Wenn das Wispern ertönt – Der Kinderflüsterer von Alex North

Alex North Dr Kinderflüsterer
Coverrechte: blanvalet/Designer ©Foto Silke Tellers||World of Books and Dreams

Infos zum Buch: 

AutorIn: Alex North
Titel: Der Kinderflüsterer
ÜbersetzerIn: Leena Flegler
Originaltitel: The Whisper Man
Format: Paperback
Genre: Roman/Spannungsroman
Umfang: 448 Seiten
Verlag: blanvalet
Erscheinungstermin: 29. Juli 2019
Preis Buch: 13,00 €
Preis eBook: 9,99 €
ISBN-13: 978-3764507107

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

*blanvalet*

Inhalt

“Wenn die Tür halb offen steht, ein Flüstern zu dir rüberweht…” Mit diesen gruseligen Worten verblüfft der kleine Jake seinen Vater, kurz nachdem sie in das Gruselhaus in Featherbank eingezogen sind. Nicht allzu lange ist es her, dass Jake seine Mutter verlor und Tom, sein Vater, versucht alles, was in seiner Macht steht, damit es dem kleinen Jungen wieder besser geht. Featherbanks scheint ein beschauliches Dörfchen zu sein, doch vor kurzem verschwand hier ein kleiner Junge auf seinem Nachhauseweg. Das erschreckende an der Sache: bereits vor zwanzig Jahren verschwanden gleich mehrere Jungs auf die gleiche Art. Doch der damalige Täter sitzt in Haft. Ein Nachahmungstäter? Doch woher kennt er Details, die nie an die Öffentlichkeit gerieten. Ermittler Pete, der schon damals auf den ersten Fall angesetzt wurde, beginnt auch nun dem Geheimnis des Kinderflüsterers auf die Spur zu kommen.

Meine Meinung

Das Cover hat mich schon irgendwie neugierig gemacht und so bin ich eine Weile um das Buch herumgeschlichen, bei dem dann letzten Endes meines Neugier siegte.
Was mir gleich positiv aufgefallen ist, ist, dass dieser Roman nicht als Thriller betitelt wird, denn er ist definitiv ein Roman mit Spannungs- aber auch Gruselelementen. Alex North schafft es immer wieder, eine gewisse Gänsehautatmosphäre zu erzeugen. Dabei erzählt er leicht und eingänglich vom Geschehen in Featherbanks.
Die Handlung ist im großen und ganzen ruhig gehalten, denn hier stehen eher Elemente des Übernatürlichem im Vordergrund, was die Geschichte unheimlich werden lässt. Gerade durch die empfindsame Psyche des kleinen Jake, werden diese Momente vertieft. Mit wem spricht er da? Hat er, wie viele Kinder in seinem Alter, einen unsichtbaren Freund, bzw. in diesem Fall Freundin? Doch warum kann er sie so genau darstellen? Ich habe das Buch im Dunkeln gelesen und ich kann hier sagen, dass ich hier immer wieder einen Schauer über dem Rücken laufen hatte.
Erzählt wird das ganze aus wechselnden Perspektiven in recht kurz gehaltenen Kapiteln. Mal beobachtet man den alleinerziehenden Vater Tom, mal Jake, mal den Ermittler und hin und wieder auch den Täter. Dadurch bekommt der Leser einen guten Überblick über das Geschehen, kann aber auch ein wenig miträtseln.
Sehr gut dargestellt wurden die einzelnen Charaktere und wie sie mit ihren unterschiedlichen Situationen umgehen. Tom und Jake leiden beide unter dem Verlust der Ehefrau, bzw. Mutter. Gerade Tom hat so manch eine Schwierigkeit, mit dem sehr sensiblen Jungen umzugehen und einen Zugang zu ihm zu finden. Denn Jake lebt in seiner eigenen Welt und ihm fällt es alles andere als leicht, Freunde zu finden.
Tom selber ist teilweise sehr unbeholfen, wenn es darum geht, zu seinem Sohn zu finden. Er selbst hat scheinbar schlechte Erfahrungen in seiner Kindheit gemacht und projiziert das ganze immer Mal wieder in die Beziehung zu seinem eigenen Sohn. Doch so nach und nach findet er immer mehr in die Rolle des Vaters.
Eine weitere tiefere Rolle spielt der Polizist Pete, der schon vor zwanzig Jahren den Fall der verschwundenen Jungen bearbeitet hat. Einer von ihnen ist nie aufgetaucht und daran knabbert Pete auch heute noch. Einst hatte er Probleme mit Alkohol und auch heute noch kämpft er immer wieder gegen seine eigenen Dämonen.
Somit fand ich alles in allem die Darstellung der Charaktere sehr gelungen. Einziges Manko waren die vielen Zufälle, die die Lösung ein wenig zu leicht machten, doch eine Verfilmung zu diesem Buch kann ich mir sehr gut vorstellen.

Mein Fazit

Ein gut gelungenes Debüt, das mich vor allem mit seinen schaurigen Momenten packen und fesseln konnte. Auch die Ausarbeitung der einzelnen Charaktere fand ich sehr gut gelungen, vor allem was die drei Hauptcharaktere angeht. Wer actionreiche und blutige Thriller mag, wird hier wohl eher enttäuscht, wer aber Bücher mit den gewissen Gruselmomenten und der dementsprechenden Atmosphäre mag, ist hier genau richtig. Ich bin schon jetzt gespannt auf weitere Bücher des Autors.

7 Gedanken zu „Wenn das Wispern ertönt – Der Kinderflüsterer von Alex North

  1. Nicole Antworten

    Hallo Silke,

    um das Buch schleiche ich neuerdings rum. Naja, wenn gar so viele Zufälle dabei sind, dann ist’s meistens nichts für mich. Wobei mich die Gruselmomente schon ansprechen. Hm, deine Rezension hat mir die Entscheidung derzeit nicht leichter gemacht. :D

    Liebe Grüße,
    Nicole

    • Silly Autor des BeitragsAntworten

      Huhu Nicole,

      das war für mich eigentlich schon der einzige Wehrmutstropfen, dass es hin und wieder zu glatt lief. Für ein Debüt fand ich ihn durchaus überzeugend. Er hat auch eine besondere Art eine bedrückende Stimmung heraufzubeschwören, die mir richtig gut gefallen hat. Ich werde den Autor auf jeden Fall mal im Auge behalten. Also vom Stil und dem Geschehen her, könnte es dein Geschmack sein.

      Liebe Grüße
      Silke

      • Nicole Antworten

        Hallo Silke,

        gut, dann rückt es ein bisschen weiter nach oben im Blickfeld. Vielleicht wird’s noch was mit mir und dem Kinderflüsterer. Übrigens, momentan erscheinen total viele Bücher mit ‘Kindern’ und ‘Flüstern’ – finde ich spannend.

        Liebe Grüße,
        Nicole

        • Silly Autor des BeitragsAntworten

          Huhu Nicole,

          ja, das ist mir auch schon aufgefallen, dass viele Bücher sich um verschwundene Kinder etc. drehen. Ich glaube, ich sperre meine so langsam mal im Keller ein. ^^ Nein, natürlich nicht, aber als Mama hat da so manch eine Geschichte einen grausigen Effekt auf mich, weil ich mich da sehr gut hineinversetzen kann.

          Liebe Grüße
          Silke

          • Nicole

            Hallo Silke,

            stimmt! Als Elternteil rührt das noch ganz andere Emotionen auf! Ich muss bei dem Thema aber auch vorsichtig sein, manchmal wird mir so etwas zu arg, zu nah, zu realistisch – ohne Mutter zu sein. Jedenfalls ist der Trend an sich interessant. Bei Martina habe ich schon wieder eine Neuerscheinung dazu entdeckt und vorhin ist irgendwo ein weiteres Buch aufgeploppt.

            Liebe Grüße,
            Nicole

  2. Dana - Bambinis Bücherzauber Antworten

    Hallo Silke,
    mir ist das Buch jetzt auch schon öfter aufgefallen und mir scheint es da ähnlich zu gehen, wie dir zunächst. Irgendwie klang es gut, aber so ganz gepackt zum Kaufen hat es mich dann doch noch nicht. Deine Rezension macht jetzt auf jeden Fall noch mal neugieriger auf die Geschichte… Ich schätze, ich werde das Ganze noch ein bisschen beobachten und mich später entscheiden. :)
    Lg Dana

    • Silly Autor des BeitragsAntworten

      Hallo Dana,

      es ist auf jeden Fall eine eher ruhig gehaltene Story, weshalb ich es vom Verlag schonmal richtig klasse finde, dass es nicht als Thriller tituliert wird. Es hat auf jeden Fall Gänsehautmomente und die Geschichte hat mich schon in seinen Bann gezogen.

      Liebe Grüße
      Silke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.