[Rezension] Des Teufels Kopfgeldjäger von Sandra Binder

Coverrechte: Zeilengold Verlag

Infos zum Buch:

AutorIn: Sandra Binder
Titel: Des Teufels Kopfgeldjäger
Format: Taschenbuch
Genre: Urban Fantasy
Umfang: 400 Seiten
Verlag: Zeilengold Verlag
Erscheinungstermin: 06. August 2018
Preis Buch: 14,90 €
Preis eBook: 4,99 €
ISBN-10: 9783946955139
ISBN-13: 978-3946955139
ASIN: 3946955134

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

*Zeilengold Verlag*

Inhalt

Antonia Stark, genannt Toni, hat einen ungewöhnlichen Job, denn sie ist Kopfgeldjägerin. Allerdings keine gewöhnliche Kopfgeldjägerin, denn zu ihrem Job gehört es, Vertragsbrüchige des Teufels wieder zurück in die Hölle zu befördern. Doch nicht nur Vertragsbrüchige stehen auf ihrer Liste, sondern auch die Nephilim, Halbwesen, die zur Hälfte Engel, zur Hälfte Mensch sind. Bisher ist sie eine wahre Meisterin ihres Berufs, doch dann soll sie einen jungen Nephilim bannen, hat dabei aber nicht mit dessen persönlichem Schutzengel gerechnet. Plötzlich befindet sich Toni in einem Chaos und zwar in einem Gefühlschaos, denn der Schutzengel bringt sie immer wieder dazu, zu grübeln, ob sie auf der richtigen Seite steht.

Meine Meinung

Schon das Cover ist das erste Highlight und ich musste unbedingt wissen, was dahinter steckt, denn auch der Klappentext klingt ungewöhnlich und erfrischend.
Doch der Einstieg fiel mir zunächst nicht ganz so leicht, denn ich musste mich schon sehr an den ungewöhnlichen Schreibstil der Autorin gewöhnen. Sie hat eine sehr trockene Art zu erzählen, doch mit ihren wirklich amüsanten Dialogen konnte sie mich dann doch wieder einfangen.
Die Geschichte an für sich liest sich auf jeden Fall leicht und gut verständlich, wenn man erst einmal durchgeblick hat, wer zu wem gehört und welche Ziele derjenige noch verfolgt. Actionreiche Momente wechseln sich ab, mit Momenten, in denen man durchaus auch die Charaktere kennenlernt. Hier und da gab es Momente, bei denen ich dachte, ich wüsste, wohin die Reise geht und es kam dann doch noch ganz anders. Also darf man sich auch noch auf die ein oder andere Überraschung in der Story freuen und auch der berühmte Showdown wartet hier auf den Leser. Neben der Action findet man dann auch noch eine Lovestory, die mir persönlich zwar zu vorhersehbar war, mich aber trotzdem ganz gut unterhalten hat.
Das Setting Flammach klingt nach einer ganz verruchten Verbrecherstadt, zumindest auf den ersten Blick und das dort ein Engel wie Alek zu Gange ist, fand ich eine lustige Vorstellung. Alles in allem konnte ich mir die Umgebung und die darin handelnden Personen gut vorstellen. Gerade dieses Gut und Böse, Engel und Teufel oder hier halt mehr Kopfgeldjäger sind gerade zu Beginn ein interessanter Gegensatz.
Die Perspektiven wechseln zwischen den unterschiedlichen Charakteren und werden von einem dritte Person Erzähler beschrieben. Das lässt dem Leser die Möglichkeit, sich von den einzelnen Personen ein Bild zu machen, allerdings bleibt man dabei auch mehr der reine Beobachter. Aus den Perspektiven von Alek, dem Engel, Tai, einem weiteren Kopfgeldjäger, Nikolaj, dem Nephilim und auch Protagonistin Toni verfolgt man das Geschehen.
Protagonistin Toni mochte ich, denn sie ist eine starke Persönlichkeit, die hier ins Schwanken gerät. Ihre sehr sarkastische Ader und ihre direkte Art haben mir gut gefallen. Dafür fand ich allerdings die Dreiecksgeschichte zwischen ihr, Tai und Alek leider zu klischeehaft, da hätte es für mich ruhig geradliniger bleiben können. Trotzdem fand ich die beiden Charaktere zumindest gut ausgearbeitet und vorstellbar. Mein persönlicher Liebling ist hier auch eher eine Nebenfigur der Geschichte, nämlich der schwule Vampir Lestat. Dieser ist alles andere als der grausamer Blutsauger und brachte für mich Schwung in die Geschichte und mich manches Mal zum Schmunzeln.

Mein Fazit

Eine Urban Fantasy Story mit einer tollen und interessanten Idee dahinter, die mich hin und her schwanken lässt. Den Humor der Geschichte fand ich gut gelungen, an den Schreibstil hingegen musste ich mich gewöhnen. Die Spannung und Action fand ich gut, die Dreiecksgeschichte hingegen wieder zu klischeehaft. Die Charaktere waren gut ausgearbeitet und vorstellbar und gerade die Interaktionen waren gelungen. Die Gegensätzlichkeiten (Engel – Teufel) waren wiederum spannend. Alles in allem konnte mich das Buch gut unterhalten und ich denke Urban Fantasy Fans, die auch Liebesgeschichten in ihrer Story mögen, sind hier gut aufgehoben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.