[Rezension] Der Schein von Ella Blix

Ein Jugendbuch, das ganz viel Abwechslung bringt und auch mal neue Wege einschlägt – ein Buch über Freundschaft, Abenteuer, Vertrauen, Umdenken und auch ein wenig Fantasie.

Infos zum Buch:

Coverrechte: Arena Verlag © Foto Silke Tellers||World of Books and Dreams

AutorIn: Ella Blix
Titel: Der Schein
Format: Hardcover
Genre: Jugendbuch
Umfang: 472 Seiten
Verlag: Arena Verlag
Erscheinungstermin: 19. Januar 2018
Preis Buch: 18,00 €
Preis ebook: 14,99 €
ISBN-10: 3401604139
ISBN-13: 978-3401604138
ASIN: B0787MNWLG

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

*Arena Verlag*

Inhalt

Alinas Vater muss für ein halbes Jahr beruflich nach Amerika und weil sie nicht allein zu Hause bleiben soll, hat er sie in einem Eliteinternat auf der kleinen Ostseeinsel Griffiun angemeldet. Alina ist alles andere als begeistert, dass sie nun hier in der Einöde versauern soll und schon die Fahrt auf der Fähre beweist ihr, dass sie mit ihren Befürchtungen richtig lag: es ist absolut nichts los auf der Insel. Doch es kommt noch viel schlimmer als befürchtet: ihr Handy funktioniert nicht, ihr winziges Zimmer teilt sie mit einem Pflanzenjunkie und Schulregeln gibt es im Überfluss. Doch dann entdeckt sie etwas im Naturschutzgebiet, das sie eigentlich nicht betreten darf. Aber Verbote wirken anziehend und Alina begibt sich auf Entdeckungsreise.

Meine Meinung

Als alter Coverjunkie hat mich dieses Cover mal wieder auf den ersten Blick angezogen und es macht gleich sehr neugierig und auch der Klappentext verspricht eine sehr spannende Geschichte, doch der Inhalt kann diesen auf jeden Fall noch einmal toppen.
Schon der Einstieg in die Geschichte fällt sehr leicht, denn die beiden Autorinnen, die sich hinter dem Pseudonym Ella Blix verbergen, können mit Worten umgehen. Sie schreiben sehr fließend und absolut einnehmend, so dass man kaum merkt, wie schnell die Seiten beim Lesen verfliegen. Dabei ist es sprachlich auch gut verständlich und modern, so dass es auch perfekt für die Zielgruppe geeignet ist. Die Autorinnen spiegeln hier nicht nur die Umgebung der Protagonistin wieder, sondern fangen auch ihre Gefühle und Gedanken wunderbar ein. Um sich auch mit Alinas Gefühlswelt auseinanderzusetzen, bekommt der Leser hier Auszüge aus dem Tagebuch der Schülerin, darf aber auch an ihrer Gedankenwelt teilhaben und lernt sie dadurch sehr intensiv kennen.
Wie schon erwähnt, lässt sich die Geschichte sehr schnell lesen, denn auch wenn man zu Beginn erst einmal die Charaktere kennenlernt, wird es doch nicht langweilig oder langatmig. Ganz im Gegenteil, denn man spürt durch kleine Einstreuungen, dass da noch so einiges an Geheimnissen auf der kleinen Ostseeinsel zu entdecken gibt. Was zunächst mit Andeutungen beginnt, wird nach und nach ausgebaut und man kann hier wunderbar spekulieren, was es denn nun wirklich mit den unentdeckten Geheimnissen auf sich hat. Das gesamte Paket macht neugierig und lässt das Buch einmal mehr zum Pageturner werden. Lange Zeit hatte ich nur ganz wenig Ahnung, worauf das Alles hinauslaufen soll und das hält die Spannung aufrecht. Doch zwischen den geheimisvollen Momente kommt es auch immer wieder zu ruhigen Abschnitten, bei denen ich wunderbar beobachten konnte, wie die Protagonistin Alina sich zu verändern beginnt.
Alina, die Protagonistin ist hier auch die, die Geschicht in der Ich-Perspektive erzählt. Man beobachtet mit ihr die vielen neuen Personen, aber auch die Umgebung und kann sich dabei sehr leicht in sie hineindenken und mitfühlen, wie es ihr ergeht.
Alina ist auf dem ersten Blick eine typische sechzehnjährige und gerade wenn man sie zu Beginn kennenlernt, kann man nachempfinden, wie wenig sie doch hier in diesem Internat sein möchte. Das spürt der Leser auch deutlich an ihrer Sprache, denn sie ist wirklich zu Beginn alles andere als glücklich, zumal sie nicht nur ihre beste Freundin Pinar in Berlin zurücklassen muss, sondern auch ihre erste große Liebe Lukas. Die Regeln im Internat nerven sie und als sie dann noch auf die anderen Schüler trifft, die genau wie sie permanent im Internat verweilen und nicht über das Wochenende heimkehren, spürt sie schnell, dass es nicht so leicht wird, in die verschworene Gemeinschaft der Lonelies aufgenommen zu werden. Doch je mehr die Geschichte ihren Lauf nimmt, desto mehr verändert sich Alinas eigene Wahrnehmung nicht nur ihrer Umgebung gegenüber, sondern auch den Menschen gegenüber und sie merkt sehr deutlich, dass man nicht immer nur nach dem äußeren Schein urteilen sollte.
Aber nicht nur Alina wirkt hier lebendig, sondern auch die Nebencharaktere sind mit viel Leben und Authentizität ausgestattet. Jeder einzelne hat besondere Eigenschaften, es gibt nur wenige Stereotypen und wenn, dann eher in den Internatsschülern, die hier eher am Rande bleiben. Die Lonelies hingegen sind jeder für sich etwas besonderes und regen zum Nachdenken an.

 

Mein Fazit

Ein wundervolles Jugendbuch mit tollen und aussergewöhnlichen Charakteren. Man findet hier Freundschaft, man lernt, dass man nicht immer nur nach dem äußeren Schein urteilen sollte und das oft hinter der äußeren Fassade etwas anderes steckt. Man spürt die Entwicklung der Protagonistin Alina und darf mit ihr gemeinsam auf Entdeckungsreise und auf ein Abenteuer gehen. Es ist durchweg spannend und einnehmend geschrieben und konnte mich, trotz seines nicht gerade geringen Umfangs, von der ersten bis zur letzten Seite fesseln. Ich gebe hier sehr gerne ein Leseempfehlung!Weitere Meinungen zum Buch:

bei Gisela von Giselas Lesehimmel

Ein Gedanke zu „[Rezension] Der Schein von Ella Blix

  1. Pingback: Mein Lesemonat Februar 2018 -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.