Im Zeichen der Acht von Benjamin Lebert

Benjamin Lebert Im Zeichen der Acht
Coverrechte: Arctis Verlag/Designer ©Foto Silke Tellers||World of Books and Dreams

Infos zum Buch: 

AutorIn: Benjamin Lebert
Titel: Im Zeichen der Acht
Format: Gebunden
Genre: Jugendbuch/Fantasy
Empfohlen ab: 14 Jahren
Umfang: 324 Seiten
Verlag: Arctis Verlag
Erscheinungstermin: 13. März 2020
Preis Buch: 19,00 €
Preis eBook: 14,99 €
ISBN-13: 978-3038800330

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

*Arctis Verlag*

Inhalt

Viele Jahre ist es her, dass Martha und Tristan Menschen waren. Nun sind sie auf die Erde zurückgekehrt, um den Kampf, der vor langer Zeit begann, zu Ende zu führen. Für diesen Kampf brauchen sie Gefährten, Gefährten, die unsere Zukunft besiegeln sollen. Würde Tristan gewinnen, würde die Welt in Dunkelheit verfallen, würde Martha gewinnen, dann gäbe es Hoffnung. Doch der Weg geeignete Verbündete zu erreichen ist schwer. Wem wird es am Ende gelingen, die Herrschaft zu erhalten?

Meine Meinung

Was für ein wunderschönes Cover und der Buchschnitt alleine ist schon ein wahrer Hingucker. In Kombination mit dem Klappentext war ich gleich Feuer und Flamme für diese Geschichte.
Es sind bereits zwanzig Jahre vergangen, seitdem Benjamin Lebert mit seinem Buch Crazy ein ganz besonderes Werk geschrieben hat. Also noch ein Grund mehr, dieses Buch lesen zu wollen.
Nun sitze ich hier und weiß so gar nicht, wie ich überhaupt anfangen soll, das Gelesene in Worte zu fassen. Lebert hat mich mit seiner Geschichte, voller Brutalität und doch voller Schönheit, auf jeden Fall fasziniert, aber auch verwirrt. Denn trotz düsterer und auch teilweise wirklich knallharter Augenblicke erzählt er in einer Sprache, die sich beinahe schon wie Poesie lesen lässt. Ich habe hier ein wenig gebraucht, um zu verstehen, was er mir überhaupt sagen möchte und denke, dass im Zeichen der Acht eine Geschichte ist, die nicht nur erstmal tief wirken muss, sondern auch einfach nochmal gelesen werden muss, um wirklich alles erfassen zu können.
Die Handlung ist eine ganz andere, als wie ich sie erwartet habe. Dachte ich zunächst noch, dass es hier um die Herrschaft über die Welt und dementsprechend auch deren Zukunft geht, zeigt Benjamin Lebert hier eher auf, mit welchen Problemen Jugendliche, vor allem die aus den sogenannten sozial schwachen Familien, zu bewältigen haben.
Genau das ist es auch wieder, womit mich der Autor fasziniert hat, denn auch ohne explizit zu erwähnen wie es in den einzelnen Charakteren aussieht, bekommt man immer mehr Verständnis für sie und ihre Handlungen. Man muss sich hier durchaus auf die Geschichte einlassen und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass der Autor hier stark polarisieren wird, aber letzten Endes ist es eine aussergewöhnliche Geschichte.
Die Charaktere, bei denen Martha und Tristan im Vordergrund stehen, bilden auf den ersten Blick klare Gegensätze – gut und böse. Doch je mehr man über sie erfährt, desto mehr versteht man ihre Handlungen und es wird klar, es ist nicht alles schwarz oder weiß, gut oder böse. Neben den beiden lernen wir natürlich noch die angehenden Gefährten kennen und hier ist jeder einzelne wichtig, jeder hat eine Vergangenheit, die sie ausmacht. Viele von ihnen haben schlimmes durchlebt, z.B. häusliche Gewalt und doch zeigt es sich, z. B. an den Brüdern, dass nicht nur der Hintergrund die Handlungen der Personen ausmacht.

Mein Fazit

Ohne Frage, Benjamin Lebert hat es mir nicht unbedingt leicht gemacht, seine Geschichte zu verstehen. Lange Zeit wusste ich nicht, worauf er hinaus und was er mir verdeutlichen wollte. Doch irgendwie war ich trotzdem gefesselt von seinem Erzählten, wobei ich auch hier zugeben muss, dass es da manches Mal düster und brutal wurde. Ob man hier das Lesealter vielleicht doch ein wenig hoch setzen sollte? Ich musste definitiv immer wieder schlucken. Auf jeden Fall ist es nicht nur ein Jugendbuch, sondern auch ein Buch, dem auch einem Erwachsenen die Augen öffnen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.