[Rezension] Eiskalte Freundschaft von Laura Marshall

Coverrechte: Blanvalet Verlag ©Foto Silke Tellers||World of Books and Dreams

Infos zum Buch:

AutorIn: Laura Marshall
Titel: Eiskalte Freundschaft
Originaltitel: Friend Request
ÜbersetzerIn: Leena Flegler
Format: Taschenbuch
Genre: Thriller
Umfang: 448 Seiten
Verlag: blanvalet Verlag
Erscheinungstermin: 18. Juni 2018
Preis Buch: 9,99 €
Preis ebook: 9,99 €
ISBN-10: 3734105773
ISBN-13: 978-3734105777
ASIN: B077C31QNW

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

*Verlagsgruppe Randomhouse Blanvalet*

Inhalt

“Maria Weston möchte mit dir befreundet sein”, so lautet die Nachricht, die Louise völlig aus dem Konzept bringt. Denn die Freundschaftsanfrage auf Facebook kommt nicht von irgendeiner Bekannten, sondern von einem Mädchen, das vor über 25 Jahren spurlos verschwand. Es war der Abend der Schulabschlussfeier und jeder glaubte, dass Maria sich selbst umgebracht hätte. Allerdings weiß Louise mehr über das Geschehen damals, als sie je irgendeinem anvertraut hat. Doch scheinbar weiß es doch noch jemand anderes. Wer verbirgt sich hinter dem Profil? Und was genau weiß derjenige? Oder lebt Maria etwa wirklich noch?

Meine Meinung

Das Cover wirkt sehr unscheinbarund hier war es tatsächlich eher der Titel, der mich zu diesem Thriller greifen ließ. Zum Glück, denn ich habe dieses Buch in kürzester Zeit verschlungen, so spannend war dieser.
Laura Marshall schafft es, mich von der ersten Seite an, an ihre Geschichte zu fesseln. Sie schreibt spannend und mitreißend und man begibt sich teilweise auf eine Zeitreise, bei der man schon fast das Gefühl hatte, seine eigenen Teenagerjahre mitzuerleben. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und habe es bis tief in die Nacht hinein gelesen, um zu erfahren, was wirklich geschehen ist.
Die Tempo wird hier durch viele Plottwists, Cliffhangern an Kapitelenden und den Rückblenden in die Vergangenheit aufrecht gehalten. Die Autorin arbeitet hier mit dem Thema Mobbing und Louise hat in ihrer Teenagerzeit etwas getan, auf das sie heute alles andere als Stolz ist. Durch die Rückblicke auf die vergangenen Tage hatte man immer wieder Bilder vor Augen, wie es zur eigenen Schulzeit war und das machte die Geschichte absolut lebendig. Hier passiert einfach auch ständig etwas, so dass keinerlei Länge oder gar Langeweile aufkam. Auch gab es hier eine ganze Menge Gelegenheiten, selbst Thesen aufzustellen, wer dahinter stecken könnte, aber ich wurde immer wieder in die Irre geleitet. Tempo, Wendungen, Überraschungen und eine gut durchdachte, spannende Story – Herz, was willst du mehr bei einem Thriller?!
Aus der Sicht der Protagonistin Louise wird der Thriller in der Ich-Form erzählt. Genau das macht es auch aus, dass man hier ganz dicht am Geschehen bleibt, der Adrenalinspiegel ständig steigt und sich direkt in die Protagonistin versetzen kann. Ich habe hier beinahe am eigenen Leib erfahren, wie sie sich fühlt und mit welchen Ängsten sie umgehen muss. Allerdings habe ich einen kleinen Zweifel gehabt, nämlich ob sie für die damalige Tat heute wirklich noch hätte belangt werden können. Aber das ist wirklich schon ein Jammern auf ganz hohem Niveau, denn ansonsten habe ich die Geschichte verschlungen.
Louise ist mir sehr sympathisch, eine bodenständige Frau und Mutter eines vierjährigen Jungen. Allein dadurch konnte ich mich durchaus mit ihr identifizieren. Aber auch sonst fühlte ich mit ihr mit, z. B. in der Schulzeit. Denn wer kennt sie nicht, die Schulschönheiten, die bei allen beliebt sind und wenn man mit diesen nicht gut Freund ist, hat man es alles andere als leicht. Mit genau diesen muss sich auch Louise während ihrer Schulzeit auseinandersetzen und um “beliebt” zu sein, macht sie Dinge, die sie eigentlich nicht tun würde, wären da nicht die anderen. Heute bereut sie diese Handlung und doch kann sie sie auch nicht vergessen und hat große Schuldgefühle. Genau diese Schuldgefühle machen sie wiederum zu einem sehr leichten Opfer.
Doch nicht nur Protagonistin Louise ist hier klar gezeichnet, sondern auch alle Nebencharaktere konnten mich überzeugen. Sei es die neue Schülerin Maria, die Dank Gerüchten zum Mobbingopfer wird, sei es der Exmann Sam, den Louise schon aus der Schulzeit kennt oder der kleine Sohn Henry. Ich habe von jedem Einzelnen ein klares Bild vor Augen und fand sie facettenreich dargestellt und authentisch.

Mein Fazit

Ein Debütthriller mit einem Thema, das wohl leider immer aktuell zu sein scheint. Mit viel Tempo, tollen Twists und Cliffhanger rast man geradezu durch das Buch und ich war so in dieser Geschichte versunken, dass ich alles um mich rum vergessen hatte. Glaubwürdig, authentische Charaktere und eine lebendige Handlung sorgen für absolut spannende und unterhaltsame Lesestunden. Nach diesem Debüt bin ich unheimlich gespannt auf weitere Bücher der Autorin. Absolute Leseempfehlung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.