[Rezension] Echo Killer von Christi Daugherty

Coverrechte: Rowohlt Verlag ©Foto Silke Tellers||World of Books and Dreams

Infos zum Buch:  

AutorIn: Christi Daugherty
Titel: Echo Killer
ÜbersetzerIn: Inka Marter
Originaltitel: The Echo Killer
Format: Taschenbuch
Genre: Thriller
Umfang: 416 Seiten
Verlag: Rowohlt Verlag
Erscheinungstermin: 23. Oktober 2018
Preis Buch: 9,99 €
Preis eBook: 4,99 €
ISBN-13: 978-3499273360
ASIN: B07CMRXC16

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

*Rowohlt Verlag*

Inhalt

Die junge Polizeireporterin Harper McClain gilt als eine der besten ihres Fachs und ist rund um die Uhr im Einsatz. Sobald sie eine interessante Nachricht erhält, ist sie vor Ort, um aus erster Hand zu berichten. Als sie von einem Einsatz in einer gehobenen Wohngegend erfährt, ist sie ebenfalls gleich wieder unterwegs. In dem Haus wurde eine Frau durch Messerstiche getötet, entkleidet, in der Küche liegen gelassen und von ihrer gerade einmal zwölf Jahre alten Tochter gefunden. Harper stellen sich die Nackenhärchen auf, denn dieser Fall weist extrem viele Parallelen auf zu einem Fall, der sich vor zehn Jahren zugetragen hat. Doch bei dem alten Fall war sie selbst das Mädchen, das ihre Mutter tot in der Küche fand und der Mörder ihrer Mutter wurde nie gefunden. Harper beginnt selbst nachzuforschen, denn sie hat nur noch ein Ziel vor Augen: den Mörder zu identifizieren.

Meine Meinung

Ein düsteres, geheimnisvoll wirkendes Cover?! Spricht mich bei einem Thriller meist auf den ersten Blick an und so war es auch hier. Ausserdem war mir der Name der Autorin auf Grund ihrer Jugendbücher ein Begriff. Umso neugieriger wurde ich, als ich eruhr, dass nun ein Thriller aus ihrer Feder erschienen ist.
Man kommt sehr leicht in diesen Thriller, bei dem man zu Beginn gleich gemeinsam mit der jungen Polizei-reporterin Harper McClain auf einen Einsatz geht. Man bekommt hier einen ersten Eindruck von der Protagonistin und ihrer Beharrlichkeit und fühlt sich schnell mit ihr verbunden.
Auch der Schreibstil liest sich sehr angenehm leicht und flüssig und man fühlt sich gleich in die schwüle Sommerhitze Savannahs versetzt. Auch ihre Charaktere beschreibt sie mit einer Mischung aus kleineren Details und genügend Raum, eigene Vorstellungen zu entwickeln.
Der Fall an für sich ist nicht unbedingt etwas Neues, noch nie da Gewesendes, aber trotzdem gelingt es der Autorin hier schnell Spannung aufzubauen und diese auch durch den Thriller hinweg aufrecht zu erhalten. Zwischen den Ermittlungen und Verdächtigungen der Protagonistin bekommt man auch noch ein kleines bisschen Liebesgeschichte, allerdings bleibt diese am Rand und wird, zum Glück, auch nicht weiter ausgeschmückt. In die Richtung Romanatic-Thrill würde ich es deshalb auch nicht unbedingt einreihen, auch wenn diese Momente kleinere Elemente dieses Genres enthielten. Als Leser kann man hier prima mit eigene Theorien entwickeln, wer der Täter ist und wer nicht, Geheimnisse hat hier so manch einer zu verbergen und immer mal wieder gelingt es der Autorin, auch mit unvorhersehbaren Ereignissen zu überraschen. Alles in allem ein grundsolider Thriller, der wirklich gute Unterhaltung bietet.
Aus der Perspektive der Protagonistin Harper verfolgt der Leser das Geschehen, welches gerade auch mit seinem tollen Setting überzeugen kann. Aber auch sich mit Harper zu identifizieren fällt sehr leicht, spätestens, wenn man von ihrer eigenen Vergangenheit erfährt, ist man auf ihrer Seite.
Harper war mir gleich vom ersten Moment an sehr sympathisch. Sie ist neugierig und zuverlässig und wenn sie sich einmal in etwas verbissen hat, ganz in ihrem Element. Dabei hört sie nicht immer auf die Stimme der Vernunft, sondern agiert manches Mal aus dem Bauch heraus, was ihr vom Leser durchaus Sympathie entgegenbringt, für sie selber aber häufiger zum Verhängnis wird. Ich mocht sie sehr gerne und ich würde mich freuen, mehr von ihr erfahren zu dürfen, denn immerhin gibt es noch einiges, was offen bleibt.
Neben Harper gibt es noch ihre beste Freundin Bonnie, den Fotografen Miles und den gut aussehenden Cop Luke, die ebenfalls noch eine wichtige Rolle spielen und dementsprechend lebendig dargestellt werden. Weitere Figuren bleiben nebensächlich und nur für den Handlungsverlauf an sich interessant.

Mein Fazit

Mit Echo Killer ist der Autorin Christi Daugherty ein grundsolider, aber auch unterhaltsamer, spannender Thriller gelungen, den ich sehr gerne gelesen habe. Mit der ein oder anderen überraschenden Wendung hält sie die Spannung duchweg aufrecht und baut auch noch eine kleine Liebesgeschicht mit in den Thriller ein. Wer knallharte Actionthriller mag, ist hier vielleicht nicht ganz so gut aufgehoben, aber wer gerne Thriller mit einem gewissen Unterhaltungswert mag, sollte hier unbedingt einmal hineinlesen. Mir hat dieses Buch gut gefallen und ich freue mich auf weitere Fälle der sympathischen Harper McClain.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.