[Rezension] Renegades Gefährlicher Freund von Marissa Meyer

Coverrechte: Heyne Verlag ©Foto Silke Tellers||World of Books and Dreams

Infos zum Buch: 

AutorIn: Marissa Meyer
Titel: Renegades – Gefährlicher Freund
ÜbersetzerIn: Charlotte Lungstrass-Kapfer
Originaltitel: Renegades
Format: Hardcover
Genre: Science Fiction/Jugendroman
empfohlenes Lesealter: ab 14 Jahren
Umfang: 640 Seiten
Verlag: Heyne fliegt
Erscheinungstermin: 10. September 2018
Preis Buch: 20,00 €
Preis eBook: 15,99 €
ISBN-13: 978-3453271784
ASIN: 3453271785

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

*Verlagsgruppe Randomhouse Heyne fliegt*

Inhalt

Bereits 10 Jahre ist es her, dass die damals erst sechsjährige Nova mit ansehen musste, wie ihre Familie von einem Mafiamitglied getötet wurde und das obwohl die Superhelden, die Renegades, versprochen hatten, auf die Familie aufzupassen. Ihr Onkel, Ace Anarcho, ein Anarchist, nahm sie damals bei sich auf und zog sie gemeinsam mit anderen Anarchisten groß. Heute wird die Stadt Gatlon von den Renegades, den Superhelden, überwacht und auch fast schon regiert, doch Nova gehört zur Gegenseite, denn als sie Hilfe brauchte, war kein Renegade in Sicht. Doch gemeinsam mit den anderen Anarchisten entwickelt Nova einen Plan und schleicht sich als Wunderkind bei den Renegades ein. Hier trifft sie auf Adrian, dem Sohn des Anführers Captain Chrom und seinem Partner und langsam kommen Nova Zweifel an ihrem Vorhaben.

Meine Meinung

Auch wenn das Cover nicht unbedingt meinen Geschmack trifft, machte es mich doch zumindest neugierig genug, den Klappentext in Augenschein zu nehmen und dieser versprach eine spannende Geschichte rund um Superhelden. Letzen Endes passt das Cover durchaus sehr gut zu dem Inhalt der Geschichte.
Der Einstieg fiel relativ leicht, denn der Prolog war schon gleich spannend und auch ein wenig schockierend, somit wurde man neugierig genug auf den weiteren Verlauf der Handlung, der zunächst einen großen Zeitsprung macht. Den Einstieg erleichterte auch das Personenverzeichnis zu Beginn ungemein, denn hier erfährt man die Namen, die Zugehörigkeit und die Eigenschaften der wichtigsten Charaktere, denn es sind durchaus schon einige Personen, die man hier kennenlernt.
Aber auch Marissa Meyers Schreibstil macht es dem Leser sehr leicht, sich in der Geschichte zurecht zu finden und regelrecht nach Gatlon City ziehen zu lassen. Sie schreibt insoweit bildlich, dass man sich gut vorstellen kann, was gerade passiert, ohne dabei ausschweifend zu werden und sich in Details zu verlieren. Die eigene Fantasie des Lesers wird mit angeregt und es macht Spaß und ist abwechslungsreich. Die 640 Seiten waren ganz schnell gelesen, denn das Buch wird zu einem wahren Pageturner. Sprachlich ist Marissa Meyer jung und modern, so dass die Geschichte auch perfekt für jüngere Leser geeignet ist.
Wie bereits erwähnt, ist schon der Prolog sehr spannend und auch wenn es danach einen Zeitsprung von zehn Jahren gibt, bleibt alles klar und verständlich. Die Handlung ist sehr abwechslungsreich, es gibt spannende Momente mit viel Action und Kampf, es gibt ruhigere Momente, in denen man mehr über die Protagonisten, aber auch über den ein oder anderen Nebencharakter erfährt und ganz nebenbei gibt es auch die ersten Anzeichen, dass sich hier eine Liebesgeschichte anbahnt. Es wird hier zu keiner Zeit langweilig und man möchte permanent wissen, wie es weitergeht oder was denn damals passiert ist. Hin und wieder bekommt man eine Auflösung, aber Marissa Meyer behält sich vor, noch genügend Fragen offen zu lassen, so dass man durchaus dem nächsten Band entgegen fiebert. Allein mit dem Ende hat sie mich absolut verblüfft, denn das habe
Gut gelungen finde ich, dass Marissa Meyer dem Leser wechselnde Perspektiven zeigt. Zum einen erfahren wir vieles durch Adrian über die Renegades und deren vorgehensweise, doch durch Nova erleben wir, wie die Anarchisten leben und wie diese wirklich sind. Auf keiner der beiden Seiten ist alles gut oder böse, schwaz oder weiß, nein, es gibt viele Facetten und da auf beiden Seiten auch viele Charaktere stehen, auch völlig unterschiedliche Persönlichkeiten. Dieser Rundumblick gibt dem Leser genügend Gelegenheit, sich selbst ein Bild nicht nur von den Personen sondern auch von den Handlungen dieser zu machen. Wiedergegeben wird das Ganze von einem personellen Erzähler in der dritten Person.
Protagonisten der Geschichte sind Nova, Anarchistin und Adrian, Renegade, sozusagen zwei Seiten der Medaille. Nova mochte ich gleich von Beginn an, was auch damit zusammenhängt, dass man gleich zu Beginn ihre Vergangenheit live miterlebt und davon berührt wird. Sie wächst bei den Anarchisten auf und verachtet die Renegades, schon aus dem Grund, weil sie  ihr, als sie Hilfe brauchte, nicht kamen, trotz eines vorher gegebenen Versprechens. Doch schnell merkt auch Nova, dass nciht alles nur der Schein ist und beginnt über ihre eigenen Ziele nachzudenken. Ihre Entwicklung hat mir gefallen und war logisch. Adrian kam mir ein wenig wie der niedliche, etwas verhätschelte Sohn des Chefs vor, auch wenn er durchaus sehr nett ist, war er mir einfach noch zu brav. Doch auch Adrian hat schon früh seine Mutter verloren und ist auf der Suche nach ihrem Mörder. Ich kann mir gut vorstellen, dass noch einiges in ihm steckt, was wir schon ansatzweise sehen durften, denn auf alle Fälle ist er loyal, mutig und einfallsreich.
Aber auch die Nebencharaktere können sich sehen lassen, denn auch diese sind gut ausgearbeitet und werden dem Leser intensiv vorgestellt, bleiben aber trotzdem Nebencharaktere. Marissa Meyer bringt es genau auf den Punkt, das wichtigste der einzelnen Persönlichkeiten hervorzuheben. Ganz besonders interessant fand ich den zehnjährigen Max, der ebenso wie Adrian, als Adoptivsohn des Captains und dessen Partner aufwächst. Max ist etwas ganz besonderes und ich denke auch, dass er hier ebenfalls noch für weitere Überraschungen sorgen wird.

Mein Fazit

Spannend, abwechslungsreich, toll geschrieben und facettenreiche Superhelden. EIn Buch, das mir sehr gute Unterhaltung brachte und trotz seines Umfangs schnell durchgelesen war, weil ich permanent wissen wollte, wie es weitergeht. Man kann selber mit Vermutungen aufstellen, aber auch mitfiebern und die gesamte Mischung lassen diese Geschichte eine sehr gelungene Superheldenstory werden. Leseempfehlung!

9 Gedanken zu „[Rezension] Renegades Gefährlicher Freund von Marissa Meyer

  1. Heffa Fuzzel Antworten

    Hey, ich freue mich, dass dir Renegades gefallen hat. Ich bin ja totaler Marissa Meyer Fan und liebe Renegades. Eine Rezension zu lesen, die meine Meinung ähnlich wiederspiegelt ist besonders toll. Ich fand Adrian auch teilweise zu brav.
    Ich mag ja Ruby und Honey, ich glaub sie könnten super Freunde werden xD

    LG Heffa

    • Silly Autor des BeitragsAntworten

      Hallo Heffa,

      ich gestehe, dass Renegades mein erstes Buch der Autorin war. Asche über mein Haupt. ;) Aber ich habe den ersten Band ihrer anderen Reihe noch auf dem SuB und werde da bald hineinlesen.

      Das freut mich, dass wir da einer Meinung sind. Ich bin bei Adrian schon gespannt, wie er sich weiter entwickeln wird, denn ich denke, dass er sehr enttäuscht sein wird, wenn er erfährt, wer Nova wirklich ist.

      Ruby und Honey mag ich auch sehr, wobei Honey so ein wenig durchgeknallt ist, andererseits passen die beiden schon ganz gut zusammen.

      Ich freu mich auf jeden Fall auf den nächsten Band. :D

      Liebe Grüße
      Silke

  2. paperlove Antworten

    Hallo Silke :)

    Ich habe das Buch auch gerade beendet und war deshalb neugierig auf deine Rezension. Ich fand den Beginn auch sehr vielversprechend, aber anders als bei dir, konnte mich die Handlung leider nicht so richtig packen. Ich fand sogar, dass die Story stellenweise nur so vor sich hingeplätschert ist und das Buch mit 640 Seiten viel zu lang war. Aber ich kann einige deiner erwähnten positiven Aspekte trotzdem gut nachvollziehen, insbesondere was das mit den verschiedenen Facetten angeht. Ich fand es auch mal sehr abwechslungsreich in einem Buch über Superhelden zu erfahren, dass es nicht nur Gut und Böse gibt, sondern dass beide Seiten für das Erreichen ihrer Ziele bereits über Leichen gegangen sind und sie deshalb vermutlich mehr Ähnlichkeiten, als Gegensätze aufweisen.

    Auf Band 2 bin ich trotzdem gespannt, wobei ich aber hoffe, dass es mich mehr fesseln kann. :)

    Liebe Grüsse
    paperlove

    • Silly Autor des BeitragsAntworten

      Hallo,

      ach Schade, dass es dich nicht gleich so fesseln konnte, aber ich kann das gut nachvollziehen. Gerade diese Momente zwischendrin können durchaus lang wirken. Mir hat das hier ganz gut gefallen und auch die Umsetzung konnte mich fesseln. Aber wie so oft, ist dies ja doch immer das eigene Gefühl. Mir ging es jetzt ähnlich mit einem Buch, das so gut wie von jedem hoch gelobt wurde. ;)

      Ja, das fand ich wirklich toll, dass bei den Superhelden nicht alles so super war und umgekehrt. Es waren halt doch Menschen mit deren Eigenschaften nur halt mit Superkräften.

      Ich drück dir die Daumen, das Band 2 dich besser unterhalten, bzw. fesseln kann. :D

      Liebe Grüße
      Silke

      • paperlove Antworten

        Ja, da hast du recht. Mir geht es bei gehypten Büchern leider sehr oft so, dass ich am Ende enttäuscht bin, aber in den letzten Wochen hatte ich einen guten Lauf und viele gehypte Bücher auch sehr gut bewertet – nur hier war dann Schluss :D Ich hab übrigens in meiner Rezension auf meinem Blog auch ausführlich begründet, was mir alles gefallen oder eben nicht gefallen hat. Falls es dich interessiert, kannst du ja mal vorbeischauen, aber sei vorgewarnt: Die Rezension ist ungewöhnlich lang ausgefallen :D

        Danke, ich bin schon gespannt, ob mir Band 2 besser gefallen wird :) Diese klitzekleine überraschende Wendung auf den letzten Seiten von Band 1 versprechen ja spannend zu werden, wobei sie noch mehr Fragen aufgeworfen haben :D

        LG

        • Silly Autor des BeitragsAntworten

          Ich habe doch schon so einige gehypte Bücher, die ich auch liebe: ich sag nur Sarah J. Maas – Das Reich der sieben Höfe, dafür fand ich zumindest den ersten Band ihrer anderen Reihe nicht ganz so prickelnd. ^^

          Oh, diese Wendung am Ende hat mir den Mund offen stehen lassen, denn damit hab ich gar nicht gerechnet. Ich bin gespannt, was da noch kommt.

          Ich komme jetzt gleich mal zum Gegenbesuch! :D

          Liebe Grüße
          Silke

          • paperlove

            Das Reich der Sieben Höfe habe ich auch geliebt. Den ersten Teil fand ich auch schon toll, aber die Fortsetzung hat mich dann noch mehr begeistert :)

          • Silly Autor des Beitrags

            Ja, die Bücher sind alle durchweg toll. <3 Für mich sind sie auch Highlights gewesen. :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.