Ruhiger Beginn, aber dann wird es richtig spannend – Morbus von Mark Roderick

Mark Roderick Morbus
Coverrechte: Fischer Verlag/Designer ©Foto Silke Tellers||World of Books and Dreams

Infos zum Buch: 

AutorIn: Mark Roderick
Titel: Morbus
Format: Taschenbuch
Genre: Thriller
Umfang: 448 Seiten
Verlag: Fischer Taschenbuch
Erscheinungstermin: 29. April 2020
Preis Buch: 9,99 €
Preis eBook: 8,99 €
ISBN-13: 978-3596704101

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

*S. Fischer Verlage*

Inhalt

Nach dem Scheitern ihrer Ehe glaubt die Journalistin Mara Flemming gemeinsam mit ihrer kleinen Tochter Leni in dem idyllischen Ort Naunheim ein neues Zuhause gefunden zu haben. Das große, alte Haus gelegen inmitten von Weinbergen strahlt geradezu eine Ruhe aus. Doch schon an ihrem ersten Tag im Ort erfährt Mara von der Vergangenheit des Hauses, denn vor einiger Zeit verschwand ein Mädchen des Ortes gleich in dessen Nähe und auch sonst scheint es das “Unglückshaus” des Ortes zu sein. Diese Erzählungen verunsichern Mara und schon bald hat sie das Gefühl, nicht allein in dem Haus zu sein.

Meine Meinung

Ein düsteres, sehr schlichtes, aber doch auch unheimliches Cover machten mich neugierig auf den neuen Thriller aus der Feder von Marc Roderick.
Der Einstieg gelingt mühelos, denn der Autor versetzt den Leser mit genau der richtigen Mischung aus kleinen Details über die Umgebung und den Ereignissen direkt mitten ins Geschehen. Der Schreibstil liest sich leicht und flüssig und man wird von Beginn an neugierig gemacht.
Ist die Geschichte zu Beginn noch relativ ruhig, beginnt sich die Spannung immer mehr zu steigern. Hat man zu Beginn noch Gelegenheit, einen Blick auf die Charaktere und das Setting zu werfen, wird man immer mehr in einen spannenden Fall gezogen. Trotz allem Miträtseln kam ich hier allerdings nicht darauf, was wirklich hinter den Vorkommnissen steckt. Immer wieder gibt es Überraschungen und Wendungen, die ebenfalls für zusätzliche Spannung sorgen.
Das Setting ist gut gewählt und wird beim Lesen absolut lebendig. Ich konnte das alte Haus in den Weinbergen gleich vor mir sehen und hatte so manches Mal eine Gänsehaut, wenn ich mich in die Protagonistin Mara versetzte und mit ihr gemeinsam durch das dunkle Haus ging. Die gesamte Atmosphäre ist hier auf jeden Fall sehr gut gelungen und trägt mit dazu bei, die Spannung aufrecht zu halten.
Aus der Perspektive der Protagonistin Mara führt ein Erzähler in dritter Person durch das Geschehen. Man erfährt hier einiges über die Protagonistin und bleibt dabei aber dicht am Geschehen.
Mara ist eine sehr starke Protagonistin, die so leicht nichts einschüchtert. Dabei hat sie nicht nur einige Rückschläge erlitten, sondern trifft auch sonst immer wieder auf Schwierigkeiten. Trotzdem gibt sie nicht auf und geht ihren Weg. Mir hat sie sehr gut gefallen und ich konnte mich nicht nur in sie hineinversetzen, sondern auch mit ihr mitzittern und mitfiebern.
Neben Mara gibt es noch einige weitere Nebencharaktere, die, je nach Wichtigkeit für die Handlung, mal mehr mal weniger intensiv gezeichnet sind.

Mein Fazit

Nach dem etwas ruhigen Beginn wurde dieser Thriller immer spannender und konnte mich sehr gut unterhalten. Mit der Protagonistin habe ich mitgefiebert und durfte auch miträtseln, was hinter all den Geheimnissen rund um das Haus in den Weinbergen steckt. Definitiv ein gelungener Thriller für spannende Lesestunden.

4 Gedanken zu „Ruhiger Beginn, aber dann wird es richtig spannend – Morbus von Mark Roderick

  1. Nicole Antworten

    Hallo Silke,

    das Buch mochte ich auch sehr. Mara spaltet wohl die Gemüter. Auf mich hat sie ebenfalls sehr glaubwürdig gewirkt, bei anderen Lesern kam sie weniger gut an. Jedenfalls freut es mich, dass du damit auch fesselnde Lesestunden hattest.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    • Silly Autor des BeitragsAntworten

      Huhu Nicole,

      der Anfang hat mich zuerst noch etwas skeptisch gemacht, aber dann fand ich es doch sehr gelungen. Mara fand ich auch soweit glaubwürdig. Ich habe jetzt mehrfach gelesen, dass man es als zu konstruiert gehalten hat, aber mich hat es trotzdem sehr gut unterhalten. :)

      Liebe Grüße

      Silke

      • Nicole Antworten

        Hallo Silke,

        das Ende fand ich zu konstruiert. Doch ansonsten war es für mich ein sehr spannender Thriller. Ich mag es, wenn es eher ruhiger angegangen wird und sich daraus ein Sog entwickelt.

        Liebe Grüße,
        Nicole

        • Silly Autor des BeitragsAntworten

          Huhu Nicole,

          mir hat der Aufbau des Thrillers auch sehr gut gefallen. Mich konnte der Autor hier auf jeden Fall gut unterhalten. Beim Ende kann ich dir zustimmen, das war jetzt auch ein wenig zu viel des Guten, trotzdem geht es mir wie dir: es war unterhaltsam. ;)

          Liebe Grüße
          Silke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.