[Rezension] Alice im Düsterland von Jonathan Green

Coverrechte: Mantikore Verlag ©Foto Silke Tellers||World of Books and DreamsInfos zum Buch:  

AutorIn: Jonathan Green
Titel: Alice im Düsterland
Design: Kev Crossley
ÜbersetzerIn: Felix Heitmann
Originaltitel: Alice Nightmare in Wonderland

Format: Hardcover (oder Paperback)
Genre: Spielbuch
Umfang: 320 Seiten
Verlag: Mantikore Verlag
Erscheinungstermin: 21. September 2018
Preis Buch Hardcover: 19,95 €
Preis Paperback: 13,95 €
Preis eBook: 9,99 €
ISBN-10: 3961880123
ISBN-13: 978-3961880126
ASIN: B07BXXBWL5

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

*Mantikore Verlag*

Inhalt

Schon vor langer Zeit ist Alice aus dem Wunderland zurück in ihre Welt gekehrt, mittlerweile hat sie keinerlei Erinnerungen mehr an die Erlebnisse von einst. Doch als plötzlich wieder das Kaninchen, das einst weiß war und nun völlig zerfleddert aussieht, wieder vor ihr steht, kommen so langsam die Erinnerungen zurück. Die Bewohner des Wunderlands bitten Alice um Hilfe, denn im Wunderland treiben finstere Mächte ihr Unwesen. Es liegt nun an Alice, ob sie ihren einstigen Freunden helfen wird und die Entscheidung ob und wie liegt ganz allein beim Leser.

Meine Meinung

Oh mein Gott, dieses Cover, ich finde es einfach nur absolut genial gestaltet und als Fan von Alice im Wunderland war ich sofort angefixt von diesem Cover. Es wirkt natürlich viel düsterer und unheimlicher, aber dafür befindet sich Alice ja nun auch im Düsterland. Auch die unheimlich tollen Zeichnungen im Innenteil sind einen Blick auf dieses Buch alle mal wert.
Nun habe ich bis dato weder Erfahrungen im Rollenspiel noch mit einem Spielbuch gesammelt und ja, genau das ist absolute Geschmackssache und ich muss hier gleich vorher sagen, dass es nicht ganz meins ist.
Ich bin jemand, der Geschichten und das tiefe Abtauchen in diese liebt, was bei einem Spielbuch nicht ganz so leicht ist, denn man muss hier durchaus einige Zeit verwenden, um sich von Szene zu Szene zu blättern. Toll ist es, dass man hier natürlich selbst entscheiden kann, wie der Verlauf der Geschichte weitergehen soll und dabei dient dem Spieler des Buches ein Würfel (oder ein Kartenspiel). Ich für mein Teil habe das dann irgendwann aufgegeben, weil es mich einfach zu oft von der Geschichte weg brachte und habe mich dann immer wieder rein intuitiv (die Macher des Spielbuches mögen mir verzeihen) weiter entschieden.
Im Vordergrund steht natürlich Protagonistin Alice, die man hier durch das Düsterland steuert. Man sammelt Ausdauerpunkte, die man unbedingt beachten sollte, muss Kämpfe durchstehen und ja, man kann tatsächlich auch verlieren, wenn die Lebenspunkte auf Null sinken. Es gibt ein äußerst verzwicktes Labyrinth und da wieder rauszufinden ist gar nicht so einfach. Wer also Rollenspiele mag oder Erfahrung mit Spielbüchern hat, wird hier bestimmt sehr viel Freude beim Spielen/Lesen haben. Ich hingegen musste permanent blättern, was ich denn jetzt noch einmal genau gemacht habe und was mir das brachte und war damit wieder völlig raus aus der Geschicht. Vielleicht finde ich ja mal jemanden, der Lust hat, das ganze Abenteuer mit mir gemeinsam zu spielen.
Wie ich schon erwähnte, habe ich ganz großen Respekt vor den Entwicklern dieses Buches, denn diese haben hier wirklich an viele, kleine Details gedacht. So manches Mal muss man sich wirklich überlegen, welche Entscheidungen man trifft, denn diese könnten einem später, wenn man da so gar nicht mehr dran denkt, wirklich Kopf und Kragen kosten. Während dieses Spiels trifft man auf einige Gestalten, die man aus Alice im Wunderland kennt, zumindest auf den ersten Blick, denn auch diese haben sich, teils sehr grotesk, verändert. Mir fiel das tatsächlich auch schwer, denn ob Hutmacher, weißes Kaninchen oder Grinsekatze, in meinem Kopf gaben diese ein ganz anderes Bild.

Mein Fazit

Dieses war mein allererstes Spielbuch und ja, ich glaube, für mich persönlich ist das leider so gar nichts. Das allerdings heißt erst einmal auch nichts, denn hinter diesem Buch stecken unheimlich viele Dinge, die meinen größten Respekt haben. Seien es die vielen Wege, die Gestaltung, das bis ins Detail ausgeklügelt Spiel etc., hier wurde, soweit ich das beurteilen kann, wirklich an alles gedacht. Ich für mein Teil tauche dann doch lieber wieder ab in fiktive Welten, wünsche aber allen Rollenspielern/Spielbuchfans ganz viel Spaß mit diesem Buch.

5 Gedanken zu „[Rezension] Alice im Düsterland von Jonathan Green

  1. Edith Antworten

    Kannst Du mir bitte helfen? Ich finde die Rätsel teilweise sehr schwierig, bin an einem hängen geblieben und komme einfach nichth weiter.

    Wie ist der Name des Ritters / Königs auf dem Steinsarkophag? Ich denke, es müsste irgendwas mit Schach zu tun haben. Ohne die Lösung dieses Rätsels ist mein Weg hier leider beendet und ich würde doch soo gern weiterlesen.

    Vielen Dank schonmal.

    Liebe Grüße

    • Claudi Antworten

      Hallo, ich hab auch ein Weilchen gebraucht bei dem Königrätsel. Das Wort König war mir zwar klar aber ein Name fiel mir dazu nicht ein. Dann dachte ich an den Film, da gibt es eine weiße Königin und der Steinsarg im Buch ist auch weiß. Ausserdem gibt es beim Schach schwarze und weiße Figuren. Die Lösung ist also einfach: weißer König.

      • Silly Autor des BeitragsAntworten

        Hallo,

        ich muss zugeben, dass ich es mittlerweile aufgegeben habe. Spielbücher sind wohl doch nicht so ganz meine Welt, auch wenn ich eigentlich ein großer Alicefan bin. Na ja, hier ging es einfach ums Ausprobieren. ;)

        Liebe Grüße und danke für deinen Tipp!

        Silke

        • Marlene Antworten

          Hey ich bräuchte deine Hilfe. Um nach dem weißen König weiter zu kommen muss man ein Scahchrätsel davor gelöst haben. Dazu bin ich aber nie gekommen. Wie viel Züge hätte weiß gebraucht, um zu gewinnen?

          • Silly Autor des Beitrags

            Hey,

            sorry, das Buch habe ich mittlerweile vertauscht und ich muss zugeben, mich gar nicht mehr an die Einzelheiten zu erinnern. Für mich war das leider nichts. 🤷‍♀️

            Ich drücke die Daumen, dass du jemanden findest, der dir besser helfen kann.

            Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.