Sollte man nicht mit der Sebastian Bergman Reihe vergleichen – Wolfssommer von Hans Rosenfeldt

Hans Rosenfeldt Wolfssommer
Coverrechte: Rowohlt Verlag/Designer ©Foto Silke Tellers||World of Books and Dreams

Infos zum Buch:

AutorIn: Hans Rosenfeldt
Titel: Wolfssommer
Originaltitel: Vargasommar
ÜbersetzerIn: Ursel Allenstein
Format: Hardcover
Genre: Thriller
Umfang: 480 Seiten
Verlag: Wunderlich Verlag
Erscheinungstermin: 13. Oktober 2020
Preis Buch: 22,00 €
Preis eBook: 19,99 €
ISBN-13: 978-3805200028

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

*Rowohlt Verlag*

Inhalt

In der schwedischen Stadt Haparanda wird ein Wolf tot gefunden. Um herauszufinden, was mit dem Tier geschehen ist, wird dieses näher untersucht, doch was die Experten finden, ist erschreckend, denn im Magen des Wolfes befinden sich menschliche Überreste. Hanna Wester und ihr Team nehmen die Ermittlungen auf und finden eine Spur, die sie ins Dorgenmilieu leitet. Es scheint, als wäre ein Deal geplatzt und dabei sind nicht nur die Drogen, sondern auch eine Menge Geld verschwunden. Neben der Profikillerin Katja tauchen nun immer mehr Kriminelle in Haparanda auf und alle sind auf der Suche nach dem verschwundenen Geld und den Drogen.

Meine Meinung

Ich bin schon lange ein großer Fan der Sebastian Bergman Reihe, die Hans Rosenfeldt gemeinsam mit Michael Hjorth geschrieben hat. Dementsprechend gespannt war ich auf den neuen Thriller, den Hans Rosenfeldt dieses Mal alleine geschrieben hat.
Gleich zu Beginn möchte ich sagen, dass man hier die beiden Reihen auf keinen Fall miteinander vergleichen sollte. Dabei muss ich zugeben, dass ich aber auch immer wieder, zumindest beim Erzählstil, auf Parallelen zu der bekannten Reihe Ausschau gehalten habe.
Das allerdings war ein Fehler, denn so habe ich gerade zu Beginn ein wenig länger gebraucht, um Zugang zu Wolfssommer zu finden. Das liegt aber auch mit daran, dass vor allem zu Beginn häufig neue Personen auftauchen und man erst so nach und nach einen Überblick erhält, wer hier wer ist und welche Intentionen hinter den Handlungen stecken.
Nichtsdestotrotz schreibt Rosenfeldt flüssig und intensiv, so dass man die Szenen vor sich sieht. Allerdings ist es kein Thriller für zwischendurch, da man hier durchaus Konzentration benötigt, den Vorgängen zu folgen.
Der Thriller beginnt mit einem sehr interessanten Prolog und der zunächst ruhige Einstieg nimmt ebenfalls immer mehr Spannung auf. Hat man dann einmal den Überblick über alle beteiligten Charaktere erhalten, kann man auch dem Inhalt folgen. Doch nach wie vor bleibt es ein sehr komplexer Thriller, bei dem nicht nur der Fall, sondern auch das Privatleben der unterschiedlichen Charaktere mit eingebaut wird.
Wie bereits erwähnt, erhält der Leser hier eine Menge an unterschiedlichen Perspektiven geboten, die sich zwischen den Kapiteln abwechseln und nicht gleich auf die handelnde Person hinweisen. Neben den gegenwärtigen Handlungen erfährt man auch etwas über die Vergangenheit der Profikillerin Katja. Neben all diesem erzählt selbst die Stadt Haparanda, was noch einmal mehr zeigt, wie komplex das Gesamte aufgebaut ist.
Die Charaktere sind vielzählig und Rosenfeldt gibt den einzelnen Personen durchaus ein Gesicht, was diese lebendig und glaubhaft werden lässt. Jeder einzelne bekommt eine Geschichte, so dass man sich ein Bild der Person machen kann. Allerdings ist das nicht immer leicht, denn dadurch werden die verschiedenen Charaktere nicht unbedingt durchschaubarer. Ermittlerin Hanna wurde mir recht schnell sympathisch, gerade auch weil sie kein Charakter ist, den man in schwarz oder weiß einteilen kann, sondern durchaus über Ecken und Kanten und vor allem jeder Menge Probleme steckt. Genauso verfährt Rosenfeldt aber auch mit seinen weiteren Charakteren, was zwar glaubwürdig wirkt, aber nicht unbedingt leicht zu lesen ist.

Mein Fazit

Im großen und ganzen konnte mich Hans Rosenfeldt mit seinem Thriller Wolfssommer überzeugen. Es ist ein absolut komplexer Thriller, der sich nicht mal so leicht nebenbei lesen lässt. Doch Rosenfeldt schafft es, den Überblick über seine vielen losen Handlungsfäden zu halten und diese zum Schluss logisch aufzulösen. Letzten Endes bleibt genug Erzählstoff übrig, der darauf schließen lässt, dass hier weitere Teile rund um Ermittlerin Hanna erscheinen werden. Lesenswert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.