Anders als erwartet – Die Traumdiebe von Cherie Dimaline

Cherie Dimaline Die Traumdiebe
Coverrechte: Heyne Verlag/Designer ©Foto Silke Tellers||World of Books and Dreams

Infos zum Buch: 

AutorIn: Cherie Dimaline
Titel: Die Traumdiebe
ÜbersetzerIn: Stefanie Frida Lemke
Originaltitel: The Marrow Thieves
Format: Hardcover
Genre: Dystopie
Umfang: 304 Seiten
Verlag: Heyne Verlag
Erscheinungstermin: 09.März 2020
Preis Buch: 15,00 €
Preis eBook: 11,99 €
ISBN-13: 978-3453272699

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

*Heyne Verlag*

Inhalt

Kanada in der Zukunft, nach der Klimakatastrophe ist das Land verändert. Waren Träume für die Menschen einst selbstverständlich, gelingt es nur noch den Ureinwohnern des Landes, zu träumen. Diese werden von den Anwerbern gnadenlos gejagt und weggesperrt. Frenchie ist sechzehn Jahre alt und hat bereits seine gesamte Familie an die Anwerber verloren, doch bei seiner Flucht durchs Land trifft er auf Gleichgesinnte. Von da an ziehen sie gemeinsam durch das wilde Land, stets auf der Flucht vor den Anwärtern.

Meine Meinung

Das Cover ist wunderschön und da ich Dystopien wirklich gerne lese, war ich so unglaublich gespannt auf Die Traumdiebe.
Ohne Frage, der reine Sprachstil der Autorin Cherie Dimaline hat mir gut gefallen, denn sie schreibt flüssig und hat doch einen ganz besonderen, ruhigen und unaufgeregten Stil. Auch auf den ersten Seiten dachte ich noch, hier eine Dystopie zu lesen, die spannend wird.
Doch leider kam da recht schnell die Ernüchterung, denn nach dem noch temporeichen Beginn und die Flucht des jungen Frenchie wurde die Geschichte ausgebremst. Frenchie stösst sehr schnell auf seine “Ersatzfamilie”, die er auf seiner Flucht durch Kanada begleitet. So geht es dann auch immer weiter durch die Geschichte, hin und wieder flieht die Gruppe und abwechselnd erzählen die einzelnen Charaktere ihre Hintergrundgeschichten. Die haben mir zwar recht gut gefallen, trugen aber leider nur wenig dazu bei, dass Worldbuilding oder die Handlung darzustellen oder voran zu treiben.
Genau dieses fehlte mir hier auch leider fast komplett, denn auch wenn es hin und wieder kleine Andeutungen auf die Vergangenheit gab, weiß ich überhaupt nicht, was es mit den Träumen, den Traumdieben und der Traumforschung wirklich auf sich hat. Warum können dies nur die Ureinwohner? Was genau geschieht mit ihnen in den Schulen? Bzw. bringen die grausamen Taten, die die Anwerber an den Ureinwohnern vornehmen wirklich etwas? Letzten Endes bleibe ich auch nach Beenden des Buches mit genauso vielen Fragen zurück, wie ich sie am Anfang hatte. Das finde ich sehr schade, denn die Grundstory klang wirklich spannend, doch meine Erwartungen an die Geschichte waren ganz andere. Bei einem dystopischen Roman finde ich gerade das Worldbuilding wichtig. Wie sieht es in den Städten aus? Was ist überhaupt mit den Menschen? Was hat zum aktuellen Stand geführt?
Aus der Ich-Perspektive durch den Protagonisten Frenchie erleben wir das Geschehen. Aber auch zu ihm fand ich irgendwie nur schwer Zugang. Ich habe ihn weder als tapferen, mutigen Kämpfer gesehen, noch als jemanden, mit dem ich mitfühlen konnte. Trotz der Ich-Perspektive blieb ich auf Distanz.
Auch die Nebencharaktere boten hier zwar reihum Hintergrundgeschichten, die ihre eigene Geschichte wiederspiegelte und hin und wieder auch etwas zum Geschehen auf der Welt wiedergaben, doch auch bei ihnen hatte ich das Gefühl, dass sie einfach blass blieben. Auch hier fiel es mir leider schwer, mit ihnen wirklich mitzufühlen.

Mein Fazit

Meine Erwartungen an diesen Roman waren hoch, vielleicht auch einfach zu hoch, denn erwartet hatte ich eine spannende Dystopie. Die Handlung jedoch blieb mir einfach zu flach und nur mit wenig Spannung. Leider ging es mir auch mit den Charakteren so, denn ich habe nicht mit ihnen mitgefiebert oder mitgelitten und selbst emotionale Momente gingen an mir vorbei. Letzten Endes blieb das Buch leider weit hinter meinen Erwartungen zurück.

2 Gedanken zu „Anders als erwartet – Die Traumdiebe von Cherie Dimaline

  1. N# Antworten

    Hallo Silke,

    mir ist es mit dem Buch ähnlich ergangen. Auch dieses Mythische um die indianische Kultur konnte mich nicht so recht abholen.

    Liebe Grüße,
    Nicole

  2. Pingback: „Die Traumdiebe“ von Cherie Dimaline – Nicht noch ein Buchblog!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.