Familiengeheimnisse [Rezension] Die Holunderschwestern von Teresa Simon

Zeitenübergreifende Romane faszinieren mich, wie mir die Holunderschwestern gefallen hat? Lest selbst! ;)

Infos zum Buch:

Autor: Teresa Simon
Titel: Die Holunderschwestern
Genre: Zeitenübergreifender Roman
Format: Taschenbuch

Umfang: 512 Seiten
Verlag: Heyne Verlag
Erscheinungstermin: 13. Juni 2016
Preis Buch: 9,99 €
Preis ebook: 8,99 €
ISBN-10: 3453419235
ISBN-13: 978-3453419230

Hier zu bestellen:  

*amazon*
*Thalia*
*Verlagsgruppe Randomhouse*

Katharina Raith hat sich ihren Traum erfüllt und betreibt mit ihrer
besten Freundin Isi eine gemeinsame Werkstatt, in denen sie alte
Möbelstücke restaurieren. Eines Tages steht der Engländer Alex
Bluebird vor ihrer Tür und erzählt ihr etwas von einer Verbindung
zwischen ihren Familien, gleichzeitig überreicht er ihr das
Tagebuch ihrer Urgroßmutter Fanny. Während Katharina das Tagebuch
liest, stellt sich heraus, dass so einiges anders war, als gedacht
und die Vergangenheit viel mehr Geheimnisse verbirgt, wie geglaubt.
Auch ihre Großtante Paula, Fannys einzige noch lebende Tochter,
hüllt sich in Schweigen. Was ist damals wirklich passiert? Mit dem
geschriebenen Tagebuch beginnt auch der zweite Handlungsstrang, die
achtzehnjährige Fanny flieht in einer Nacht- und Nebelaktion kurz
nach dem Tod der Mutter aus dem Elternhaus, fort von ihrem strengen
Vater und fort von ihrer bestimmenden Zwillingsschwester Fritzi.
Auf ihrer Zugreise nach München lernt Fanny die jüdische Familie
Rosengart???? kennen. Mit der ebenfalls achtzehnjährigen Tochter
der Familie, Alina, verbindet sie eine innige Freundschaft und sie
beginnt als Köchin der Roseng… Genau das war Fannys großer Traum,
bis eines Tages Fritzi ihr folgt.
 
Geschichten über zeitenübergreifende Familiengeheimnisse mag ich
sehr und auch Teresa Simons Buch konnte mich innerhalb kürzester
Zeit fesseln. Die Autorin hat einen wirklich großartigen
Schreibstil, der gleich von Anfang an in die Geschichte zieht und
neugierig macht. Mit viel Gefühl und Emotionen erzählt sie von der
jungen Katharina in der Gegenwart und deren Urgroßmutter Fanny, in
der Vergangenheit, genauer in der Zeit zwischen den beiden
Weltkriegen. Die Geschichte ist spannend erzählt und dank der immer
wieder abwechselnd erzählten Kapitel, mal aus Katharinas Sicht, mal
aus Fannys Sicht, enden auch die einzelnen Kapitel immer wieder mit
einem kleinen Cliffhanger und man ertappt sich dabei, dass man noch
schnell ein Kapitel weiterlesen möchte, um zu erfahren, was denn
passiert ist. Man erhält auch einen guten Einblick in das
geschichtliche Geschehen und kann beobachten, wie die Nazis immer
mehr Oberhand in Deutschland bekommen und das Grauen seinen Einzug
erhält. Also ein sehr gut recherchierter historischer Hintergrund
bietet hier eine interessante und spannende Perspektive.
Kurz erwähnen möchte ich auch die Einblicke, die die Autorin uns von Berühmtheiten aus der damaligen Zeit gibt. So ist Fanny z.B. als Köchin bei Familie Paul Klee tätig und lernt dort nicht nur Rainer Maria Rilke kennen, sondern auch Bertold Brecht. 
Eingeläutet werden die Erzählungen aus der Vergangenheit immer durch Auszüge aus Fannys Tagebuch, so merkt man erst einmal gut, wenn die Perspektive sich wieder ändert und lernt zum anderen auch diese großartige Frau kennen und schätzen.
Die Charaktere des Buches sind facettenreich und sehr lebendig
sowohl in ihren Handlungen als auch in ihrer ganzen Art. Dank
vieler kleiner Details fühlt man sich mit den Protagonistinnen
verbunden und hat auch das Gefühl nicht nur über sie zu lesen,
sondern an ihrem Leben teilnehmen zu dürfen. Katharina ist eine sehr
sympathische junge Frau, die oft an sich selber zweifelt, was auch
an ihrer schwierigen Beziehung zur Mutter liegt, denn diese Frau
ist in ihrer Art sehr unterkühlt und stellt Katharinas Leben immer
in Frage. Zum Glück gibt es da ihre beste Freundin Isi, die hier
eindeutig Katharinas Gegenpol ist, lebendig und vor Tatendrang nur
so sprühend, reißt sie ihre Freundin immer wieder mit. Dadurch
werden die beiden Frauen auch für den Leser immer lebendiger.
Katharina gleicht nicht nur Fanny vom rein äußerlichen, sondern ist
ihr auch in ihrer eher ruhigen, gefestigten Art sehr ähnlich und auch in der Wahl der besten Freundin gibt es Parallelen zwischen Katharin und Fanny, denn auch Fannys Freundin Alina ist eine vor Lebendigkeit nur so sprühende Persönlichkeit. Ganz
im Gegenteil zu Fritzi, Fannys Zwillingsschwester, deren
besitzergreifende und eifersüchtige Art sie nicht gerade zur
Sympathieträgerin der Geschichte werden lässt. Sie ist hier ein ganz deutlicher Gegenpart zu Fanny, die ich persönlich so gar nicht mochte.
 

Eine lebendig, spannend und glaubwürdig erzählte Geschichte, die
mich als Leserin schnell in ihren Bann zog. Mit einem gut
recherchierten historischen Hintergrund und lebendigen,
facettenreichen Charakteren wirkt der ganze Roman wie eine
Geschichte aus dem wahren Leben. Fanny, Alina, Katharina und deren
Freundin Isi sind mir sehr ans Herz gewachsen und ich habe gerne
ihre Geschichte mit allen Geheimnissen verfolgt und war dank
detailreicher Schilderungen mitten im Geschehen. Eine ganz klare
Leseempfehlung an alle, die gerne spannende Sommerlektüren lesen.
Fünf von fünf Sternen!

6 Gedanken zu „Familiengeheimnisse [Rezension] Die Holunderschwestern von Teresa Simon

  1. ConnyKathsBooks Antworten

    Hallo Silke, :-)

    tolle Rezi, mit dem Buch habe ich auch schon geliebäugelt. Mit zwei anderen Bloggerinnen lese ich vorr. im August aber erstmal "Die Rosenvilla", auch von dieser Autorin, in einer Leserunde. Das spielt sogar in meiner Heimatstadt Dresden. Bin schon gespannt. Hast du das Buch ebenfalls schon gelesen?

    Liebe Grüße von Conny :-)

    • Silly Autor des BeitragsAntworten

      Huhu Conny,

      dankeschön! Ich kann dir das Buch auch sehr empfehlen. Das sie davor bereits ein anderes Buch veröffentlicht hat, habe ich erst hinterher rausgefunden. Aber das möchte ich auch noch undebingt lesen.
      Wo findet denn die Leserunde statt? Vielleicht könnte ich so ab Mitte August dazu stoßen, denn das Buch interessiert mich auch sehr.

      Liebe Grüße

  2. ConnyKathsBooks Antworten

    Liebe Silke,

    die Leserunde findet voraussichtlich ab dem 13.8. auf dem Blog von Elkes Literaturwolke statt. Es steht aber noch nicht ganz fest; sie wird es auf alle Fälle auch vorher nochmal ankündigen, wenn es sicher ist. Ich kann mich dann aber auch nochmal bei dir melden. Wir freuen uns, wenn du mitmachst!

    Hier der Link zum Blog:

    Elkes Literaturwolke

    Liebe Grüße von Conny :-)

    • Silly Autor des BeitragsAntworten

      Huhu liebe Conny,

      13.08. wäre perfekt, dann könnte ich gleich von Anfang an dabei sein, denn da kommen wir aus dem Urlaub zurück. Dann besorge ich mir das Buch und freue mich auf die Leserunde. Elkes Blog kenne ich sogar.

      Liebe Grüße

    • ConnyKathsBooks Antworten

      Liebe Silke,:-)

      schön, dass es klappt. Dann sind wir schon zu viert (mit Giselas Bücher):-) Dann schau einfach vorher nochmal auf Elkes Blog; falls doch noch etwas dazwischenkommen sollte oder sich der Termin ändert.

      Liebe Grüße von Conny und ein schönes Wochenende:-)

    • ConnyKathsBooks Antworten

      Liebe Silke,:-)

      die Leserunde zu "Den Frauen der Rosenvilla" findet ab dem 14.08. statt. Elke hat es schon auf ihrem Blog angekündigt. Wir freuen uns, wenn du dabei bist! ♥

      Schönen Sonntag+Urlaub dir noch :-) Liebe Grüße von Conny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.