[Rezension] Palace of Silk von C.E. Bernard

Coverrechte: Penhaligon Verlag ©Foto Silke Tellers||World of Books and Dreams

Infos zum Buch:

AutorIn: C.E. Bernard
Titel: Palace of Silk – Bd. 2
ÜbersetzerIn: Charlotte Lungstrass-Kapfer
Originaltitel: Light That Flame (Rea 2)

Format: Paperback
Genre: Fantasy/Dystopie
Umfang: 448 Seiten
Verlag: Penhaligon Verlag
Erscheinungstermin: 29. Mai 2018
Preis Buch: 14,00 €
Preis ebook: 9,99 €
ISBN-10: 3764531975
ISBN-13: 978-3764531973
ASIN: B077BZ86BL

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

*Verlagsgruppe Randomhouse Penhaligon*

Inhalt

Achtung: Band 2 einer Trilogie – inhaltliche Spoiler vorhanden!

Gemeinsam mit ihrer Freundin Ninon ist es Rea gelungen, aus England fortzukommen. Zur Zeit verbringt sie am Hofe des Roi, der Ninons Bruder ist, sehr viel Zeit. Trotzdem hofft sie, dass es ihr hier gelingen wird, endlich ein freies Leben zu führen, denn in Frankreich sind Berührungen nicht verboten. Doch es scheint, als würde Rea nicht zur Ruhe kommen, denn kaum ist sie bei Ninon am Hofe des französischen Königs, holt sie die Vergangenheit ein. Ausgerechnet ihre große Liebe Robin, der Kronprinz von England, ist zu Gast in Frankreich. Sein Besuch hat auch einen Grund, er möchte um die Hand Ninons werben.

Meine Meinung

Ich liebe Buchcover, die das Thema des vorangegangenen Bandes aufgreifen und das ist bei dieser Trilogie absolut gut gelungen. Es ist auf jeden Fall ein Hingucker und geällt mir sehr gut.
Nachdem ich absolut begeistert von dem ersten Band der Trilogie war, war ich extrem gespannt auf den zweiten Teil, denn oftmals kommen mir diese Bände wie kleine Lückenbüßer vor. Nicht so bei dieser Reihe, denn ich war, nach kleinen Anfangsschwierigkeiten, wieder einmal absolut gefesselt von der Geschichte.
C.E. Bernard hat einen richtig genialen Schreibstil, der sich flüssig lesen lässt und direkte Bilder des Geschehens zaubert. Ich war direkt in Frankreich am königlichen Hofe und wie bereits im erstenTeil war ich hier mitten drin. Ich versank so tief in dieser Geschichte, dass ich erst einmal am Ende etwas Zeit benötigte, um wieder aus dieser aufzutauchen. Wirklich extrem gelungen, was C.E. Bernard dort schreibt.
Auch wenn ich auf den ersten fünfzig Seiten ein paar kleinere Probleme hatte, mir die Ereignisse aus dem ersten Band wieder komplett ins Gedächtnis zu rufen, konnte ich danach das Buch kaum noch aus der Hand legen. Das Worldbuilding fasziniert mich hier einfach, denn es ist diese Mischung aus altem und neuen, die auf mich ihren ganz besonderen Reiz ausübt. Es ist, als würde man zum großen Teil vom Verhalten her einen historischen Roman lesen und kurz darauf hält einer der Charaktere ein Handy in der Hand. Es lädt geradewegs dazu ein, sich alles lebendig und bunt vorzustellen.
Auch die Spannung war hier absolut gegeben, es gibt wieder einmal Intrigen und Geheimnisse, aber auch richtig was fürs Herz. Ich habe mit Rea und Robin mitgefiebert und ich kann noch nicht einmal sagen, woran es ganz genau lag, aber C.E. Bernard berührt mich mit diesen Figuren ganz besonders.
Wie auch im ersten Band ist hier wieder die Ich-Form als Erzählperspektive gewählt. Aus Reas Sicht erlebt der Leser auch hier wieder die Ereignisse, wodurch man einmal mehr mit ihr mitfiebert.
Rea war schon im ersten Band eine gute Freundin geworden, mit der ich mitgelitten, gekämpft, gehofft und geliebt habe. Auch hier war sie mir gleich wieder präsent. Das einzige, was mich an ihrem Charakter störte, war die Kreatur, die immer wieder auftauchte und womit ihre eigene Sehnsucht nach Berührung, die Magdalenen zu eigen ist, beschreibt. Leider muss ich da immer wieder ein wenig an die Innere Göttin eines anderen Romans denken. Aber ehrlich, das ist jammern auf hohem Niveau, denn ansonsten mag ich Rea unheimlich gerne. Robin hingegen hätte ich so manches Mal schütteln wollen, auch wenn ich ihn natürlich sehr gerne mag. Trotzdem hat es hier lange Zeit gebraucht, bis er etwas tut, was ich mir schon länger erhoffte. Mehr möchte ich allerdings nicht sagen.
Zu den beiden Protagonisten gesellen sich eine ganz Menge Nebencharaktere, die mir ebenfalls wie gute Freunde vorkamen. Seien es Blanc, René, der Comte oder Ninon, jeder einzelne wirkt lebendig und authentisch. Sie haben Ecken und Kanten und bei jedem geschieht etwas, was ich nicht erahnt hätte.

Mein Fazit

Mit dem zweiten Band der Reihe hat C.E. Bernard mich ebenso, wenn nicht sogar ein bisschen mehr als mit Band 1, begeistern können. Lebendige Bilder, toller Schreibstil, wundervoll gezeichnete Charaktere und eine spannende und einfach mal neuartige Handlung haben mich an die Seiten gefesselt. Ich freue mich, ganz bald mit dem dritten Band zu beginnen. Absolute Leseempfehlung!

2 Gedanken zu „[Rezension] Palace of Silk von C.E. Bernard

    • Silly Autor des BeitragsAntworten

      Liebe Gisela,

      nein, das hat sie absolut nicht! Unbedingt befreien und süchtig werden! ;)

      liebe Grüße
      Silke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.