[Rezension] Cat & Cole – Die letzte Generation von Emily Suvada

Infos zum Buch:

Coverrechte: Planet by Thienemann-Esslinger ©Foto Silke Tellers||World of Books and Dreams

AutorIn: Emily Suvada
Titel: Cat & Cole – Die letzte Generation
Originaltitel: This Mortal Coil
ÜbersetzerIn: Vanessa Lamatsch
Format: Paperback
Genre: Dystopie
Umfang: 480 Seiten
Verlag: Planet! Thienemann-Esslinger
Erscheinungstermin: 19. Juni 2018
Preis Buch: 17,00 €
Preis ebook: 12,99 €
ISBN-10: 352250559X
ISBN-13: 978-3522505598
ASIN: B07C7KGDMS

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

*Thienemann-Esslinger*

Inhalt

Amerika in der Zukunft, ein Virus ist ausgebrochen und die Menschheit wird nach und nach befallen. Catarina Agatta ist die Tochter eines Wissenschaftlers, der im Auftrag eines der größten Unternehmens namens Cartaxas, ein Gegenmittel für das Virus finden soll. Das ist allerdings nun zwei Jahre her und seitdem hat Cat nie wieder von ihrem Vater gehört, bis eines Tages Cole auftaucht, der ebenfalls für Cartaxas arbeitet. Cats Vater soll ein Gegenmittel gefunden haben, doch er kam bei einem Anschlag auf Cartaxas ums Leben. Nun soll Cat dafür sorgen, den Code ihres Vaters zu entschlüsseln.

Meine Meinung

Das sehr farbintensive Cover weckte augenblicklich meine Aufmerksamkeit und da der Klappentext eine spannende Dystopie versprach, musste ich diese Geschichte unbedingt lesen.
Und eins gleich vorweg: dieses Buch konnte mich absolut begeistern und fesseln und ist eine der besten Dystopien der letzten Jahre für mich.
Der Einstieg fiel mir sehr leicht, denn es beginnt gleich spannend und fesselnd.
Emily Suvadas Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen, dabei leicht und bildhaft, so dass ich mich sehr schnell mitten in der Geschichte befand. Da es sich hier um ein Jugendbuch handelt, würde ich sagen, dass es auch sprachlich perfekt für die angegebene Zielgruppe geeignet ist. Allerdings benötigt es eine Portion Aufmerksamkeit, denn es geht hier auch um hochwertige Technologien, aber für die, die dies abschrecken könnte, sei gesagt, dass auch ein Leser mit weniger technischem Verständnis sich hier sehr gut zurecht findet, denn Emily Suvada hat hier alles perfekt durchdacht und erklärt.
Von Beginn an herrscht in dieser Geschichte ein sehr hohes Tempo und dieses wird auch recht konstant aufrecht gehalten. Ich war völlig gefesselt und merkte gar nicht, wie schnell die Seiten beim Lesen vorbeiflogen. Auch wenn es in dieser Geschichte sehr “technisch” wird, konnte ich doch dem Gesamten sehr gut folgen. Es klang alles einfach logisch und schlüssig und all diese neuen, technischen Erfindungen der Zukunft kann ich mir auch genau so vorstellen.
Das Bild, das die Autorin von der Zukunft malt, war im Großen und Ganzen sehr einleuchtend. Ich könnte mir hier wirklich vorstellen, dass es bei unserer heutigen, rasanten Entwicklung in allen Bereichen vieles nicht allzu weit hergeholt scheint. Der Virus, den die Autorin beschreibt, hat es allerdings ganz schön in sich und auch die Immunität, bzw. das Erlangen dieser, ließ mich ebenfalls ganz schön schlucken, konnte mich aber absolut überzeugen, denn das Kopfkino dabei war intensiv und lebendig.
Aus der Sicht der Protagonistin Cat wird die Geschichte erzählt. Man spürt hier durch und durch die Tochter eines Wissenschaftlers, denn Cat beschreibt oftmals Begebenheiten sehr technisch. Während ihr Vater damals von Cartaxus entführt wurde und in den Räumen der Firma Cartaxus unterhalb der Erdoberfläche seinen Forschungen nach ging, blieb Cat allein zurück an der Oberfläche.
Cat ist ein gut ausgearbeiteter Charakter, der mir sehr gut gefallen hat. Ich habe ihr Verhalten und ihre Ausführungen durchweg geglaubt. Sie ist mutig und keineswegs zurückhaltend und man spürt, wie schnell sie selbständig werden musste. Ich mochte aber ihre gesamte Art sehr gerne, denn sie ist jemand, der auch mal Dinge hinterfragt und sich einsetzt. Aber auch Cole war mir schnell sehr sympathisch und während der Geschichte lernt man ihn definitiv intensiver kennen. Was nach aussen wie ein knallharter Cartaxusagent wirkt, vor allem zu Beginn des Zusammentreffens mit Cat, hat einen ganz anderen Kern und seine Geschichte machte mich betroffen.
Auch die diversen Nebencharaktere der Geschichte waren glaubhaft beschrieben und ihre Handlungen durchweg nachvollziehbar, sei es der Arzt, der alles riskiert, um seine Frau zu retten oder Dax, der gemeinsam mit Cats Vater forschte. Sie sind lebendig und nehmen glaubwürdig Einfluss auf die Handlung.
Das Ende bleibt natürlich offen, da es sich um den ersten Band einer Reihe handelt und ich freue mich schon sehr auf deren Fortsetzung.

Mein Fazit

Ein spannendes, temporeiches und auch mit technischen Details versehenes Jugendbuch, das mir sehr gut gefallen hat und schnell ein Pageturner wurde. Glaubhafte, facettenreiche Charaktere, eine dystopische Zukunft, die glaubhaft und vorstellbar war und eine gelungene Handlung ließen mich tief in der Geschichte versinken. Wer Dystopien mag, ist hier mit Sicherheit richtig.

6 Gedanken zu „[Rezension] Cat & Cole – Die letzte Generation von Emily Suvada

  1. Nicole Antworten

    Hallo Silke,

    mir ist das Buch vor Kurzem in der Buchhandlung aufgefallen. Aufgrund des Covers hätte ich gar nicht an eine Dystopie sondern eher an eine Liebesgeschichte gedacht. Jedenfalls spricht es mich total an und was du hier zur temporeichen Umsetzung schreibst, lässt es nun endgültig auf die Wunschliste wandern.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    • Silly Autor des BeitragsAntworten

      Huhu Nicole,

      also mich hat die Geschichte absolut positiv überrascht. Ich hatte zwar anhand des Klappentextes schon auf Spannung gehofft, aber gerade die ersten 200 Seiten habe ich inhaliert und bis spät in die Nacht hinein gelesen. Es ist zwar alles sehr technisch, aber auch sehr gut erklärt und durchdacht.

      Ich bin auf deine Meinung gespannt! ;)

      Liebe Grüße
      Silke

      • Nicole Antworten

        Ich denke, mit den technischen Aspekten komme ich gut zurecht, weil ich so etwas doch immer recht interessant finde. Tja, und dann hat’s auch noch Pageturner-Niveau – super! :)

        • Silly Autor des BeitragsAntworten

          Ich fand das auch alles super schlüssig erklärt, zumindest hatte ich keine Fragezeichen im Gesicht. ;)

  2. Anja Antworten

    Hallo Silke,
    mir hat das Buch auch wirklich sehr gut gefallen, auch wenn ich nicht jeder Erklärung darüber folgen konnte, wann man die DNA nun wie genau anpassen kann ;)
    Das ganze Szenario – nicht nur die Seuche sondern vor allem auch den technischen Aspekt, fand ich zwar auch total gut vorstellbar, gleichzeitig aber auch irgendwie gruselig.
    Ich bin gespannt, wie es weitergeht.
    Viele Grüße
    Anja

    • Silly Autor des BeitragsAntworten

      Huhu Anja,

      hihi, ich habe das Buch dermaßen verschlungen, dass ich das einfach alles so hingenommen habe. Ich glaube, ich werde es im Urlaub noch einmal lesen und mal sehen, ob ich die Technik wirklich richtig verstanden habe. Die Erklärungen dazu fand ich auf jeden Fall absolut schlüssig.

      Oh ja, das war ganz schön gruselig, aber passte hier perfekt. Ich fand es so genau richtig. ;)

      Ich freue mich auch schon auf die Fortsetzung, die wird auf alle Fälle einziehen.

      Liebe Grüße
      Silke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.