Die Autorin überzeugt mich immer wieder – Wenn die Sonne den Horizont küsst von Annette Hennig

Annette Hennig Wenn die Sonne den Horizont küsst
Coverrechte: Annette Hennig/Designer

Infos zum Buch: 

AutorIn: Annette Hennig
Titel: Wenn die Sonne den Horizont küsst
Format: Taschenbuch
Genre: Thriller
Umfang: 520 Seiten
Verlag: Independently published
Erscheinungstermin: 23. Mai 2020
Preis Buch: 13,72 €
Preis eBook: 4,99 €
ISBN-13: 979-8648020436

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

*Autorinnenwebsite*

Inhalt

Deutschland im Jahr 1947, der Krieg ist vorbei, doch die Entbehrungen sind überall noch deutlich spürbar. Auch auf der Ostseeinsel Usedom beginnt das Leben nur langsam wieder. Hier lebt die achtzehnjährige Charlotte, deren Eltern eine kleine Pension auf der Insel führen. Bei einem der Tanzabende lernt Charlotte den jungen, russischen Offizier Nikolai kennen, der in der Nähe als Arzt stationiert ist. Die beiden verlieben sich Hals über Kopf ineinander, doch Nikolai hat ein Geheimnis. Ein Geheimnis, das ihm zum Verhängnis werden kann.

Meine Meinung

Was habe ich mich gefreut, als ich gesehen habe, dass Autorin Annette Hennig die Fortsetzung ihrer St. Petersburg Trilogie veröffentlicht hat. Denn Annette Hennig schreibt einfach ganz besonders, mit viel Gefühl und dem gewissen Etwas, Figuren, Zeiten und Orte lebendig werden zu lassen.
Die Geschichte liest sich wieder einmal sehr leicht und man kann hier so richtig tief abtauchen. Annette Hennig lässt die Nachkriegszeit glaubhaft lebendig werden, sowohl in ihrer Sprache, als auch in ihrer Darstellung. Man spürt, dass hier viele Entbehrungen zu ertragen sind und doch ist auch die Hoffnung auf ein neues Leben greifbar. Als Leser bekommt man hier eine sehr gutes Gefühl, wie es in der damaligen Zeit gewesen sein muss.
Auch die Geschichte an für sich hat alles, was das Leserherz begehrt. Man lernt Usedom kennen, bekommt eine wunderschöne Liebesgeschichte, die dabei nicht kitschig ist und gleichzeitig auch noch ganz viel Spannung, da auch ein Geheimnis mit in die Geschichte spielt.
Erzählt wird die Geschichte auf zwei Handlungsebenen, zum einen auf Usedom, zum anderen in Leningrad, das heutige St. Petersburg. Während auf Usedom die Geschichte zwischen Charlotte und Nikolai einfach berührt, bekommt man im zweiten Handlungsstrang mehr von Nikolai und dessen Geheimnis gezeigt. Man hofft für die beiden, dass ihre gemeinsame Geschichte noch gut enden wird, doch ob das so ist, verrate ich natürlich nicht.
Die beiden Protagonisten Charlotte und Nikolai wachsen dem Leser schnell ans Herz. Beide sind durchweg sympathische Charaktere, mit denen man sich mit verliebt, mit hofft und einfach ganz fest mitfühlen kann. Gerade Charlotte trifft in ihrer Heimat Usedom auf ganz viel Unverständnis, was ihre Liebe zu Nikolai angeht. Weder ihre Eltern, noch die Bewohner der Insel heißen diese Liebe für gut. Auch wenn man es sich von ganzen Herzen für diese großartigen Charaktere wünscht, so ahnt man doch, wie es ausgehen könnte.

Mein Fazit

Auch mit dem zweiten Band der St. Petersburg weiß Autorin Annette Hennig wieder zu überzeugen. Mit viel Gefühl erzählt sie die Geschichte zweier Charaktere, die dem Leser absolut ans Herz wachsen und mit denen man intensiv mitfühlen kann. Annette Hennig hat einfach das Gespür für ein mitreißendes Kopfkino. Wieder einmal eine ganz klare Leseempfehlung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.