[Rezension] Happy End mit Honigkuss von Janina Venn-Rosky

Coverrechte: Janina Venn-Rosky ©Foto Silke Tellers||World of Books and Dreams

Infos zum Buch:

AutorIn: Janina Venn-Rosky
Titel: Happy End mit Honigkuss
Format: Taschenbuch
Genre: Roman
Umfang: 263 Seiten
Verlag: Independently published
Erscheinungstermin: 21. November 2018
Preis Buch: 9,99 €
Preis eBook: 2,99 €
ISBN-10: 1730751962
ISBN-13: 978-1730751967
ASIN: B07KS37RQN

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

*Janina Venn-Rosky*

Inhalt

Mia ist Autorin und das mit Leib und Seele. Sie schreibt am liebsten Liebesromane und um ihre männlichen Helden für ihre Bücher zu finden, hat sie eine ganz eigene Art, denn sie wählt reale Männer als Romanvorlage. Ansonsten ist Mia Single und das soll auch unbedingt so bleiben, denn enttäuscht wurde sie schon oft genug. Doch als sie in ihrem Stammcafé ihren neuen Romanhelden sieht und dieser ihr offensichtlich Interesse entgegenbringt, beginnen für Mia die Grenzen zwischen Roman und Wirklichkeit zu verwischen und die eigenen Sehnsüchte tauchen plötzlich wieder auf. Das kann einfach nicht gut gehen, weder für Mia im realen Leben noch für ihren Roman, oder doch?

Meine Meinung

Dieses Cover fand ich auf den ersten Blick sehr harmonisch und ansprechend und auch die Geschichte dahinter klang nach einer schönen Lovestory.
Auch in die Geschichte zu finden, fiel hier sehr leicht, denn die Autorin Janina Venn-Rosky lässt sich Zeit, ihre Protagonistin vorzustellen und ein gut vorstellbares Bild von ihr zu zeichnen.
Der Schreibstil liest sich sehr angenehm und leicht und beim Lesen verflogen die Seiten nur so. Die Autorin schafft es sehr bildhaft die Umgebungen zu zeichnen, seien es das kleine Café oder der Dachgarten, man sah Mias Welt beim Lesen gleich vor sich. Neben der gelungenen Vorstellung der Charaktere darf man nämlich hier aber auch ein wenig die Entwicklung des Buches im Buch verfolgen. Das fand ich sehr interessant, denn genau dabei spürt der Leser schon, dass die ersten Veränderungen in Protagonistin Mia vor sich gehen.
Erzählt wird die Geschichte in der dritten Person aus der Sicht Mias. Man lernt sie hier intensiv kennen und man spürt fast schon von Anfang an, dass sie sich gerne vor der Realität versteckt.
Bei den Charakteren und deren Entwicklung liegt auch das Hauptaugenmerk der Autorin. Sie nimmt sich Zeit, ihre Figuren lebendig werden zu lassen und jedem einen klaren Charakter zu geben.
Mia ist eine sehr sympathische Protagonistin, die lieber in ihrer Romanwelt lebt und sich dort auch sehr wohl fühlt. Am liebsten würde sie sich in ihren Geschichten verstecken, doch irgendwann passiert etwas, mit dem sie in die reale Welt zurückgeworfen wird. Mia ist ein sehr emotionaler und empfindsamer Mensch, die schon einmal sehr enttäuscht wurde. Dementsprechend schwer fällt es ihr, sich auf andere Menschen, insbesondere auf Männer einzulassen. Lieber zeichnet sie heldenhafte Männer in ihren Geschichten nach ihren Vorstellungen. Maxim, ihr Protagonist in ihrem neuen Roman, ist gar nicht so der für Mia typische Charakter. Das reale Vorbild für Maxim ist Oliver und dieser beginnt so langsam die selbst errichtete Mauer um Mia ins Wanken zu bringen.
Neben diesen beiden Charakteren gibt es noch eine handvoll Nebencharachtere, wie z. B. Cafebesitzer Pascal oder Verlegerin Alexa. Auch diesen beiden wirken lebendig und authentisch und machen die Geschichte ebenso.

Mein Fazit

Mit Happy End mit Honigkuss ist es Autorin Janina Venn-Rosky gelungen, einen sehr gefühlvollen Roman erzählen, der mit lebendigen Dialogen und einer sehr sympathische Protagonistin bei mir punkten konnte. Die Geschichte lies sich leicht und locker und ist perfekt für gemütliche Lesestunden zum Träumen und Abtauchen.

Ein Gedanke zu „[Rezension] Happy End mit Honigkuss von Janina Venn-Rosky

  1. Pingback: Janina Venn-Rosky – Happy End mit Honigkuss – Erin J. Steen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.