[Rezension] Gemina – Die Illuminae Akten 02 von Jay Kristoff und Amie Kaufman

Coverrechte: dtv Verlag ©Foto Silke Tellers||World of Books and Dreams

Infos zum Buch:

AutorIn: Jay Kristoff/Amie Kaufman
Titel: Gemina – Die Illuminae Akten 02
Illustratorin: Marie Lu
ÜbersetzerIn: Gerald Jung, Katharina Orgaß
Originaltitel: Gemina – The Illuminae Files_02
Format: Hardcover
Genre: Science Fiction
Umfang: 672 Seiten
Verlag: dtv Verlag
Erscheinungstermin: 21. September 2018
Preis Buch: 19,95 €
ISBN-13: 978-3423762328

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

*dtv Verlag*

Inhalt

Auf der Sprungstation Heimdall sind Festaktivitäten zum Terratag in vollem Gange, als die Bewohner der Raumstation von einer feindlichen Einheit angegriffen werden. Hanna, die Tochter des Kommandanten, kam zu spät zur Veranstaltung, so dass sie nun allein durch die Station irrt, auf der Flucht vor der feindlichen Kampfeinheit. Doch Hanna ist nicht alleine, denn auch der Nik, Sohn eines Verbrechers, und Ella, seine Cousine, sind ebenfalls noch nicht gefangen worden. Doch nicht nur das bedroht Heimdall, denn gleichzeitig droht ein Wurmloch nicht nur die Station sondern das gesamte Raum-/Zeitkontinuum zu zerstören. Während all diesen Ereignissen befindet sich auch noch die Hypatia auf dem Anflug und an Bord hat sie die Flüchtlinge des kürzlich überfallenen Planeten Kerenza.

Meine Meinung

Endlich gehen die Illuminae Akten weiter und ich habe mich auf diese Fortsetzung unheimlich gefreut, da Band 1 mit all seiner Andersartigkeit ein absolutes Highlight für mich war. Auch Band 2 ist genauso genial gestaltet wie schon der erste Band und als zusätzliches Highlight gibt es noch wunderschöne Illustrationen von keiner geringeren als Autorin Marie Lu, die scheinbar ein Allroundtalent zu sein scheint.
Dadurch, dass ich die Gestaltung bereits aus dem ersten Band kannte, war diese nun keine Überraschung mehr, doch sie konnte mich wieder genauso in ihren Bann ziehen, wie schon Band 1. Dieses Mal bekommt man auch die ein oder andere Antwort geliefert, was auf Kerenza vorgefallen ist und was man hier zu vertuschen versucht hat.
Dadurch das der gesamte Roman wieder in einer Art Aktenform aufgebaut ist, hat man wieder das Gefühl, reale Ereignisse nachzulesen. Das konnte mich wieder richtig packen und mitnehmen. Dadurch kann ich jetzt zum Schreibstil selber nur wenig sagen, allerdings sind die Berichte, z. B. Kameraauswertung, sehr deutlich und klar geschrieben, so dass man als Leser durchaus miterleben kann, was sich auf Heimdall ereignet hat. Neben diesen Kameraauswertungen gibt es wieder Chatverläufe, Emailverkehr, Auszüge aus einem Tagebuch und noch einiges mehr, was zur Aufklärung der Ereignisse im All beitragen soll. Ich fand es zu keiner Zeit langweilig, denn vor allem die Chatverläufe zwischen Ella, Nic und Hanna brachten mich trotz aller Spannung und Ernstes der Lage immer wieder zum Schmunzeln.
Durch diverse Karten und auch Fotos bzw. Illustrationen hat man beim Lesen der Akten das Gefühl, regelrecht mitzuverfolgen, was da geschieht und die Personen zu kennen. Die Ereignisse überschlagen sich regelrecht und es passieren so viele Dinge auf einmal, mit denen gerade auch die Hauptcharaktere nicht gerechnet haben, dass man das Buch kaum auf Seite legen kann und ich hatte wieder einmal eine lange Lesenacht.
Im Gegensatz zu Band 1 haben wir dieses Mal neue Protagonisten, denn wir verlassen die Raumschiffe. Auf Heimdall lebt Hanna, die Tochter des Kommandanten. Reich, verwöhnt, vielleicht auch ein wenig arrogant, so kommt sie beim Lesen des Beginns dem Leser noch vor. Doch in Hanna steckt eine absolute Kämpfernatur und man merkt, dass ihr Vater ihr eins auf jeden Fall beigebracht hat: zu kämpfen, um zu überleben. Neben ihr stehen Nic, Sohn eines Mafiosos, der sich illegal auf Heimdall aufhält und dort mit dem Verkauf von Drogen sein Geld verdient und dessen Cousine Ella. Ella ist gerade einmal fünfzehn Jahre alt, aber ein absolutes Genie am Computer, die mit ihren Hackerfähigkeiten für manch Überraschung sorgt. Aber nicht nur damit, denn as man Näheres zu ihr erfährt, konnte mich das absolut überraschen.

Mein Fazit

Band 2 steht Band 1 in Nichts nach, sei es Kreativität, Aufbau, Gestaltung, Einfallsreichtum und Überraschungen in den Ereignissen. Es war absolut spannend wieder mitzuverfolgen, was sich im All abgespielt hat und dieses Mal gibt es auch den ein oder anderen Moment, der Klarheiten zu bereits vergangenen Ereignissen aus Band 1 liefert. Trotzdem halten die Autoren sich natürlich alles Optionen offen, genauso wie das Ende. Ich würde am allerliebsten gleich weiterlesen, aber es heißt wohl wieder Geduld haben. Wer Band 1 mochte, wird Band 2 lieben, allen anderen möchte ich sagen: unbedingt reinschnuppern, denn diese Reihe ist verblüffend in jeder Hinsicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.