[Rezension] Clean von Juno Dawson

Infos zum Buch:

Coverrechte: Carlsen Verlag ©Foto Silke Tellers||World of Books and Dreams

AutorIn: Juno Dawson
Titel: Clean
Originaltitel: Clean
ÜbersetzerIn: Christel Kröning
Format: Hardcover
Genre: Jugendbuch
Empfohlenes Lesealter: ab 14 Jahren
Umfang: 400 Seiten
Verlag: Carlsen Verlag
Erscheinungstermin: 28. Juni 2018
Preis Buch: 17,99 €
Preis ebook: 12,99 €
ISBN-10: 355158382X
ISBN-13: 978-3551583826
ASIN: B0784C3XDP

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

*Carlsen Verlag*

Inhalt

Lexy Volkov, Tochter eines Hotelmagnaten und It-Girl, liebt es zu shoppen und Partys zu feiern. Dabei ist sie den Drogen alles andere als abgeneigt. Doch dann wird sie eines Tages auf dem Rücksitz eines Autos wach, völlig zugedröhnt von der letzten Dosis Heroin hat ihr Bruder sie gefunden und bringt sie nun kurzerhand in eine private Suchtklinik. Hier muss sich Lexy dem harten Drogenentzug stellen und auch lernen, sich selber gegenüber einzugestehen, dass sie ein Problem hat.

Meine Meinung

Das Cover ist sehr wirkungsvoll und wenn man die Geschichte kennt, auch absolut passend. So macht es durchaus neugierig und man möchte wissen, was diese Teenager auf dem Titelbild zu erzählen haben. Der Einstieg fiel mir sehr leicht, was auch mit an Juno Dawsons Schreibstil liegt. Dieser ist absolut flüssig und klar zu lesen, dabei aber auch wirklich knallhart und alles andere als verschönernd. Gerade die Zeit in der Lexy ihren Entzug macht, wird in einer sehr harten, aber dadurch absolut realistischen Sprache erzählt. Da es sich hier ja auch um ein Jugendbuch handelt, fand ich es aber doch auch noch in einem angemessenen Rahmen. Ich glaube, hier zeigt Juno Dawson recht deutlich, wie hart es ist, wieder in ein Leben ohne Drogen zu finden und ich hoffe, dass damit auch die jungen Leser erreicht werden können.
Genau dieser erste Part rund um den Entzug und Lexys Gedanken und Gefühlen zu dieser Zeit wurde für mich sehr realistisch dargestellt, zumindest könnte ich es mir genau so auch vorstellen, wie es die Autorin hier erzählt. Die Therapie anschließend ist an manch einer Stelle dann nicht mehr ganz so realistisch, doch schon irgendwo vorstellbar. Zwar waren mir die Charaktere der Geschichte auf den ersten Blick zu schnell einsichtig, doch beim näheren Kennenlernen spürte man auch mehr über jeden Einzelnen, bzw. brachte man mehr über jeden Einzelnen in Erfahrung und das halt doch nicht alles so leicht ist, wie es scheint.
Ein kleiner Einschub von mir: das Pferde positiv bei Therapien wirken, ist hier nicht so weit hergeholt, allerdings musste ich als Reiterin ein paar Mal schmunzeln, bei dieser zu klischeehaft dargestellten Momente, die ein wenig nach Wendy Heftchen klangen. Zum Glück nimmt dieser Part nur einen kleinen Teil der Geschichte ein. Der Rest konnte mich dafür fesseln und überzeugen.
Das Setting, eine Prvatklinik auf einer einsamen Insel, mehr oder weniger für reiche Kids gemacht, hat mir ganz gut gefallen. Juno Dawson beschreibt die Begenheiten so intensiv, dass ich hier ein klares Bild vor Augen hatte.
Erzählt wird die Geschichte durch die Protagonistin Lexy in der Ich-Perspektive. Somit kann man hier fast am eigenen Leib nachspüren, wie es sich anfühlen muss, auf Entzug gesetzt zu werden, kann aber auch durch ihre Augen die anderen Personen und Ereignisse betrachten.
Tja, Lexy, sie war mir nicht gleich auf den ersten Blick sympathisch, was noch nicht mal nur an ihrer Sucht lag. Ich brauchte auch so ein wenig Zeit, um mich in sie hineinfühlen zu können und oft blieb ich trotz der gewählten Perspektive mehr Beobachter. Im Endeffekt lief es ein wenig auf armes, reiches Mädchen hinaus, wobei mir die Entwicklung die sie im Laufe ihrer Geschichte durchmacht, sehr gut  gefallen hat. Man spürt durchaus, dass sich da ein sehr nettes Mädchen hinter einer Maske aus Zynismus versteckt, die mit den falschen Freunden zusammen war und sich in den Falschen verliebte. Doch auch da steckt noch einiges mehr dahinter, denn Lexy plagen Schuldgefühle und das nicht zu knapp.
Doch neben Lexy gibt es noch einige weitere, absolut interessante Charaktere. Allen voran die Transgender Kendall, die mir gleich vom ersten Moment an gefallen hat und deren Innenleben eine eigene Geschichte wert wären. Alle Charaktere haben eines gemeinsam, sie sind süchtig, sei es Magersucht, Esssucht, Drogensucht oder andere. Es ist erstaunlich, wie exzessiv manches ausgelebt wird und das der Mensch wohl beinahe nach allem süchtig werden kann. Genau diese Darstellung anhand ihrer Charaktere gelingt Juno Dawson hervorragend.

Mein Fazit

Mit Clean hat Juno Dawson einen intensiven Jugendroman geschrieben, der gerade zu Beginn nicht verschönigt und Jugendliche knallhart mit den Konsequenzen einer Drogensucht konfrontiert. Auch sonst schreibt Dawson sehr leicht und modern und ich denke, dass gerade die Zielgruppe absolut angesprochen wird. Die Entwicklung der Charaktere hat mir gut gefallen und aus einer mir anfangs alles andere als sympathischen Protagonistin wurde eine Person, der ich gerne bei ihrer Entwicklung zugeschaut habe. Leseempfehlung!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.