[Rezension] Silberschwingen – Erbin des Lichts von Emily Bold

Coverrechte: Thienemann Esslinger © Foto Silke Tellers||World of Books and Dreams

Mit dem ersten Band von Silberschwingen hat Emily Bold einen spannenden, aber auch gefühlvollen Einstieg geschrieben. Dank dem Thienemann-Esslinger Verlag und der Netzwerkagentur Bookmark durfte ich diese Geschichte bereits vorab lesen. Herzlichen Dank dafür!

Infos zum Buch:

AutorIn: Emily Bold
Titel: Silberschwingen – Erbin des Lichts
Format: Gebunden
Genre: Fantasy/Jugendbuch
Umfang: 400 Seiten
Verlag: Thienemann-Esslinger
Erscheinungstermin: 13. Februar 2018
Preis Buch: 16,00 €
Preis ebook: 12,99 €
ISBN-10: 3522505778
ISBN-13: 978-3522505772
ASIN: B076BSPT4S

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

Inhalt

Die fünfzehnjährige Thorn wächst bei ihrer Familie in London auf und für sie gibt es kaum etwas wichtigeres als Laufen. Bald steht der große Staffellauf bevor und sie kann es kaum noch abwarten, doch dann stösst sie nach dem Training ausgerechnet mit Riley, dem Anführer der Shades zusammen. Die Shades sind eine kleine Gruppe von Jungs, die eines ganz besonders gut können: negativ auffallen. Schon am nächsten Tag trifft sie wieder auf Riley, der ihr, als sie Hals über Kopf wegen unerklärlicher Schmerzen dem Unterricht entflieht, folgt. Sie kann es kaum glauben, was sie dann auf seinem Rücken sehen kann: riesige Schwingen, wie die eines Engels und das, was Riley Thorn eröffnet, kann sie noch viel weniger fassen, denn er ist eine Silberschwinge. Und Thorn? Sie soll ein Halbwesen sein? Halb Silberschwinge, halb Mensch und eigentlich dürfte Thorn nach den Gesetzen der Silberschwingen gar nicht existieren.

Meine Meinung

Dieses Buch fiel mir gleich durch das wunderschöne Cover auf, aber wer bisher nur Fotos davon kannte, sollte es sich auch noch einmal in Natura anschauen, denn es ist traumhaft schön, selbst unter dem Schutzumschlag.
Der Einstieg in die Geschichte fiel mir dann auch sehr leicht, denn Emily Bold schreibt mir einer Leichtigkeit, die es dem Leser sehr einfach macht, in die Geschichte abzutauchen. Sprachlich bleibt sie jung und modern, bzw. passt sich ihren Charakteren hervorragend an und somit fühlte ich mich beim Lesen rundum wohl. Diese Leichtigkeit im Schreiben macht es auch für die Zielgruppe, dem jugendlichen Leser, zu einem Leseerlebnis.
Während man beim Einstieg noch Thorn und ihr Umfeld kennenlernt, geht es dann auch schnell geheimnisvoll weiter. Denn schon recht schnell lüftet Riley, zumindest teilweise, das Geheimnis um Thorns Herkunft und um die Silberschwingen. Das Volk der Silberschwingen hat allerdings einige Probleme und eine Gruppe von ihnen, die Rebellen, zu denen auch Riley gehört, haben sich abgespalten. Warum und weshalb möchte ich an dieser Stelle noch gar nicht erwähnen, da es einfach zu sehr spoilern würde. Es geht hier auf jeden Fall um Akzeptanz, um Macht und die Ausübung dieser, aber auch um Veränderungen. Es geschieht hier einfach unheimlich viel und eines ist gewiss, es gibt immer wieder Wendungen in der Geschichte, die es schwer machen, das Buch aus der Hand zu legen.
Erzählt wird die Geschichte aus zweierlei Perspektiven. Zum einen erzählt Thorn in der Ich-Form, zum anderen kommt hier ein weiterer, sehr interessanter Charakter hinzu, nämlich Lucien, der Sohn des Anführers der Londoner Silberschwingen. Allerdings wird diese Perspektive durch einen personellen Erzähler in der dritten Person wiedergegeben. So erfährt der Leser an manch einer Stelle mehr, als die Protagonistin und doch bleibt vieles geheimnisvoll.
Die Charaktere der Geschichte haben es mir ganz besonders angetan, allen voran Thorn, die mir schnell ans Herz wuchs. Auf der einen Seite ist sie ein typischer Teenager, auf der anderen Seite wird sie regelrecht dazu gezwungen, sich wesentlich älter zu verhalten. Während ich ihre Erzählungen verfolgte, fühlte ich mich auf jeden Fall mit ihr verbunden. Sie nimmt eine sehr rasante Entwicklung, allein schon, weil sie hier regelrecht mitten in eine Welt geworfen wird, mit der sie bisher gar nichts verband. Den männlichen Protagonisten verkörpert hier Lucien, den ich nach wie vor nur schwer einschätzen kann, auf der einen Seite wollte ich ihn einfach nicht mögen, auf Grund von bestimmten Handlungen, auf der anderen Seite zeigt er aber auch eine ganz andere Seite. Alles in allem glaube ihc, dass man gerade bei Lucien noch sehr gespannt auf seine Entwicklung sein kann und das er noch für einige Überraschungen sorgen wird.
Die Nebencharaktere bleiben hier zwar alle recht weit im Hintergrund, doch die Charaktere, die Einfluss auf die Handlung nehmen, sind trotzdem sehr lebendig geschildert. Einer der wichtigeren Nebencharaktere ist hier Riley, den ich sehr mochte und auch wenn er innerhalb der Geschichte ein wenig in den Hintergrund geriet, wird auch er mit Sicherheit noch eine der entscheidenderen Rollen im weiteren Verlauf nehmen.

Mein Fazit

Diese Rezension fiel mir gar nicht so leicht, denn die Autorin packt hier unheimlich viel in die Geschichte, bei der ich eigentlich nur ganz wenig verraten möchte. Sie verpackt einen realen Hintergrund mit einer fantasievollen Geschichte, lässt ihre Charaktere lebendig und greifbar werden und bringt immer wieder Wendungen mit ein, die die Spannung hoch halten. Das Ende hat dann den gefürchteten Cliffhanger, der mich sehnsüchtig auf Band 2 warten lässt. Eine tolle Fantasygeschichte, auch für jugenldiche Leser, die mit viel Gefühl, aber auch mit viel Spannung aufwarten kann. Klare Leseempfehlung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.