[Rezension] Dein Leben gegen meins von Liv Constantine

Infos zum Buch:

Coverrechte: HarperCollins ©Foto Silke Tellers||World of Books and Dreams

AutorIn: Liv Constantine
Titel: Dein Leben gegen meins
Originaltitel: The last Mrs Parrish
ÜbersetzerIn: Alexander Weber
Format: Paperback
Genre: Thriller
Umfang: 464 Seiten
Verlag: HarperCollins Germany
Erscheinungstermin: 05. März 2018
Preis Buch: 14,99 €
Preis ebook: 12,99 €
ISBN-10: 3959671539
ISBN-13: 978-3959671538
ASIN: B06XRJMLB9

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

*HarperCollins Germany*

Inhalt

Daphne Parrish hat alles, wovon Amber träumt, ein großes Haus, Angestellte, zwei tolle Kinder, viel Geld und vor allem den überaus attraktiven Jackson Parrish als Ehemann. Aber Amber hat etwas beschlossen, sie wird die neue Mrs Jackson Parrish und dafür sind ihr alle Mittel recht. Als graue, unscheinbare Maus gelingt es Amber, nach und nach Daphnes Vertrauen zu erschleichen, denn diese ahnt nichts von dem falschen Spiel ihrer angeblichen Freundin. Doch wie so oft im Leben gilt auch hier: sei immer vorsichtig mit dem, was du dir wünschst.

Meine Meinung

Auch wenn diese Cover unscheinbar wirkt, so erreichte es doch sehr schnell meine Aufmerksamkeit und machte mich neugierig und auch der Klappentext versprach einen spannenden Thriller. Auch der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht, denn die beiden Autorinnen, die sich hinter dem Namen Liv Constantine verbergen, verfügen über einen sehr angenehmen und leichten Schreibstil. Genau diesem ist es auch zu verdanken, dass ich hier am Ball blieb, denn das in drei Teile unterteilte Buch zog sich vor allem im ersten Part sehr. Der Thrill, den ich mir erhofft hatte, blieb hier eher sekundär, dafür allerdings waren die geschickten Psychospielchen durchaus interessant zu verfolgen. Wie so oft im wahren Leben trügt hier so manches Mal der schöne Schein und nicht nur Amber, die sich für äußerst clever hält, hat hier etwas zu verbergen.
Genau darum geht es hier auch zu einem großen Teil, der Schein, der so manchen trügt, aber dazu möchte ich gar nicht allzu viel verraten, denn es gibt hier durchaus noch die ein oder andere Überraschung für den Leser. Schade, dass hier der Klappentext ein wenig zu viel verrät, denn dadurch hatte ich schon ein Ahnung, wohin die Reise wirklich ging.
Nichts desto trotz haben die Autorinnen vor allem in der Zeichnung ihrer Charaktere hier wahre Glanzleistungen vollzogen. Während der Leser im ersten Teil des Buches durch einen personellen Erzähler in der dritten Person noch mitverfolgt, welche perfiden Spielchen Amber treibt, erfahren wir aus der Ich-Perspektive im zweiten Teil mehr von Daphne. Der dritte Teil wird dann aus wechselnden Perspektiven beider Protagonistinnen wiedergegeben. So das man einen wunderbaren Rundumblick erhält.
Amber, die vor allem im ersten Part als Protagonistin, falls hier nicht schon fast Antagonistin passen könnte, fungiert, ist seit langem die unsympathischste Person, die mir in einer Geschichte begegnet ist. Eine solche Person voller Neid und Missgunst und voller Boshaftigkeit begegnet dem Leser nur selten in Geschichten. Ich konnte mich einfach kein bisschen in sie hineinfühlen, umso angewiderter war ich von ihrem Verhalten. Aber manchmal erhält man dann doch, was man verdient und ja, Schadenfreude ist manchmal sehr schön. Aber auch dazu möchte ich erst einmal nicht mehr verraten. Daphne erscheint hier wie das leicht hohlköpfige, hübsche Frauchen des reichen Mannes, die vor allem eines kann: sein Geld ausgeben. Auch die Kinder der Parrishs, zumindest Bella, war mir nicht sympathisch, verwöhnt, verzogen, eingebildet und das über ein so kleines Mädchen zu schreiben, fällt mir gar nicht leicht. Die ältere Tochter der Parrishs, Tallulah, war mir halbwegs sympathisch, einen richtigen Lichtblick aber erhielt ich erst in Daphnes Mutter Ruth, die hier allerdings nur sehr nebensächlich bleibt. Schade, hier hätte ich mir eine interessante Konfrontation vorstellen können. Verbleibt noch Jackson Parrish, der sich wie der selbstsichere Multimillionär gibt und ebenfalls nicht dafür sorgte, dass er mir ans Herz wuchs.

Mein Fazit

Ein Buch, dessen erster Part mir einfach zu langatmig war, gerade weil es hier keine Personen gab, mit denen ich mitfühlen oder in die ich mich hätte hineinversetzen können. Das machten dann der zweite und dritte Teil wieder wett, denn wie schon erwähnt, hatte ich hier zumindest ganz viel Schadenfreude. Als richtigen Thriller würde ich es nicht einordnen, vielmehr ein Buch rund um Psychospielchen, um Betrug auf vielen Ebenen und Neid und Missgunst. Mit den Zeichnungen der Charaktere jedoch machten die Autorinnen manch eine Länge wett, wenn ich auch keine richtigen Sympathieträger entdecken konnte. Wer perfide Spiele auf verschiedenen Ebenen in Büchern mag, wird hier durchaus auf seine Kosten kommen.

2 Gedanken zu „[Rezension] Dein Leben gegen meins von Liv Constantine

  1. HibiscusFlower Antworten

    Hallo liebste Silke,
    dieses Buch hatte ich mir schon vor dem Erscheinen vermerkt, doch nun bin ich ein wenig erleichtert, dass ich noch nicht dazu gekommen bin, es zu lesen. Dass es mehr auf Psychospielchen hinausläuft, hatte ich mir schon gedacht. Aber wenn man mit keiner der Figuren sein kann, gestaltet sich das Verfolgen des Geschehens schon sehr schwer.
    Danke für diesen offenen Einblick.
    Sei mir ganz lieb gegrüßt, Hibi <3

    • Silly Autor des BeitragsAntworten

      Hallo meine Liebe,

      ja, mich hatte die gesamte Geschichte auch sehr neugierig gemacht, aber ich hatte mir hier doch noch eine Portion mehr erwartet. Mir fehlte auch ein wenig die Person, mit der ich mitfühlen konnte. Wobei ich durchaus sagen muss, dass die Charaktere schon sehr gut ausgearbeitet sind.

      Liebe Grüße
      Silke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.