Ein Roman, der lange nachhallt – Der Gesang der Flusskrebse von Delia Owens

Delia Owens Der Gesang der Flusskrebse
Coverrechte: hanserblau/Designer ©Foto Silke Tellers||World of Books and Dreams

Infos zum Buch: 

AutorIn: Delia Owens
Titel: Der Gesang der Flusskrebse
ÜbersetzerIn: Ulrike Wasel, Klaus Timmermann
Originaltitel: Where the Crawdads Sing
Format: Hardcover
Genre: Roman
Umfang: 464 Seiten
Verlag: Hanserblau
Erscheinungstermin: 22. Juli 2019
Preis Buch: 22,00 €
Preis eBook: 16,99 €
ISBN-13: 978-3446264199

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

*hanserblau*

Inhalt

Als jüngste von fünf Geschwistern, mit einem Alkoholiker zum Vater, der Frau und Kinder schlägt, hat es die siebenjährige Kya alles andere als leicht. In einer ärmlichen Hütte mitten in der Marsch wächst sie auf und liebt es, dort wild und frei zu sein. Doch dann verlässt die Mutter einfach das Heim und lässt ihre Kinder zurück. Da Kyas Geschwister wesentlich älter sind, machen auch diese sich nach und nach auf und davon. Zurück bleibt das kleine Mädchen allein mit ihrem Vater. Zunächst scheint es, als würde er sich zusammenreißen, doch dann verfällt er in alte Muster und verschwindet manchmal tagelang, bis auch er eines Tages nicht nach Hause in die Marsch zurückkehrt. Von nun an muss das kleine Mädchen ganz allein überleben. Viele Jahre später wird am Rande des Marschlandes die Leiche des Footballspielers Chase Andrews aufgefunden und alle Bewohner des Dorfes sind sich einig: Schuld hat die seltsame Frau, die alleine in einer Hütte in der Marsch lebt.

Meine Meinung

Das Cover allein fängt schon perfekt die Stimmung des Buches ein und macht neugierig auf den Inhalt. Wobei ich mir bei dem Klappentext zunächst eher eine Art Krimi gedacht habe. Doch das ist dieses Buch nicht, denn es ist einfach so viel mehr und ich hoffe, dass ich es schaffe, meine Eindrücke zum Buch wirklich in Worte zu fassen.
Erzählt wird die Geschichte in einem absolut bildgewaltigen Stil, der mich sofort in die Landschaft der Marsch versetzte. Ich konnte förmlich die Vögel zwitschern hören und spürte, wie die Wellen das kleine Boot schaukelten, in dem ich die kleine und später auch die ältere Kya begleitete. Autorin Delia Owens schreibt unglaublich stimmungsvoll und konnte mich absolut an die Geschichte und deren Protagonistin binden.
Erzählt wird das Buch in zwei Erzählsträngen, einmal aus dem Jahr 1969 und einmal beginnend im Jahr 1952. Beim letzteren Erzählstrang begleiten wir das Mädchen Kya dabei, wie sie es schafft, erwachsen zu werden und das ganz allein. Im zweiten Strang geht es um den Fall des zu Tode gestürzten Footballers und wie schnell man, dank vieler Vorurteile, in den Fokus der allgemeinen Aufmerksamkeit und der daraus resultierenden Schuldzuweisung, rücken kann.
Die Geschichte selber hat mehr leise Töne, dabei wird sie aber niemals langweilig. Ganz im Gegenteil, denn mit Kya gemeinsam, erlebte ich eine Achterbahn der Gefühle. Ich spürte die Hoffnung des kleinen Mädchens, dass sie jemanden findet, der sie liebt, fühlte die Einsamkeit, die Angst vor den anderen und vieles mehr. Ich kann kaum beschreiben, wie sehr mich dieses kleine Mädchen mit seinem unglaublichen Mut und Kampfeswillen in seinen Bann zog. Selten habe ich eine tapferere Protagonistin erlebt, wie Kya. Kaum vorstellbar, dass man ein so kleines Geschöpf allein lassen kann.
Neben Kya gibt es einige weitere Personen, bei denen mir vor allem Jumpin’ und dessen Frau Mabel unheimlich gut gefallen hat. Diese beiden Personen, die selber auf Grund ihrer Hautfarbe mit Vorurteilen zu kämpfen haben, sind die einzigen, die das kleine Mädchen unterstützen und zu ihr halten. Später kommt noch der ehemalige Freund Jodies, Kyas Bruder, hinzu, zu dem Kya eine ganz besondere Beziehung aufbaut. Doch ob sie hier endlich das bekommt, was sie verdient, möchte ich euch nicht verraten.

Mein Fazit

Ein bildgewaltiges Buch, das zwar ruhig daher kommt, aber dafür unheimlich viel Tiefe hat. Ich habe selten mit einer Protagonistin so mitgefühlt, wie mit der kleinen Kya. Delia Owens zeigt hier sehr deutlich, wie Menschen voller Vorurteile mit dem Finger auf andere zeigen, selbst wenn es sich dabei um ein kleines Mädchen handelt. Kya hat mich mit ihrer Stärke und ihrem unglaublichen Mut und Überlebenswillen absolut gefesselt. Dieses Buch ist ein wahrer Schatz, den ich gerne weiterempfehle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.