[Rezension] Der Kratzer von Oliver Ménard

Coverrechte: Droemer Knaur

Infos zum Buch:

AutorIn: Oliver Ménard
Titel: Der Kratzer
Ein Fall für Christine Lenève 3
Format: Taschenbuch (erscheint am 03.12.2018)
Genre: Thriller
Umfang: 416 Seiten
Verlag: Knaur TB
Erscheinungstermin TB: 03. Dezember 2018
Erscheinungstermin eBook: 01. Oktober 2018
Preis Buch: 9,99 €
Preis ebook: 4,99 € (Einführungsangebot)
ISBN-10: 3426522373
ISBN-13: 978-3426522370
ASIN: B07CB49N9B

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

*Droemer Knaur*

Inhalt

Stettin im Jahre 2011, Kriminalkommissar Tobias Dom und seiner Kollegin ist es gelungen, den Serienmörder, den man unter den Namen “Der Kratzer” kennt, zu stellen. Doch wider Erwarten gelingt es diesem, den beiden zu entkommen und spurlos zu verschwinden. Als der Kratzer sieben Jahre später wieder in Erscheinung tritt, macht sich Dom schwere Vorwürfe, denn der Kratzer hat sich offensichtlich Personen ausgesucht, die dem Kommissar nahe stehen. Hilfe verspricht er sich von der Journalistin Christine Lenève, doch diese ist nicht allzu gut auf Dom zu sprechen. Wird sie ihm helfen, den Kratzer zu stellen?

Meine Meinung

Mit “Der Kratzer” erscheint der dritte und letzte Band der Trilogie rund um die eigenwillige Journalistin Christine Lenève. Schon die Vorgänger Federspiel und Das Hospital waren spannend und ausgefeilt und das hatte ich mir auch von diesem letzten Band erwartet. Hier kann ich auch gleich vorweg sagen, dass ich in keinster Weise enttäuscht wurde und das Buch auch meine Erwartungen übertroffen hat.
Schon mit dem Epilog gelang es dem Autor Oliver Ménard mich wieder mitten in seinen Thriller zu ziehen. Er schreibt flüssig, verständlich und klar, mal mit detaillierten Beschreibungen für das passende Kopfkino, mal mit ganz viel Tempo und immer dem gegenwärtigen Geschehen des Thrillers angepasst. Er erzeugt Gänsehautatmosphäre in dem er Orte und Stimmungen so intensiv beschreibt, dass man sich beinahe schon selbst vor Ort befindet. Es ist nicht unbedingt für schwache Nerven geeignet, birgt aber auch keine allzu großen Ekelmomente. Allerdings sollten allein schon um viele Hintergründe zu verstehen, die Vorgänger zu dem Thriller durchaus bekannt sein.
Wie schon erwähnt, es wird gleich sehr spannend und auch wenn es immer mal wieder Augenblicke zum Luft holen gibt, ist das Tempo doch hoch gehalten. Ein wahrer Pageturner, den ich in kürzester Zeit verschlungen habe. Was mir aber noch mehr gefällt als das Tempo, sind die bis ins kleinste Detail durchdachten Einzelheiten, seien es die Charaktere oder die Begebenheiten, alles hat seinen Grund und alles ist irgendwie aufeinander aufgebaut. Dabei habe ich beim Lesen noch permanent Theorien aufgestellt, nur um sie kurz darauf wieder zu verwerfen und doch zu zweifeln.
Der Fall an für sich ist ebenfalls sehr spannend, zwar in sich abgeschlossen und dadurch durchaus auch als mögliches Stand Alone zu lesen, aber wenn man das Gesamtbild betrachten möchte, das Ménard hier entworfen hat, ist es durchaus von Vorteil, die Vorgänger zu kennen, zumal diese ebenfalls absolut lesenswert sind.
Durch den dritte Person Erzähler erfährt man aus verschiedenen Perspektiven vom Geschehen. Mal begleitet man den Kommissar, mal die Journalistin, mal den Täter und mal das Opfer. Man erhält also einen Rundumblick, aber auch Perspektivenwechsel, die einen so maches Mal furchtbares erahnen lässt.
Genau so wie der gesamte Aufbau sind auch die Charaktere durchdacht. In diesem letzten Band trifft man auf viele bereits bekannte Personen aus den ersten Bänden. Protagonistin Lenève, die man freundlich ausgedrückt als sehr eigen bezeichnen kann, lernt man hier mehr verstehen. Sie ist nach wie vor eine anstrengende Persönlichkeit und doch hat sie sich deutlich entwickelt. Neben Christine trifft man noch auf Albert, dem ehemaligen Hacker, auf Dom, dem Kommissar und sogar auf einen Antagonisten aus dem ersten Band. Jeder für sich nimmt hier eine bestimmte Rolle ein, ist durchdacht und ja, erschreckend authentisch.

Mein Fazit

Mit Der Kratzer hat die Christine Lenève Trilogie ein würdiges Ende erhalten, dass wirklich alles hat, was ein guter Thriller braucht. Spannung, Tempo, viele Verdachtsmomente, authentische Charaktere und alles bis ins kleinste durchdacht. Oliver Ménard hat hier eine Trilogie ausgearbeitet, die schon allein auf Grund der Spannung lesenswert ist, aber wenn man erst einmal alle Zusammenhänge und Hintergünde erfahren hat, ein großes, ausgefeiltes Gesamtbild ergibt. Eine Leseempfehlung für alle Thrillerfreunde, die es tief- und abründig mögen.

 

Ein Gedanke zu „[Rezension] Der Kratzer von Oliver Ménard

  1. Pingback: Mein Lesemonat September 2018 -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.