[Rezension] Winterjunge Eisfieber von Henni Liz Borßdorf

Auch mit dem dritten Band der Reihe “Winterjunge” konnte mich Henni Liz Boßdorf wieder überzeugen. Eine tolle Jugendfantasygeschichte, die ich gerne weiterempfehle!

Infos zum Buch:

Coverrechte: Goldhouse Verlag © Foto Silke Tellers||World of Books and Dreams

AutorIn: Henni Liz Borßdorf
Titel: Winterjunge Eisfieber
Teil 3 einer Reihe
Format: Taschenbuch
Genre: Jugend-Fantasy
Umfang: 299 Seiten
Verlag: GoldHouse Verlag
Erscheinungstermin: 18. Oktober 2017
Preis Buch: 13,99 €
Preis ebook: 2,99 €
ISBN-10: 3946405010
ISBN-13: 978-3946405016
ASIN: B076KMF4BF

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

Inhalt

Achtung – Eisfieber ist der dritte Band einer Reihe und enthält evtl. inhaltliche Spoiler zu den Vorgängerbänden.
Lu genießt die letzten Tage in ihrem kleinen Winterdorf gemeinsam mit ihrer großen Liebe Kai und einem kleinen Teil ihrer Familie, der beschlossen hat, in der Winterwelt zu bleiben. Bald heißt es für Lu wieder Abschied nehmen und ein Jahr lang warten, um zurückzukehren und sie muss sich entscheiden, ob sie bald bei Kai bleiben möchte. Zurück in Essen warten viele unerledigter Dinge auf Lu, ihre Mutter ertränkt ihren Kummer in Alkohol, nachdem die Beziehung zu Lus Mathelehrer, auf Grund seines Vergehens gegenüber Lu und der daraus resultierenden Haft, scheiterte. Weiterhin tauchen Gestalten auf, die Lu verfolgen und die Ereignisse überschlagen sich. Gemeinsam mit ihrer ehemaligen Haushälterin Heide und ihrem geheimnisvollen Freund Sander beginnt ein neues Abenteuer für Lu.

Meine Meinung

Bereits mit den ersten beiden Bänden der Reihe Winterjunge konnte mich die Autorin Henni Liz Borßdorf in ihren Bann ziehen und auch der dritte Teil war wieder ein Leseerlebnis.
Das Cover passt sehr gut zu seinen Vorgängern und gefällt mir recht gut, auch wenn es nicht gleich auf den ersten Blick Aufmerksamkeit erregt, passt es doch ganz gut zu der Geschichte und deren Inhalt. Der Einstieg in die Geschichte war zu Beginn noch nicht ganz überschaubar, da es ja doch eine Weile her war, dass ich den Vorgänger gelesen hatte. Doch schnell war ich wieder gemeinsam mit Lu in ihrer Heimat Essen und auch in ihrer Winterstadt.
Der Schreibstil ist lebendig und fesselnd und durch seine Leichtigkeit auch sehr gut für jugendliche Leser geeignet und auch wie in den Vorgängern ist man auch hier schnell wieder mitten im Geschehen.
In dieser Geschichte wird es noch einmal mehr spannend, denn hier geht es nur am Rande um das kleine, fantasievolle Winterdorf. Vielmehr stehen nun die Geschichte rund um Lus Verfolger im Vordergrund, wer will unbedingt in das Winterdorf? Was will man dort? Lu versucht dem Ganzen auf den Grund zu gehen und wird von dem geheimnisvollen Sander begleitet. Doch neben all diesen Ereignissen nagt noch mehr an Lu, denn sie steht vor einer sehr schweren Entscheidung. Dies alles wird eine spannende und unterhaltsame Geschichte, die immer wieder mit Wendungen auftrumpft, die nicht vorhersehbar sind.
Auch hier wird die Geschichte aus Lus Perspektive in der Ich-Form erzählt. Somit ist man immer ganz nah an der Protagonistin und an deren Erlebnissen, aber auch an ihrer Gefühlswelt.
Genau diese Gefühlswelt ist es auch, die in dem dritten Band neben der spannende Seite immer wieder mit aufkommt. Ich konnte hier deutlich die Zerrissenheit der jungen Lu spüren und vor allem auch nachvollziehen. Lu ist erst fünfzehn und doch steht sie jetzt schon vor der Entscheidung, ob sie bei ihrer großen Liebe bleiben möchte. Wir begleiten Lu durch ein sehr ereignisreiches Jahr und eins wird hier richtig deutlicht, Lu wird immer erwachsener, teilweise auch nachdenklicher. Ihre Veränderungen von Beginn bis jetzt sind nachvollziehbar und glaubwürdig.
Neben Lu steht in dieser Geschichte auch immer wieder Sander mit im Mittelpunkt, der Lu stets zur Hilfe eilt. Doch im Großen und Ganzen bleibt er für mich ein Rätsel und er wird nur ganz wenig greifbar. Dafür ist mir trotz oder vielleicht auch gerade wegen seiner Art sehr ans Herz gewachsen.
Neben den Beiden gibt es noch eine ganze Reihe weiterer Charakter, zum großen Teil schon aus vorangegangen Bänden bekannt, aber auch ein kleiner Teil kommt neu hinzu. Neben Lu macht in dieser Geschichte auch Lus Mutter eine deutliche Entwicklung durch, wobei sie mir tatsächlich ein wenig näher gebracht wurde. Sowohl Kai als auch Lus Tante Andrea bleiben hier eher im Hintergrund und ein wenig habe ich sie doch vermisst.
Genau so habe ich auch ein wenig das Winterdorf vermisst, wobei ich mir sehr gut vorstellen kann, dass genau das die Absicht ist, denn dadurch wird die Fortsetzung bestimmt noch einmal spannender.
Mein Fazit
Auch der dritte Band der Reihe konnte mich gut unterhalten und mit seiner sympathischen Protagonistin Lu punkten. Die Geschichte wird immer spannender und so manch eine Siuation spitzt sich deutlich zu. Wer die Vorgänger mochte, wird auch hier seine Freude beim Lesen haben. Für alle anderen, auch jugendliche Leser, empfehle ich diese Reihe. Aber Achtung: unbedingt mit Teil 1 beginnen, da die Geschichte durchweg aufeinander aufbaut und sich weiterentwickelt.

 

2 Gedanken zu „[Rezension] Winterjunge Eisfieber von Henni Liz Borßdorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.