[Rezension] Ocean City – Jede Sekunde zählt von R.T. Acron

Ein wirklich gelungener Einstieg in eine Jugendbuchreihe mit dystopischen Zügen.

Coverrechte: dtv Verlag © Foto Silke Tellers||World of Books and Dreams

Infos zum Buch:

AutorIn: R.T. Acron
Titel: Ocean City Jede Sekunde zählt
Format: Hardcover
Genre: Jugendbuch/Dystopie
Umfang: 272 Seiten
Verlag: dtv Verlag
Empfohlenes Alter: 11 – 13 Jahre
Erscheinungstermin: 09. März 2018
Preis Buch: 14,95 €
Preis ebook: 10,99 €
ISBN-10: 3423761997
ISBN-13: 978-3423761994
ASIN: B077NLYFL7

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

Inhalt

Ocean City – eine Stadt in einer gigantischen Größe und doch schwimmt diese frei auf dem Meer, auch wenn niemand geglaubt hätte, dass dies einst funktionieren könnte. Doch längst sind weite Teile des Festlandes dem Klimawandel zum Opfer gefallen. Auf Ocean City herrscht somit großes Interesse am Recycling und die Währung in der man hier bezahlt ist Zeit, die mit einem codierbarem Armband bei jedem gemessen wird. Als die beiden Jungen Jackson und Crockie auf ihrem Weg zur Schule von Sicherheitskräften angehalten werden, um überprüft zu werden, ahnt Jackson noch nicht, was sein Freund wieder ausgeheckt hat. Denn Crockie hat heimlich die Erfindung der beiden Jungs und deren besten Freund Henk genutzt und mittels einem Transponder sich und seinen Eltern Zeit gut geschrieben. Das so etwas auf höchster Ebene nicht geduldet wird, hätte er vorausahnen müssen. Als Crockie von den Sicherheitskräften verletzt wird, verliert Jackson ihn aus den Augen und nimmt an, dass sein Freund tot ist. Nun heißt es für Jackson, den Transponder zu finden, damit man nicht auch ihm und Henk auf die Schliche kommt. Doch wo hat Crockie diesen versteckt?

Meine Meinung

Das Cover sieht gleich nach einem sehr spannenden Jugendbuch aus und da der Klappentext auch ein wenig dystopischen Hintergrund versprach, wurde ich gleich neugierig. Die Geschichte beginnt auch umgehend mitten im Geschehen, bei dem wir den Hauptcharakter Jackson und seinen etwas flippigen Freund auf dem Schulweg begleiten und den Angriff der Sicherheitsbeamten miterleben. Man weiß allerdings hier noch so gar nicht, worum es überhaupt geht, weder über die Lebensumstände auf Ocean City noch über die ungewöhnliche Zahlung mit seiner Zeit. Aber gestört hat dieses mich hier nicht, denn es ist trotzdem sehr spannend und logisch erzählt und dank des leichten und sehr gut verständlichen Schreibstils auch sehr einfach nachzuverfolgen. Auch die Zielgruppe, junge Leser ab ca. elf Jahren, dürften
vom Schreibstil angetan sein, da er sehr jugendlich ist. Ich hatte hier keine Zweifel, dass da ein Junge agierte, da es auch einfach nach einem jungen Charakter klang. Eine Umsetzung, die mir sehr gut gefallen hat.
Auch das Tempo der Geschichte hat mir sehr gut gefallen, der schnelle Einstieg macht gleich neugierig und durch die gesamte Geschichte wechseln sich Momente der Spannung mit kleineren Momenten, in denen
man mehr über Jackson und seine Lebensumstände erfährt, ab. Immer wieder gibt es überraschende Wendungen und zeitweise rätselt man hier ganz schön mit, wem  man hier überhaupt vertrauen kann und bei wem man vorsichtig sein sollte, denn jedem ist hier eines wichtig: die Zeit. Toll ist die neue Idee der Währung und auch des Lebens auf einer schwimmenden Stadt. Selbstversorgung und Umweltbewusstsein
sind bei solchen Lebensumständen zwingend notwendig und das kam hier durchaus klar rüber. Wie die Zahlungseinheit Zeit funktioniert, lernt der Leser dann aber erst so nach und nach kennen, aber auch diese wirkte hier durchaus durchdacht.
Über das Setting – Ocean City – hätte ich allerdings gerne noch sehr viel mehr erfahren, man weiß zwar ungefähr, wie es dort aussieht, aber ich hätte allerdings gerne noch mehr Hintergrundwissen bekommen.
Allerdings muss ich hier wieder eingrenzen, dass es sich ja auch um ein Buch für jüngere Leser handelt und demzufolge ist es so durchaus gut ausgearbeitet und vorstellbar.
Erzählt wird hier aus der Perspektive des Protagonisten Jackson und zwar in der Personellen-Form in der dritten Person. Jackson lernt man rasch dadurch kennen und kann sich ein gutes Bild machen. Er war mir sehr sympathisch, mit seiner Art, er wirkt clever und loyal und es wird auch sehr gut hervorgehoben,
wie wichtig ihm Freunde und Familie sind. Er ist hier auch die Person, über die der Leser am meisten erfährt, doch auch neben Jackson lernt man viele weitere Charaktere kennen. Die meisten bleiben recht oberflächlich, aber trotzdem sind ihre Handlungen nachvollziehbar und passend.

Mein Fazit

Ein gelungenes Jugendbuch mit einer guten und neuen Idee, viel Tempo und Spannung führen durch den ersten Band der Trilogie und lassen den Leser mitfiebern. Ein spannendes und völlig neues Setting, über das ich gerne noch mehr erfahren würde, machen diese Geschichte auch ein wenig besonders. Von mir gibt es hier eine Leseempfehlung, nicht nur für junge Leser!

 

Ein Gedanke zu „[Rezension] Ocean City – Jede Sekunde zählt von R.T. Acron

  1. Pingback: Mein Lesemonat März 2018 -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.