Fesselnd und lebendig – Ich liebe es! [Rezension] Leilani – Die Blume des Himmels von Annette Hennig

Achtung: Teil 2 der Blütenträume Trilogie – Könnte Spoiler zu Teil 1 enthalten, vor allem in der Zusammenfassung!

Vielen Dank an die liebe Annette, dass ich auch Leilani lesen durfte und so mal eben nach Rügen reisen konnte.

Infos zum Buch:

Autor: Annette Hennig
Titel: Leilani Die Blume des Himmels
Format: Taschenbuch
Genre: Roman/Familiensaga
Umfang: 332 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Erscheinungstermin: 20. Juli 2016
Preis Buch: 12,00 €
Preis ebook: 4,99 €
ISBN-10: 1535341637
ISBN-13: 978-1535341639

Hier zu bestellen: 

*amazon* 
*Autorenseite Annette Hennig* 

  


Wir schreiben die Jahre 1945 – 1962 – Nachdem Gräfin Flora von
Langenberg mit ihrer Familie von der schönen Insel Rügen zu
Heinrichs Onkel Max nach Hannover flüchten musste, hält sie auch
hier die Zügel eisern in der Hand. Sie ist nach wir vor eigensinnig
und geht stur ihrer Wege, zwar versteht sie sich nun besser mit
ihrer Schwiegermutter Isolde, aber ansonsten ist sie unverändert.
Heinrich geht mehr oder weniger seiner eigenen Wege und hat sich
der Pferdezucht verschrieben. Auch sonst passiert sehr viel in der Familie von Langenberg und wer Flora kennt, weiß, dass sie nicht selten unbeteiligt ist.
Der zweite Handlungsstrang spielt wieder im Jahre 1990 – Flora
sucht nach wie vor nach ihrer Enkelin Lilly, die man als Säugling
fort gegeben hat. Gleichzeitig lernen wir Leilani Vonderhoff kennen, eine
junge Ärztin an einem Berliner Krankenhaus, die augenscheinlich Roses Tochter ist. Nach dem Tod ihrer
Mutter lebt sie alleine in ihrer Wohnung, liiert ist sie mit dem
Arzt Georg Bregenau. Doch dieser ist verheiratet, hat Kinder und
ist auch sonst eher ein Frauenheld, als dieser dann auch noch mit einer jungen Schwester
anbandelt, flüchtet Leilani regelrecht mit ihrer Freundin Regina,
die ebenfalls Ärztin am Krankenhaus ist, in einen dreiwöchigen
Urlaub nach Stralsund an die Ostsee. Dort entdeckt sie die Schönheit der Insel
Rügen und ihr fällt das Bild einer Villa ein, dass sie im Haus
ihrer Mutter fand. Zeigt dieses Bild eine Villa auf Rügen? Als auf
der Insel ein Vertretungsarzt gesucht wird, beschließt sie einen
Neuanfang und begibt sich kurzerhand nach Rügen.

Schon Teil eins dieser wunderbaren Trilogie habe ich regelrecht
verschlungen und auch Teil 2 steht dem ersten Teil in nichts nach. Schon nach wenigen Momenten war ich wieder tief in der Geschichte rund um Flora von Langenberg und deren Familie versunken.
Der Schreibstil ist und bleibt mitreißend und bildgewaltig, so dass
ich alles lebhaft vor mir sehen konnte, die Sprache ist gut
verständlich und lässt sich dadurch so weglesen. Ich bin ein
absoluter Rügenliebhaber und Annette Hennig ist es hier so richtig
gelungen, meine Sehnsucht nach der schönen Ostseeinsel zu wecken.
Natürlich sind mir dank meiner Urlaube auf Rügen die Gegenden, die
im Roman erwähnt werden, bekannt, aber dadurch wurden die
Bilder für mich nur noch umso lebhafter. Ich konnte die Charaktere
bei ihren Wanderungen am Strand vor mir sehen und hörte den
rasenden Roland, die alte Dampflok, im Hintergrund schnaufen.
Die Geschichte bleibt weiterhin spannend, denn es werden noch
lange nicht alle Geheimnisse preis gegeben. Auch haben wir hier
wieder zwei Handlungsstränge, die in Hannover in den Jahren von
1945 – 1962 und in Berlin, bzw. auf Rügen im Jahr 1990 spielen.
Diese sind aber durch die Kapitelüberschrift weiterhin klar
erkennbar und so geschickt miteinander verstrickt, dass sie ein
großes Gesamtbild ergeben. Dieses Gesamtbild wird aber dann auch schon wieder durch
neue Fragen durcheinander gewürfelt und Dinge, die ich dachte, sie seien mir klar, wurden wieder zu etwas ganz anderem. Großartig! Es werden offene Fragen
aus dem ersten Band beantwortet, aber es werden natürlich genug
Geheimnisse gelassen, so dass ich schon dem nächsten Band
entgegenfieber.
Erzählt wird die Geschichte auch hier in der dritten Person durch
einen Erzähler, der einem Geschehen, Setting und Charaktere so
geschickt nahe bringt, dass man alles förmlich vor sich sieht. Man
fühlt mit den Charakteren mit und wünscht sich so manches Mal in
die Handlung eingreifen zu können.
Denn auch beim zweiten Band der Blütentrilogie verspürte ich
häufiger den Drang Flora, Gräfin von Langenberg, kräftig zu
schütteln. Denn Flora hat sich keineswegs geändert, sie ist nach
wie vor auf ihren Vorteil bedacht und nimmt auch im Laufe der Zeit und auch im Jahre 1990 auf
nichts und niemanden Rücksicht. Trotz allem habe ich einen riesigen
Respekt vor diesem Charakter, denn sie ist ein Mensch, der seinen
Weg geht, egal welche Hindernisse vor ihr liegen. Ihre Kälte und
Skrupellosigkeit sind mir zwar nach wie vor zuwider, aber trotzdem
ist sie ein unglaublicher Charakter, der mich so manches Mal regelrecht sprachlos zurückläßt.
In diesem Band lernen wir auch noch neue Charaktere kennen, unter
anderem Leilani, die junge Ärztin aus Berlin, die es nach Rügen
zieht. Sie war mir gleich vom ersten Moment an sympathisch und ich
fühlte mit ihr mit und ging gemeinsam mit ihr ihre Wege.
Aber auch in diesem Band gelingt es der Autorin durchweg, ihren Charakteren so viel Leben einzuhauchen, dass selbst der kleinste Nebencharakter nicht farblos erscheint. So sah ich Henriette beim Kochen zu und wie sie ihre tolle Sahnetorte zauberte, Gustav stand im Livree vor mir und öffnete mir die Tür. Es ist, als würde ich diese Familie persönliche kennen.
Auch Band 2 konnte mich völlig begeistern und überzeugen, lebhafte
Charaktere, tolles Setting und eine durchweg durchdachte,
glaubwürdige Handlung ließen mich auch dieses Mal tief in den Roman
abtauchen. Die Charaktere sind so lebendig, dass ich fast schon
glaube, sie persönlich zu kennen. Schade, dass es sie nicht
wirklich gibt, sonst würde ich ihnen einen Besuch abstatten, wenn
ich wieder auf Rügen bin. Es bleiben genügend Geheimnisse offen, so
dass ich hoffe, ganz schnell auch den nächsten Band in den Händen
halten zu dürfen. An alle LeserInnen von Lucinda Riley, Kate
Morton oder Corinna Bomann – lest dieses Buch!

2 Gedanken zu „Fesselnd und lebendig – Ich liebe es! [Rezension] Leilani – Die Blume des Himmels von Annette Hennig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.