Absolut spannend – Todesfallen von Nadien d’Arachart und Sarah Wedler

Nadine d'Arachart und Sarah Wedler Todesfallen
Coverrechte: Nadine d’Arachart und Sarah Wedler/Designer

Infos zum Buch:

AutorIn: Nadine d’Archart und
Sarah Wedler
Titel: Todesfallen
Format: Taschenbuch
Genre: Crime
Umfang: 431 Seiten
Verlag: Independently Published
Erscheinungstermin: 12. November 2020
Preis Buch: 12,99 €
Preis eBook: 0,99 € (Einführungspreis)
ISBN-13: 979-8563627666

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

*Website der Autorinnen*

Inhalt

In London verschwinden plötzlich Frauen spurlos und erst Tage später tauchen ihre Leichen wieder auf. Was in der Zwischenzeit mit ihnen passiert, weiß niemand, doch die Leichen weisen furchtbare Verstümmelungen auf. Ermittler und Ex-Soldat Damien Hall beginnt zu ermitteln und muss schnell feststellen, dass dieser Fall nicht nur sein schwerster bisher ist, sondern ihn auch emotional immer mehr fordert. Als er dann auf den Kriminellen Sam trifft und feststellen muss, dass es ausgerechnet dieser ist, der ihm helfen kann, muss er sich eingestehen, dass er alleine nicht weiterkommt. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.

Meine Meinung

Ein herrlich düsteres Cover macht auf den ersten Blick neugierig und da ich mittlerweile doch den ein oder anderen Thriller des mörderischen Autorinnenduos gelesen habe, war ich auf ihren ersten Ermittlerkrimi extrem gespannt.
Schon von der ersten Seite an wird der Leser hier mitten ins Geschehen geworfen und dieses ist ebenfalls von Beginn an absolut spannend. Die Autorinnen schreiben klar und direkt und auch vor der ein oder anderen etwas blutigeren Szene wird nicht zurückgeschreckt. Für mein Empfinden blieb es aber noch recht harmlos, könnte aber für den ein oder anderen eher zartbesaiteten Leser schon wieder schwierig werden. Nichtsdestotrotz haben die beiden Autorinnen mich vom ersten Moment an gefesselt und ich habe das Buch verschlungen.
Der Fall ist spannend und beängstigend. Gerade als Frau kann ich die Ängste der Opfer in diesem Buch direkt am eigenen Leib miterleben und verstehen, denn dass, was ihnen hier passiert, ist wirklich grausam. Der Krimi bleibt undurchschaubar, auch wenn ich oft regelrecht dazu eingeladen wurde, mitzurätseln. Immer wieder sorgten Überraschungen und Wendungen dafür, dass die Spannung hoch blieb.
Wir erleben diesen Krimi aus unterschiedlichen Perspektiven und zwar aus die der Sicht des Ermittlers, bzw. des Ermittler”teams”, des Täters und der Opfer. Gerade das finde ich immer wieder spannend, da es nicht nur für Abwechslung sorgt, sondern dem Leser Einblicke auf Ängste, aber auf die Psyche der unterschiedlichen Charaktere gibt.
Die Charaktere waren insgesamt sehr gut ausgearbeitet und galubwürdig gezeichnet. Ermittler Damien Hall blieb hier eher distanziert, doch ich konnte gerade seine Darstellung sehr gut nachvollziehen, da man auch über seine Vergangenheit mehr erfahren durfte. Er kämpft gegen die Dämonen seiner Vergangenheit und die Ermittlungen in diesem doch grausamen Fall machen ihm zu schaffen. Gerade die Zusammenarbeit mit dem Kriminellen Sam geben der Geschichte dann noch das gewisse Etwas.
Aber auch der Täter ist hier spannend gezeichnet. Wer er ist und warum er so handelt, bleibt natürlich im Unklaren, doch die Darstellung seiner Gedanken machen das Gelesene absolut spannend und zeugen von seiner zwar verqueren, aber doch extrem intelligenten Sichtweise. Defintiv ein Täter, vor dem man sich in Acht nehmen sollte.
Auch die Opfer werden gezeigt und ihre Ängste und ihre Verzweiflung waren fast körperlich spürbar.

Mein Fazit

Auch mit “Todesfallen” konnten mich die Ladys of Crime wieder absolut fesseln und brachten mir einige spannende Lesestunden. Was hinter all den grausigen Taten steckt, bleibt bis zum Schluss undurchschaubar und hielt dadurch bis zum Schluss das Tempo oben. Für mich ein wahrer Pageturner, den ich gerne weiterempfehlen werde und ich freue mich jetzt schon wieder auf neue, spannende Unterhaltung der Autorinnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.