Auf der Suche nach dem Ich – Queenie von Candice Carty Williams

Queenie Candice Carty Williams
Coverrechte: Blumenbar/Designer ©Foto Silke Tellers||World of Books and Dreams

Infos zum Buch:

AutorIn: Candice Carty Williams
Titel: Queenie
Originaltitel: Queenie
ÜbersetzerIn: Henriette Zeltner-Shane
Format: Hardcover
Genre: Roman
Umfang: 544 Seiten
Verlag: Blumenbar
Erscheinungstermin: 18. August 2020
Preis Buch: 22,00 €
Preis eBook: 14,99 €
ISBN-13: 978-3351050863

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

*Blumenbar*

Inhalt

Die fünfundzwanzigjährige Queenie schafft es ständig, in Fettnäpfchen zu treten. In ihrem Job in einer Zeitungsredaktion macht sie alles mögliche, nur nicht arbeiten. Mit ihrem Freund krieselt es gewaltig und die Trennung auf Zeit nagt noch zusätzlich an ihr. Um Ablenkung zu finden, landet sie bei einer Dating App, doch auch die Männer, auf die sie hier trifft, sind nicht gerade der nette Mann von nebenan. Doch dann merkt Queenie, dass sie, um glücklich zu werden, selbst etwas ändern muss.

Meine Meinung

Auf Queenie bin ich tatsächlich durch einen Buchtipp im Radio aufmerksam und neugierig geworden.
Mir fiel es zunächst sehr leicht, in die Geschichte zu finden, denn man fühlt sich schnell mit der chaotischen Queenie verbunden. Dabei schreibt Autorin Candice Carty Williams sehr leicht und mit einem humorvollen Unterton, der es dem Leser einfach macht, durch die Seiten zu fliegen.
Die Geschichte rund um die junge Frau mit jamaikanischen Wurzeln hat mich durch unterschiedliche Gefühle getrieben. Zu Beginn fand ich Queenie sehr sympathisch und war sehr überrascht, mit welch humorvollem Unterton alles erzählt wird. Doch je mehr man Queenie begleitet, desto mehr spürt man, dass längst nicht alles so locker ist, wie es zunächst den Anschein hat. Ihr Freund Tom möchte eine Auszeit und Queenie muss ausziehen. Sie leidet wirklich sehr unter der Trennung und sie steigert sich enorm in ihren Liebeskummer. Allerdings ist die Ablenkung, die sie in den Dates mit den unterschiedlichsten Männern zu finden hofft, alles andere als eine gute Erfahrung. Anstelle dass sie es genießt, frei zu sein, hat es fast schon etwas selbstzerstörreriches an sich, denn sie lässt sich von den Männern benutzen und wirklichen eigenen Genuß findet sie dabei nicht. Aber auch da löst die Autorin so nach und nach auf, was wirklich dahinter steckt, denn Queenie schleppt einiges an Altlasten mit sich herum, die teils sogar schon aus ihrer Kindheit stammen.
Erzählt wird die Geschichte aus Quennies Sicht, mal in Rückblicken auf ihre Beziehung mit Tom, mal in Rückblicken auf ihre Familie, aber meist in der Gegenwart. Dabei lernt man Queenie sehr intensiv kennen und was mich zunächst noch amüsierte, machte mich immer nachdenklicher.
Queenie hat schon als Kind Erfahrungen machen müssen, die sie denken ließen, dass sie wertlos sei. Auch begegnet sie immer wieder verstecktem Rassismus, der mir selbst oft nur aufgefallen ist, weil es Queenie oft zu schaffen macht und gerade auch dieser Aspekt ließ mich wieder nachdenklich zurück.
Protagonistin Queenie ist ein anstrengender Mensch, der mich so manches mal verzweifeln ließ. Zunächst musste ich über sie schmunzeln, doch je mehr ich von ihr erfuhr, desto mehr nahm sie mich mit. Zwischendurch fand ich sie furchtbar nervig, dann wiederum hatte ich Mitleid mit ihr und im nächsten Moment hätte ich sie am liebsten getröstet. Eines ist hier absolut klar, der Weg, den Queenie auf der Suche nach sich selbst geht, ist ein sehr schwerer. Nicht nur sie selbst, sondern auch ihre Umgebung macht es ihr sehr schwer, Fuß zu fassen und das nicht nur auf Grund ihrer Hautfarbe.
Neben der Protagonistin gibt es natürlich noch einige, teils sehr wichtige Nebencharaktere, die ihr mal zur Seite stehen, mal ihr Leben noch schwerer gestalten. Auch bei den unterschiedlichen Nebencharakteren ist es der Autorin sehr gut gelungen, unterschiedlichste Facetten herauszuarbeiten.

Mein Fazit

Es ist nicht leicht, sich auf einen Charakter wie Protagonistin Queenie einzulassen, denn sie hat auf der Suche nach ihrer eigenen Identität etwas sehr schweres, sehr selbstzerstörrerisches an sich. Das macht die Geschichte nicht so einfach, bringt aber absolut zum Nachdenken. Queenie hat mich so manches Mal berührt, brachte mich aber auch zum Verzweifeln und weckte in mir den Wunsch, sie zu beschützen. Insgesamt ein sehr wichtiges, aktuelles Buch, das wesentlich ernster ist, als man zunächst vermuten würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.