Irgendwas ist faul – Blutblume von Louise Boije af Gennäs

Louise Boije af Gennäs Blutblume
Coverrechte: Europa Verlag/Designer ©Foto Silke Tellers||World of Books and Dreams

Infos zum Buch: 

AutorIn: Louise Boije af Gennäs
Titel: Blutblume
ÜbersetzerIn: Ulrike Brauns
Originaltitel: Blodlokan
Format: Paperback
Genre: Thriller
Umfang: 504 Seiten
Verlag: Europa Verlag
Erscheinungstermin: 15. August 2019
Preis Buch: 18,00 €
Preis eBook: 12,99 €
ISBN-13: 978-3958902411

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

*Europa Verlag*

Inhalt

Sara ist fünfundzwanzig als sie aus ihrer Heimat Östermalm nach Stockholm zieht. Nach dem Tod ihres Vaters hat die junge Frau so einiges zu verarbeiten und versucht nun ihr Leben wieder neu zu ordnen. In Stockholm lernt sie Bella kennen, die in einer PR-Agentur arbeitet. Die beiden Frauen verstehen sich auf anhieb und kurzer Hand nimmt Sara den Job an, den Bella ihr anbietet. Es scheint, als würde sich das Blatt für Sara zum guten Wenden, doch dann passieren immer mehr Dinge, die sie sich nicht erklären kann. Sie fühlt sich beobachtet und bedroht und je mehr sie versucht, Erklärungen zu finden, desto mehr wird sie verwirrt. Wem kann sie trauen? Was ist wahr? Wird sie verrückt?

Meine Meinung

Dieses düstere Cover und der Titel machten mich neugierig und der Klappentext klang mächtig spannend, so dass ich dieses Buch unbedingt lesen wollte.
Der Einstieg fällt auch, dank des sehr einfachen und flüssigen Schreibstil, absolut leicht, doch es dauerte mir hier einfach viel zu lang, bis tatsächlich etwas passierte. Zu Beginn stellt uns die Autorin ihre Protagonistin Sara und ihr neues Leben in Stockholm vor und das so intensiv, dass ich mich immer wieder dazu zwingen musste, weiterzulesen. Es passierte über weite Strecke nur wenig, was wirklich Spannung aufkommen lässt und genau das erwarte ich von einem Thriller: Spannung. Ja, es war durchaus interessant für Saras Entwicklung zu beobachten, wie schnell sich ihre Umgebung veränderte und somit auch ihr Leben. doch das hätte für meinen Geschmack ruhig weniger Seiten haben dürfen. Nach und nach beginnt dann das Verwirrspiel und ab ca. Seite 300 wurde ich dann doch neugierig, was denn hinter all dem wirklich stecken könnte. Doch bis dahin war es für mich zu zäh und langatmig und mir fiel es sehr schwer, am Ball zu bleiben.
Die Autorin beschreibt Sara sehr gut, wir lernen ihre Gefühle und Gedanken kennen und wissen darüber, wie sie aufwuchs. Wir begleiten sie beim Beginn in Stockholm, kehren hin und wieder mit ihr in ihre alte Heimat zurück und lernen dort mehr über ihre Vergangenheit. Dann gibt es Zeitungsausschnitte und Einträge ihres Vaters, die sie in seinem Büro findet, mit denen man aber noch nicht allzu viel anfangen kann. All das wirkte wie viele kleine Puzzleteile, die noch kein richtiges Bild ergeben wollen. Jetzt zum Schluss hin, bin ich durchaus neugierig, was wirklich alles geschehen ist und welches Spiel mit Sara getrieben wird, doch es brauchte einiges an Durchhaltevermögen.
Erzählt wird das ganze aus der Ich-Perspektive durch Sara. Gerade diese Perspektive führt normalerweise schnell dazu, dass ich mich mit der Protagonistin identifizieren kann, doch auch das gelang mir hier nur bedingt. Aber trotzdem hat die Perspektive dazu geführt, dass ich die Zweifel, die die junge Frau überkommen, absolut nachvollziehen konnte. Was hier wirklich dahinter steckt, bleibt allerdings noch offen.
Sara ist ein Charakter, der mich auf Abstand lässt. Man spürt, dass es ihr eigentlich nicht leicht fällt, Kontakte zu knüpfen. Umso verwunderter war ich, wie schnell sie einer ihr völlig Fremden wie Bella so schnell vertraut. Sara ist sehr distanziert, vorsichtig, aber auch das nicht immer. Ihre Handlungen konnte ich recht gut nachvollziehen und waren glaubhaft.
Alle weiteren Nebencharaktere bekommen zwar sehr viele Facetten, doch sie bleiben alle recht undurchschaubar.

Mein Fazit

Das Buch versprach eine spannende Lektüre, doch für meinen Geschmack war der Beginn viel zu lange, viel zu langatmig, so dass es mir schwer fiel, weiterzulesen. Erst ab einer bestimmten Wendung wurde ich neugierig und ab dann wurde es auch immer rätselhafter. Der Schreibstil ist leicht, so dass es dieser mir zumindest einfach machte, weiterzulesen. Letzten Endes würde ich schon gerne wissen, was da wirklich passiert ist und wie alles zusammenhängt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.