[Rezension] Was in unseren Sternen steht von Catherine Isaac

Infos zum Buch:

Coverrechte: Rowohlt Verlag ©Foto Silke Tellers||World of Books and Dreams

AutorIn: Catherine Isaac
Titel: Was in unseren Sternen steht
Originaltitel: You Me Everthing
ÜbersetzerIn: Katharina Naumann
Format: Paperback
Genre: Roman
Umfang: 416 Seiten
Verlag: Rowohlt Verlag
Erscheinungstermin: 27. März 2018
Preis Buch: 14,99 €
Preis ebook: 12,99 €
ISBN-10: 3499273039
ISBN-13: 978-3499273032
ASIN: B077JJWD9R

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

*Rowohlt Verlag*

Inhalt

Eigentlich glaubte Jess in Adam ihre große Liebe gefunden zu haben, doch als sie unverhofft schwanger wird und Adam sie selbst bei der Geburt ihres Sohnes allein lässt, muss sie feststellen, dass er doch ganz anders ist, als erhofft. Also verlässt sie ihn und Adam zieht nach Frankreich. Mittlerweile sind zehn Jahre vergangen und Adam hat kaum einen Bezug zu seinem Sohn William, was Jess’ Mutter sehr zu schaffen macht. Diese wünscht sich nichts mehr, als dass Williams Vater Interesse an seinem Sohn zeigt. Um ihrer schwer kranken Mutter einen Gefallen zu tun, fährt sie mit William für fünf Wochen nach Frankreich. Dort hat Adam mittlerweile ein sehr erfolgreiches Hotel in einem selbst restaurierten Chateau eröffnet und lebt seinen Traum. Wird es Jess gelingen, William und Adam aufeinander zuzuführen? Denn im Gegensatz zu vielen von uns weiß Jess jetzt schon, was in ihren Sternen steht.

Meine Meinung

Schon das Cover des Buches gefällt mir sehr gut, schlicht, aber sehr harmonisch und auch der Klappentext erweckte meine Neugier. Gleich vorweg, dieses Buch hat mich durch und durch verzaubert und ich fühlte mich wirklich vom ersten Moment an mit der Protagonistin verbunden und war mitten in der Geschichte. Catherine Isaac schreibt mit einem wundervollen Gespür für Emotionen, mal bringt sie den Leser zum Lachen, mal zum Weinen. Die gesamte Gefühlspalette konnte sie mir mit ihrem sehr harmonischen Schreibstil nahe bringen und die Geschichte war schneller zu Ende, als gewollt. Leicht und flüssig und doch tief und gefühlvoll erzählt sie von ihren Protagonisten und deren Leben.
Richtig gelungen ist hier das Gesamtpaket, denn auch wenn es nach einem leichten Liebesroman klingt, gibt es hier doch auch eine tiefer liegende Botschaft. Die Autorin verknüpft die locker leichte Urlaubsatmosphäre und ihre Liebesgeschichte mit den doch oft auch schweren Gedanken der Protagonistin Jess. Dabei vermittelt sie eine unheimlich wichtige Botschaft, nämlich lebe dein Leben jeden Tag so, als wäre es dein letzter Tag. Du weißt nicht, was die Zukunft wirklich für dich bereit hält, deshalb nutze das, was du hast.
Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive aus der Sicht Jessicas erzählt. Dabei dürfen wir ganz nah ihre aktuellen Erlebnisse mitverfolgen, aber auch mit ihr durch die Gefühls- und Gedankenwelt reisen. In Gedanken beschreibt Jess, was sie erlebt hat, sie erzählt von ihrer Kindheit, aber auch von ihren derzeitigen Gefühlen. Ich fühlte mich mit ihr verbunden, konnte nachempfinden, wie es ihr geht, erlebte ihre Welt durch sie selbst.
Jess ist eine wirklich tolle Protagonistin, deren Art mir sehr sympathisch ist. Bisher war sie immer eine sehr fröhliche und offene Person, doch seit der Erkrankung ihrer Mutter sieht es in ihr anders aus. Nach aussen gibt sie sich wie man sie kennt, ist heiter und lustig und manche einer ihrer Vergleiche brachten mich zum Lachen. Doch in ihr toben die Gefühle seitdem die Krankheit ihrer Mutter immer weiter und vor allem unaufhaltbar fortschreitet. Die Darstellung dieser Protagonistin konnte mich auf jeden Fall völlig überzeugen.
Neben Jess spielen natürlich auch ihr Sohn William und dessen Vater Adam noch wichtige Rollen. William ist ein cleverer Junge mit einem großen Paket an Wissen, das er gerne mit anderen teilt. Adam war mir am Anfang nicht so sympathisch, doch als ich mehr über ihn erfuhr, wurde auch seine Person deutlich klarer. Auch diese beiden Charaktere konnten mich hier überzeugen.
Die Nebencharaktere nehmen angemessenen Raum ein und sorgen für Abwechslung und Lebendigkeit. Sowohl Jess’ Familie als auch die Freunde und die Angestellten, jeder bekommt Persönlichkeit und lässt die Geschichte real wirken.

Mein Fazit

Ein wunderbarer Roman über das Leben und dieses auch wirklich zu leben. Mit viel Herz und Gefühl erzählt Catherine Isaac eine auf den ersten Blick locker leichten Geschichte, die nach und nach immer tiefgründiger wird. Ich habe gelacht, nachgedacht, mich verliebt und geweint. Ein wunderschöner Roman der mich durchweg gut unterhalten hat und den ich sehr gerne weiterempfehle.

2 Gedanken zu „[Rezension] Was in unseren Sternen steht von Catherine Isaac

  1. Zeljka Ilic Antworten

    Huhu :)

    Vielen Dank für den Tipp! Dieses Buch landet sofort auf meiner Wunschliste. :)

    LG Zeki

    • Silly Autor des BeitragsAntworten

      Liebe Zeki,

      sehr gerne, das Buch ist wirklich perfekt für gemütliche Lesestunden. <3

      Liebe Grüße
      Silke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.