Highlight – Die Göttinnen von Otera 01 – Golden wie Blut von Namina Forna

Die Göttinnen von Otera Golden wie Blut von Namina Forna
Coverrechte: Loewe Verlag/Designer ©Foto Silke Tellers||World of Books and Dreams

Infos zum Buch:

AutorIn: Namina Forna
Titel: Die Göttinnen von Otera 01
Golden wie Blut
Originaltitel: The Gilded Ones
ÜbersetzerIn: Bea Reiter
Format: Hardcover
Genre: Fantasy
Empfohlen ab: 14 Jahren
Umfang: 512 Seiten
Verlag: Loewe Verlag
Erscheinungstermin: 08. Oktober 2020
Preis Buch: 19,95 €
Preis eBook: 14,99 €
ISBN-13: 978-3743204089

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

*Loewe Verlag*

Inhalt

Deka wächst in Ifrit auf und steht kurz vor dem Ritual der Reinheit. Die Farbe ihres Blutes soll zeigen, ob sie eine reine Frau oder eine Alaki, ein Dämon, ist. Schon immer war sie aufgrund ihrer dunklen Haut eine Aussenseiterin in ihrem Dorf und nun wünscht sie sich nichts sehnlicher, als endlich dazuzugehören. Doch kurz vor dem Ritual wird ihr Dorf von den Todesrufern überfallen und bei dem Kampf fließt auch Dekas Blut: golden. Sie wird in ein Verlies gesperrt und sogar ihr Vater wendet sich gegen sie. Erst als eine gesandte des Kaisers erscheint, wird Deka gerettet. Sie soll im Dienste der kaiserlichen Armee gegen die Todesrufer kämpfen und dadurch ihre Reinheit erlangen. Aber bei ihrer Ausbildung lernt Deka nicht nur das Kämpfen, sondern auch die Gebote, die den Frauen auferlegt werden, in Frage zu stellen.

Meine Meinung

Dieses Cover ist ein absolutes Eyecandy, das mich umgehend anzog und neugierig machte. Auch der Klappentext klingt genau nach meinem Beuteschema.
Die Handlung beginnt ohne große Einführung und man befindet sich gleich in Dekas Heimat Ifrit. Schnell beginnt das Ritual der Reinheit und die Todesrufer erscheinen, wodurch es schnell auch spannend wird. Dabei erzählt Autorin Namina Forna sehr klar und direkt und schreckt auch nicht vor Gräueltaten zurück. Zwar ist es hier als Jugendbuch ab 14 Jahren deklariert, liest sich aber auch für einen Erwachsenen extrem spannend. Die grausigen Momente werden nicht bis ins kleinste Detail beschrieben, aber doch vorstellbar, weswegen ich denke, dass gerade jüngere Leser etwas abgehärteter sein sollten.
Auch sonst weiß die Autorin ihre Welt lebendig und detailliert zu zeichnen, verliert sich dabei aber nicht in endlosen Details, sondern überlässt es auch der Fantasie ihrer Leser, sich Dekas Welt zu erarbeiten. Gerade diese Mischung aus unterschiedlichen Welten, mit mystischen Wesen wie Gestaltwandler, aber auch den Todesrufern hat mir sehr gut gefallen und zog mich schnell in ihren Bann.
Die Handlung an für sich entwickelt sich langsam, beinahe parallel zur Entwicklung der Protagonistin Deka. Es warten so einige Überraschungen und Wendungen auf den Leser, aber auch viele Momente, die nachdenklich stimmen. Nichtsdestotrotz sorgen auch immer wieder Kampfszenen für Abwechslung und Spannung.
Im Vordergrund steht aber auch hier die Unterdrückung der Frauen. Dahinter stehen so einige Geheimnisse, mit denen mich die Autorin verblüffen konnte. Sie beschreibt das Leben der Frauen in Otera und wie normal es für diese ist, dem Mann zu dienen, ohne wenn und aber. Die Alaki, deren Blut golden ist, gelten in dieser Welt als Dämonen, als unnatürlich und durch die Chance, dem Kaiser zu dienen, entsteht der Wunsch in den Alaki nach Normalität. Mir hat es unheimlich gut gefallen, wie die jungen Frauen beginnen umzudenken und ihre Natur anzunehmen. Die Entwicklung war unheimlich gut gezeichnet und glaubwürdig und ich konnte an dieser Stelle absolut mitfiebern.
Erzählt wird in der Ich-Form durch die Protagonistin Deka. Diese ist mir gleich von Beginn an sehr sympathisch. Nach aussen wirkt sie ruhig, den Wunsch nach Anpassung nur allzu verständlich und auch ihre Ängste und Unsicherheite fand ich gelungen gezeichnet. Nach und nach beginnt sich in Deka etwas zu regen, sie nimmt sich selber an und beginnt immer direkter und vor allem mit einem ganz anderem Selbstverständnis zu agieren.
Neben Deka stehen noch viele weitere Alaki, von denen einige wirklich gute Freundinnen werden und an ihrer Seite befindet sich ihr Uruni, ihr Kampfpartner Keitha. Das sich zwischen den beiden etwas mehr als nur Partnerschaft entwickelt, war vorhersehbar, allerdings steht die Beziehung der beiden hier deutlich im Hintergrund. Ganz besonders hervorheben möchte ich noch den Gestaltwandler Ixa, der ein treuer Begleiter Dekas wird.

Mein Fazit

Mit “Die Göttinnen von Otera” konnte mich Autorin Namina Forna absolut in ihren Bann ziehen. Die Welt und ihre Bewohner wurden lebendig und die Handlung in weiten Teilen überraschend und unvorhersehbar. Ein wichtiges Thema ist hier die Gleichberechtigung und die Darstellung regt zum Nachdenken an. Mein einziges Manko: der nächste Band erscheint erst in einem Jahr. Ich freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung und sage hier: ganz klares Highlight!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.