erzählenden Ton eines Märchens beizubehalten, auch wenn seine Märchen noch teilweise düsterer und durchweg skurril sind. Aber wie es auch oft bei Märchen so ist, hat jede einzelne Geschichte doch auch dieses typische: und die Moral von der Geschicht… Ich fand es auf jeden Fall durch und durch gelungen.
Erzählt, bzw. herausgegeben sind diese Legenden von einer uns bekannten Figur: MIllard. Dieser streut auch immer mal wieder etwas aus seiner Sicht ein. Es stellt dadurch nicht nur den Bezug zu den Romanen her, sondern macht diese nochmal mehr lebendig.
Die einzelnen Märchen oder halt Legenden erzählen von ganz anderen Dingen, als die uns bekannt sind. So erfahren wir, wie es überhaupt dazu kam, dass es Ymbryne gibt oder wie man Alpträume an Bindfäden durch die Ohren aus dem Kopf bekommt. Was mir hierbei wieder sehr gut gefallen hat, ist das trotz aller Moral, die dahinter zu finden ist, doch auch eine Portion Humor zu erkennen ist. Für mich war es, wie eine Entdeckungsreise auf Verbindungen zu den Romanen zu gehen.

Mein Fazit

Wer die Romane geliebt hat, der wird auch an den Legenden der besonderen Kinder seine Freude haben. Es sind verschiedene Geschichten, die mitreißend und unterhaltsam erzählt werden und die mir, zwar recht kurze, aber dafür sehr gelungene Lesezeit einbrachten. Nicht zuletzt möchte ich auch noch diese wirklich großartigen Illustrationen erwähnen, die sich in diesem Buch finden lassen. Für mich ist es eine wunderbare, märchenhafte Ergänzung zu den Büchern. Optisch und inhaltlich ein Highlight!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.