[Rezension] D.I. Helen Grace – Blinder Hass von Matthew J. Arlidge

Coverrechte: Rowohlt Verlag ©Foto Silke Tellers||World of Books and Dreams

Infos zum Buch:

AutorIn: Matthew J. Arlidge
Titel: D.I. Helen Grace – Blinder Hass
Reihe: Band 7
Originaltitel: Love me not
ÜbersetzerIn: Stefan Lux
Format: Taschenbuch
Genre: Thriller
Umfang: 368 Seiten
Verlag: Rowohlt Verlag
Erscheinungstermin: 21. August 2018
Preis Buch: 9,99 €
Preis ebook: 9,99 €
ISBN-10: 3499273705
ISBN-13: 978-3499273704
ASIN: B077JJ2PSL

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

*Rowohlt Verlag*

Inhalt

Achtung, Teil 7 einer Reihe – leichte inhaltliche Spoiler zum Vorgänger.

Nachdem sich Helen Graces Unschuld heraus gestellt hat und sie nach drei Monate im Gefängnis entlassen wurde, ist sie zurück auf ihrem alten Posten. Doch diese Zeit ist nicht spurlos an ihr vorbei gegangen und sie ist ihren Kollegen, allen voran DS Sanderson, gegenüber sehr misstrauisch. Doch dann wird sie auf dem Weg zur Arbeit beinahe Zeugin eines skrupellosen Überfalls, bei dem eine junge Frau getötet wurde. Kaum sind die Ermittlungen zu diesem Fall auf Touren, kommt es schon zu dem nächsten Überfall auf einen Apotheker. Schnell ist klar, die Fälle hängen zusammen und es sieht nach einem regelrechten Rachefeldzug aus. Nun heißt es doch für Grace und ihr Team zusammenzuhalten, denn sie müssen herausfinden, was die Täter antreibt und ob und wo sie wieder zuschlagen werden.

Meine Meinung

Ein sehr düsteres Cover ziert den neuen Thriller des Autors Matthew J. Arlidge und allein dieser Name reicht schon aus, um mich auf das Buch neugierig zu machen.
Dieses Mal war ich besonders gespannt darauf, wie es weitergehen wird mit D.I. Helen Grace, denn die Erfahrungen aus dem vorherigen Band mussten ja auch verarbeitet werden, aber dazu später mehr.
Hier gelingt wieder einmal der Einstieg besonders leicht, denn man befindet sich umgehend im Geschehen und ist sofort bei der Sache. Wie immer schreibt Arlidge sehr direkt und temporeich und dadurch wird man auch gleich an die Seiten des Thrillers gefesselt.
Die sehr kurzen Kapitel und die ständig wechselnden Perspektiven sorgen für ganz viel Tempo. Es kommt zu unvorhersehbaren Wendungen und Überraschungen und das macht das Geschehen lebendig und glaubwürdig. Die Handlung spiegelt nur einen einzigen Tag wieder und das macht diesen grausigen Amoklauf noch klarer und eindringlicher. Dadurch, dass der Leser auch immer wieder kurz Opfer oder andere Personen des Geschehens kennenlernt, wird es noch erschreckender, denn die Opfer sind Menschen wie du und ich. Alles in allem erhält der Leser hier nur wenige Momente, in denen er zum Luft holen kommt und das Adrenalin sinkt. Dadurch wird der Thriller wieder einmal zu einem wahren Pageturner, der erst zur Ruhe kommen lässt, wenn man am Ende ankommt.
Der Fall ist sehr grausam und doch auch recht nah an der Realität. Man kann sich durchaus vorstellen, dass es so oder so ähnlich passieren kann. Oft genug haben reale Ereignisse gezeigt, dass Arlidge hier nicht weit von der Realität bleibt. Stattdessen macht er, wie oben erwähnt, klar, dass es jeden treffen kann und er erläutert durchaus auch, wie es dazu kommen kann.
Wie auch sonst ist D.I. Helen Grace die Protagonistin, doch man spürt ihr dieses Mal deutlich an, dass die vorausgegangenen Ereignisse Spuren bei ihr hinterlassen haben. Die sonst so toughe und loyale D.I. hat hier häufiger mit Momente der Vergangenheit, die in ihrem Kopf herumspuken, zu kämpfen. Das machte sie mir aber noch ein Spur menschlicher und glaubwürdiger. Auch DS Sanderson leidet hier deutlich an ihren früher getroffenen Entscheidungen. Auch Reporterin Emilia Garanita, bei der ich mir bis heute nicht sicher bin, ob ich sie überhaupt mag, muss sich dank falscher Entscheidungen neu behaupten. Tatsächlich lernt man in diesem Band sogar ein wenig eine andere Seite von ihr kennen.
Gefallen haben mir hier auch wieder die Einblicke, die der Leser von den Tätern erhält. Diese mögen auf den ersten Blick recht stereotypisch sein, wirken dadurch aber auch wieder glaubhaft.

Mein Fazit

Wer die vorherigen Thriller aus der Feder des Autors Matthew J. Arlidge mochte, wird auch hier wieder seine wahre Freude beim Lesen haben. Spannend, voller Tempo und Adrenalin, zum Mitfiebern und Nachdenken, zeigt dieser Thriller einmal mehr, wie gut dieser Autor schreiben kann. Ich hatte wieder ein paar spannende Lesestunden, in denen ich das Buch nicht aus der Hand legen wollte. Wie immer: Leseempfehlung!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.