Besser als Band 1 – Die Runenmeisterin – Das eiserne Buch von Torsten Fink

Torsten Fink Die Runenmeisterin
Coverrechte: Thienemann Esslinger/Designer ©Foto Silke Tellers||World of Books and Dreams

Infos zum Buch: 

AutorIn: Torsten Fink
Titel: Die Runenmeisterin 02
Das eiserne Buch
Format: Hardcover
Genre: Fantasy
Umfang: 464 Seiten
Verlag: Thienemann-Esslinger Verlag
Erscheinungstermin: 14. Februar 2020
Preis Buch: 17,00 €
Preis eBook: 12,99 €
ISBN-13: 978-3522202664

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

*Thienemann-Esslinger*

Inhalt

Achtung, Band 2 einer Trilogie – inhaltliche Spoiler zu Band 1 vorhanden.

Gemeinsam mit Meister Maberic ist die junge Ayrin wieder auf dem Weg durch das Land, um den Dörfern mit ihren Runen Schutz zu bieten. Dabei ist es ihr gerade erst gelungen, die Bedrohung, die durch den Hexenfürsten, den Namenlosen, bestand, abzuwenden. Doch sie konnte nicht ahnen, dass ausgerechnet das seine Aufmerksamkeit auf sie richtete. Nun ist es dem Namenlosen gelungen, einen neuen Körper zu finden und er macht Jagd auf Ayrin. Diese hingegen steht vor ganz anderen Problemen, denn mit Meister Maberic scheint etwas nicht zu stimmen. Ob es Ayrin gelingen wird, ihrem Meister zu helfen?

Meine Meinung

Ein Buch dessen Klappentext mich neugierig machte: Intrigen, Mafia, Vatikan und alles miteinander verwickelt klang schon unheimlich spannend. Der Einstieg gestaltete sich allerdings als nicht ganz so leicht, da hier doch eine Menge Personen und Schauplätze auf den Leser einstürmen. Das legt sich dann aber im Laufe des Buches und nach und nach erhält man einen besseren Durch- und Überblick.
Der achte Kreis ist der erste Teil einer neuen Reihe rund um Ishikli Caner und man spürt, dass hier noch einiges mehr passieren wird, bzw. noch nicht verraten wurde. Der Schreibstil des Autors liest sich flüssig und fesselnd und Gravenbach versteht es sehr gut, seinen Worten so viel Leben einzuhauchen, dass man beim Lesen den Eindruck hat, einen Actionfilm zu schauen. Es geht hier um Mord, Intrigen, Lügen, all das verursacht durch den Vatikan und Beweise dafür befinden sich auf einem Datenträger. Kein Wunder also, dass hier von allen möglichen Seiten versucht wird, an den Datenträger heranzukommen.
Erzählt wird die Handlung durch einen neutralen Erzähler aus unterschiedlichen Perspektiven. Dabei stehen hauptsächlich die Ermittler Roth und Freudensprung, Caner und ein Kardinal im Vordergrund, aber auch weitere Perspektiven werden mit integriert. Insgesamt muss ich sagen, dass ich die Grundzüge der Handlung als glaubwürdig und vorstellbar halte.
Durch all diese unterschiedlichen Perspektiven fehlte mir insgesamt ein wenig Tiefgang bei den Charakteren. Natürlich gibt es ja noch genügend Raum in folgenden Bänden die Charaktere weiterzuentwickeln, so dass ich das in diesem Fall nicht als negativ bewerte, trotzdem gab es doch das ein oder andere bekannte Ermittlerklischee. Dem gegenüber steht dann Caner, die, bis auf das kleine Detail eine Auftragsmörderin zu sein, fast schon Superkräfte hat. Trotzdem fand ich die Charaktere interessant und konnte sie mir genügend vorstellen, um der Geschichte Leben einzuhauchen.

Schon beim ersten Band hat mir das Cover, damals in Blautönen gehalten, sehr gut gefallen. Dementsprechend sehen die beiden Bücher nebeneinander schonmal sehr gut aus.
Tatsächlich fand ich den ersten Band zwar ganz gut, war aber nicht völlig überzeugt. Trotzdem war ich zu neugierig und wollte wissen, wie es mit der Geschichte rund um Ayrin weitergehen wird. Zum Glück! Denn dieser zweite Band hat mir viel besser gefallen, als der Vorgänger. Man hat hier fast den Eindruck, dass der Autor seine Charaktere selbst immer näher kommt, je mehr er von ihnen erzählt. Auch sonst hat mir der Schreibstil sehr gut gefallen, denn Fink erzählt nicht nur leicht und flüssig, sondern auch mit einer feinen Prise Humor, die vor allem in den lebendigen Dialogen hervorsticht.
Das Worldbuilding ist wieder gut gelungen, man taucht hier förmlich in eine längst vergangene Zeit ein und sitzt gemeinsam mit Maberic und Ayrin auf dem Kutschbock. Auch sonst wird die mittelalterlich gestaltete Welt vor dem inneren Auge lebendig.
Insgesamt ist auch der zweite Band eher ruhig erzählt, konnte mich aber um einiges mehr fesseln als der Vorgänger. Erzählt aus drei unterschiedlichen Perspektiven, Ayrin, Ragne und dem Namenlosen, verfolgt der Leser die Handlung und wird dadurch Zeuge der düsteren Pläne, die der Namenlose mit Ayrin hat. Ob er oder wie er damit durchkommt, sorgt für manch eine Überraschung, die ich so nicht erahnen konnte. Letzten Endes bleiben auch hier noch einige Fragen offen, die mich dieses Mal gespannt auf Band 3 zurücklassen.
Durch die wechselnden Perspektiven nimmt der Erzähler hier ein auktoriale Funktion ein, bei der man als Leser zwar schon immer etwas mehr weiß, als z. B. Ayrin, trotzdem weiß man nie so genau, was wirklich geschehen wird. Das sorgte dann noch einmal für zusätzliche Spannung.
Protagonistin Ayrin war mir schon im ersten Band sehr sympathisch und auch hier konnte sie mich wieder überzeugen. Sie ist einfach jemand, mit dem man sich sehr schnell verbunden fühlt und ich fand vor allem ihre Entwicklung gut gelungen.
Doch nicht nur Ayrin konnte bei mir punkten, sondern auch all die unterhaltsamen Nebencharaktere, von denen es hier so einige gibt. So manches Mal konnten sie mich überraschen, haben mich mitfiebern lassen und ja, auch zum Schmunzeln gebracht. Insgesamt empfand ich hier vor allem die unterschiedlichen Charaktere als ganz großen Pluspunkt.

Für mich war der zweite Band der Runenmeisterin Trilogie eine echte Überraschung. Nachdem ich den ersten Teil als noch sehr langatmig empfand, gab es hier eine absolute Steigerung. Dabei ist die Geschichte auf einem eher ruhigen Level erzählt, was aber trotzdem in einem die Spannung aufrecht hält und nicht langweilig wird. Spritzige Dialoge, eine gelungenes Worldbuilding und lebendige Charaktere haben mich absolut überrascht. Das Ende lässt mich nun gespannt auf die Fortsetzung zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert