[Rezension] Ein Augenblick für immer – Das erste Buch der Lügenwahrheit von Rose Snow

Coverrechte: Ravensburger Verlag ©Foto Silke Tellers||World of Books and Dreams

Infos zum Buch:

AutorIn: Rose Snow
Titel: Ein Augenblick für immer
Das erste Buch der Lügenwahrheit
Format: Hardcover
Genre: Jugendbuch/Fantasy
Umfang: 416 Seiten
Verlag: Ravensburger Verlag
Erscheinungstermin: 21. August 2018
Preis Buch: 17,99 €
Preis ebook: 14,99 €
ISBN-10: 3473401692
ISBN-13: 978-3473401697
ASIN: B07CVJKXJW

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

*Ravensburger Verlag*

Inhalt

Eigentlich war Junes Vater gar nicht so begeistert, als diese ihren Wunsch äußerte, ihr letztes Schuljahr in Cornwall bei ihrem Onkel zu verbringen. Doch gemeinsam mit ihrer Mutter konnte sie ihn doch noch umstimmen. Als sie in Cornwall ankommt, ist sie mehr als überrascht, als sie das große Herrenhaus mit samt Angestellten vorfindet, denn in ihren Erinnerungen lebten ihre Verwandte in einem kleinen Cottage. Nun muss sie feststellen, dass sich ihr letztes Schuljahr ganz anders entwickelt, als sie gedacht hätte. Nicht nur das alte Herrenhaus, um das sich alte, geheimnisvolle Geschichten ranken, verspricht etwas besonderes, sondern auch ihre beiden Cousins. Beide sind attraktiv und sehr geheimnisvoll, doch während Preston durchweg charmant ist, ist Blake düster und undurchschaubar.

Meine Meinung

Dieses Cover ist mal wieder so ein richtiges Eyecandy, nicht nur die Farben passen wundervoll zusammen, sondern man hat hier auch fast schon so etwas wie einen ersten Einblick in die Geschichte.
In diese Geschichte kam ich auch sehr leicht und schnell rein, denn man wird hier sofort in die Handlung gesetzt und neugierig gemacht. Auch Rose Snows Schreibstil ist so leicht und locker, dass man sofort davon abgeholt wird. Sprachlich ist es jung und modern und auch genau richtig für die Zielgruppe, kurzweg: Geschichten erzählen und fesseln können die Autorinnen.
Was ich aber über lange Strecken zu Beginn dachte, waren die Spiele mit, für dieses Genre, häufig vorkommenden Klischees. Schöne junge Frau trifft auf geheimnisvolle, über alle Maße attraktive Brüder, von denen einer charmant, der andere düster ist und sie steht dazwischen. Das nahm mir ein wenig die Lust zu Beginn, doch dann fängt die Geschichte an mystisch zu werden und auch ein wenig geheimnisvoll und ab da konnte ich dann auch über bestimmte Klischees hinwegsehen. Es wird auf jeden Fall spannend und es gibt auch immer wieder Momente, die diese steigern.
Erzählt wird hier aus Junes Perspektive in der Ich-Form, somit durfte ich aus ihrem Blick nicht nur Cornwall erkunden, sondern auch die Geheimnisse rund ums Herrenhaus. Mir hat es durchaus gefallen, dass hier alles recht intensiv beschrieben wird, denn die Bilder des Settings hatte ich klar und deutlich vor Augen. Allein das Anwesen Green Manor wurde so gut dargestellt, dass ich es gerne gemeinsam mit June live erkundet hätte. Aber auch die Steinkreise, die Schule oder andere Orte haben mir sehr gut gefallen und wurden lebendig.
June, die Protagonistin, ist mir durchaus sympathisch, trotz der etwas zu vorhersehbaren Darstellung. Sie ist neugierig, schlagfertig und natürlich bildhübsch. Gerade ihre Dialoge mit ihrem Cousin Blake sind gelungen und ich mag ihre offene und interessierte Art. Preston und Blake, die attraktiven Cousins, sind gut und vorstellbar gezeichnet. Was mir nicht so gefallen hat, waren diese vorhersehbaren Charakterzüge, wobei ich gerade den charmanten Preston noch nicht richtig einordnen kann. Vielleicht gibt es da auch noch die ein oder andere Überraschung in den weiteren Bänden.
Richtig gut gefallen haben mir die Nebencharaktere, seien es Junes neue Freunde an der Schule oder die Köchin. Jeder einzelne bekommt ein deutliches Gesicht und passende Charakterzüge, die sie lebendig werden lassen.

Mein Fazit

Trotz der schon erwähnten Klischees hat mich das Buch ab einem Moment, der mystisch-magisch wurde, abgeholt. Der Schreibstil der Autorinnen macht es sehr leicht, am Ball zu bleiben, auch wenn ich mir gerade bei den Hauptcharakteren mehr besonderes gewünscht hätte. Damit meine ich auch nicht die Gaben, mit denen diese ausgestattet wurden, sondern diese typische, und mir mittlerweile recht lästige, Dreiecksgeschichte zwischen einem Mädchen und zwei Jungs. Richtig gut gefallen haben mir die Landschaftsbeschreibungen und Darstellungen des Settings insgesamt und auch die geheimnisvolle Hintergrundgeschichte macht mich so neugierig, dass ich definitiv weiterlesen möchte.

2 Gedanken zu „[Rezension] Ein Augenblick für immer – Das erste Buch der Lügenwahrheit von Rose Snow

  1. Anja Antworten

    Hallo Silke,
    was die Klischees angeht, hast du sicher recht.
    Mir hat das Buch dennoch auch sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist super, auch wenn es am Anfang etwas dauert, bis wirklich etwas passiert, liest sich das Buch toll. Ich bin auch unglaublich gespannt auf die ganzen Hintergründe.
    Lieben Gruß
    Anja

    • Silly Autor des BeitragsAntworten

      Hallo Anja,

      mir hat das Buch so ab der Mitte, als es mit der Gabe begann und es klar wurde, dass es mehr Geheimnisse gab, auch gut gefallen. Ich bin zum Ende hin auf jeden Fall neugierig genug geworden, um weiterlesen zu wollen. ;)

      Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!

      Liebe Grüße
      Silke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.