[Rezension] Burn – Der Anfang vom Ende von Walter Jury und Sarah Fine

Im zweiten Teil geht es noch spannender weiter, toller Abschluss!

Infos zum Buch:

Coverrechte: cbj Verlag © Foto Silke Tellers||World of Books and Dreams

AutorIn: Walter Jury/Sarah Fine
Titel: Burn – Der Anfang vom Ende
Originaltitel: Burn
ÜbersetzerIn: Coralie Brandt
Format: Taschenbuch
Genre: Jugendbuch/Action/Sci-Fi
Umfang: 400 Seiten
Verlag: cbt Verlag
Erscheinungstermin: 11. Dezember 2017
Preis Buch: 9,99 €
Preis ebook: 8,99 €
ISBN-10: 3570309525
ISBN-13: 978-3570309520
ASIN: B06ZYZWYXR

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

Inhalt

Achtung: Band 2 der Dilogie – inhaltliche Spoiler können vorhanden sein! 
Tate und Christina ist die Flucht gelungen und befinden sich nun an einer weiteren, bisher für Tate unbekannten Wohnung seines Vaters. Allerdings haben sie dabei den Scanner verloren, der doch so wichtig für die Menschheit zu sein scheint und hinter dem alle, Aliens und Menschen, her sind. Was sie dringend brauchen, ist ein Plan, doch für Tate ist zur Zeit das Wichtigste, Christina in Sicherheit zu wissen. Mit viel Geschick gelingt es Tate, in das Labor seines Vaters im Safe House zu gelangen und dort macht er eine Entdeckung, an die er niemals gedacht hat. Denn die wirkliche Bedrohung scheint noch ganz andere Ausmaße anzunehmen, als Tate und auch alle anderen bisher dachten.

Meine Meinung

Schon vom ersten Band der Dilogie war ich sehr begeistert, denn den beiden Autoren ist hier wirklich ein spannendes und hoch explosives Jugendbuch gelungen, mit vielen Wendungen und Überraschungen und auch der Abschluss der Dilogie steht diesem in Nichts nach.

Die Geschichte knüpft nahtlos an den ersten Band der Reihe an und auch hier ist der Schreibstil wieder flüssig und einnehmend. Dabei bleiben sie sprachlich jung, modern und leicht verständlich und auch hier gilt: es ist für den jugendlichen Leser perfekt, birgt aber auch für erwachsenen Leser spannende Lesestunden.
Wer schon den ersten Teil spannend und explosiv empfand, wird in diesem zweiten Band noch einmal mehr mit Tempo und Action überladen. Ruhige Momente gibt es selten und meist bleibt der Adrenalinspiegel hoch. Auch hier gibt es wieder einige Überraschungen und Wendungen, die ich kaum bis gar nicht vorhergesehen habe und das Mitfiebern wird noch einmal gesteigert, denn hier geht es einmal mehr ums Überleben und dieses Mal für den gesamten Planeten. Man bleibt hier weiterhin misstrauisch und das hält sich auch eine ganze Weile so.
Die Erzählperspektive bleibt hier die gleiche und wir erfahren das Geschehen wieder aus der Sicht von Tate. Damit befindet sich der Leser mitten im Geschehen und erlebt die Action regelrecht aus erster Hand.
Tate ist und bleibt mir sympathisch, aber man spürt hier ganz deutlich die Veränderung, die er mit- und durchgemacht hat. Sein Erfindungsreichtum und sein Können stellt er auch hier immer wieder unter Beweis und ich bin immer wieder überrascht, mit welchen Mitteln er zurecht kommt, um etwas daraus zu basteln. Natürlich gelingt ihm nicht immer alles und genau das macht es auch spannender und interessanter. Christina ist mir auch genau so sympathisch, wie in Band eins, auch wenn man hier deutlich spüren kann, wie sehr ihre Kraft innerhalb des Kampfes nachgelassen hat, bleibt sie kämpferisch und gibt nicht auf.
Neben diesen beiden bekannten Charakteren aus dem ersten Band sind auch hier einige bekannte Charaktere zu finden, von denen ich doch bei einigen überrascht war. Aber es kommen auch ein paar neue Charaktere hinzu, die hier für Überraschungen sorgen, wie z. B. der vierzehnjährige Leo, der bei Black Box aufwuchs, nachdem seine Eltern ums Leben kamen. Leo scheint Tates Vater, erschreckenderweise, um einiges besser zu kennen, als Tate selbst und durch seine Erzählungen bemerkt Tate nur zu gut, dass ein Vater ihn geliebt hat und mehr als stolz auf ihn war. Genau das braucht Tate aber auch dringend, um an sich selbst glauben zu können.

Mein Fazit

Genau wie Band 1 strotzt dieses Buch nur so vor Action und Spannung und weil man immer weiter auf der Suche nach Antworten bleibt, wird man hier nur so durch die Handlung getrieben. Ein bisschen haben mir hier die Emotionen und Gedanken gefehlt, die mir die Charaktere noch näher gebracht hätten, aber für spannende Lesestunden ist diese Geschichte absolut zu empfehlen. Wer Sci-Fi-/Actionbücher mag, wird hier seine Freude an der Geschichte haben. Tate und Christina sind tolle Protagonistin und man fühlt sich sehr mit ihnen bei ihrem Kampf verbunden und leidet mit. Leseempfehlung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.