Eine gruselige Vorstellung der Zukunft – Eve of man – Die letzte Frau von Giovanna & Tim Fletcher

Eve of Man - Giovanna & Tom Fletcher
Coverrechte: dtv/Designer ©Foto Silke Tellers||World of Books and Dreams

Infos zum Buch: 

AutorIn: Giovanna & Tom Fletcher
Titel: Eve of man – Die letzte Frau
ÜbersetzerIn: Friedrich Pflüger
Originaltitel: Eve of Man
Format: Hardcover
Genre: Dystopie
Umfang: 448 Seiten
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
Erscheinungstermin: 23. August 2019
Preis Buch: 18,95 €
Preis eBook: 15,90 €
ISBN-13: 978-3423640558

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

*dtv Verlagsgesellschaft*

Inhalt

Unsere Welt in nicht allzu ferner Zukunft, irgendetwas ist geschehen, dass nur noch männliche Babys auf die Welt kommen. Die Forscher versuchen alles mögliche, um dies zu ändern, doch nichts hilft. Bis eines Tages bei einer Ultraschalluntersuchung ein Mädchen entdeckt wird: Eve. Als Eves Mutter nach ihrer Geburt stirbt, kommt Eve in die Obhut des Staates. Sie wächst, abgeschottet von der Welt, in einem Turm auf, eine Gruppe Frauen, ihre Mütter wachen über sie und ihre Freundin ist ein Hologramm. Für Eve scheint es nur eine Zukunft zu geben: sie muss dafür sorgen, die Menschheit zu retten. Dafür wurden drei junge Männer ausgewählt, doch bei keinem scheint es richtig zu laufen. Bis Eve auf Bram trifft, Bram der seit er fünf ist, abwechselnd mit anderen jungen Männer Eves Hologrammfreundin ist, Bram, der bei Eve viel mehr hervorruft, als nur Freundschaft.

Meine Meinung

Als großer Fan von Dystopien war ich gleich bei den ersten Worten des Klappentextes begeistert und musste diesen Roman unbedingt lesen, denn es klingt so spannend, hoffnungsvoll und hoffnungslos zugleich. Dazu finde ich dieses Cover absolut passend und wirklich grandios in der Umsetzung.
Der Einstieg fiel mir relativ leicht, denn das Autorenduo Giovanna und Tom Fletcher schreiben flüssig und sprachlich modern und jugendlich. Wer hier welchen Part geschrieben hat, fällt nicht auf, denn die Autoren ergänzen sich hervorragend.
Die Geschichte beginnt recht ruhig, der Leser lernt sowohl Eve, als auch Bram kennen. Aus wechselnder Sicht zwischen diesen beiden Protagonisten, jeweils in der Ich-Perspektive, lernt man die Welt, in der Eve lebt, näher kennen. Die Umstände, in denen sie aufwächst, machten mich schon betroffen, auch wenn es schon sehr logisch ist, dass man die letzte Frau der Welt so “hält”. Ja, auf den ersten Blick scheint es Eve an nichts zu mangeln, doch emotional wurde die junge Frau auf Abstand gehalten. Da die Geburt der letzten Mädchen schon lange her ist, sind ihre Ersatzmütter im gestandenen Alter und dem Wort der Vorgesetzten hörig. Wie es in der wirklichen Welt aussieht, weiß Eve gar nicht, denn selbst die Fenster sind nicht echt. Denn unsere Welt wurde zerstört, Krieg, Hass und Egoismus der Menschheit hat die Erde zerstört. Schreckliche Stürme und Unwetter beherrschen die Realität und doch kämpfen hier die Menschen um ihr Leben. Das gesamte Szenario, dass die Autoren hier heraufbeschwören ist wieder mal eines, dass was die Natur betrifft, leider gar nicht so abwegig erscheint. Ob die Menschheit da wirklich einmal aufwachen wird oder ob doch irgendwann eine der vielen möglichen Zukunftsvisionen eintreten? Ich hoffe es nicht, aber es scheint auch hier nicht ganz abwegig.
Je weiter die Geschichte dann voranschreitet, desto mehr Spannung kommt auf und zum Ende gibt es dann auch wieder viel mehr Action. Alles in allem fand ich die Geschichte so logisch und schlüssig aufgebaut. Zunächst der Blick auf das Leben im Turm und dann beginnt die Entwicklung voranzuschreiten, das war für mich hier der richtige Weg.
Eve, die hier selbstverständlich die Protagonistin ist, fand ich sehr gut gezeichnet. Sie lebt abgeschottet und wird von den Müttern umsorgt. Seit ihrer Kindheit wird sie auf ihre Rolle, die Rettung der Menschheit, vorbereitet. Ich konnte mich schnell in diese sympathische Protagonistin einfühlen und habe ihre Gedanken und Gefühle sehr gut nachvollziehen können. Mich machte es sehr betroffen, dass Eve kein selbstbestimmtes Leben führen durfte und diese Entwicklung, die sie plötzlich nimmt, sehr glaubwürdig. Denn plötzlich steht sie vor den jungen Männern, die man ihr ausgesucht hat und ab diesem Moment beginnt sie zu zweifeln, zu zweifeln, ob sie den Erwartungen gerecht werden kann und ob sie all das so wirklich will.
Neben Eve steht Bram noch mit im Vordergrund. Sein Vater leitet das gesamte Projekt um Eve und hat dabei seinen Sohn mit einbezogen. Er ist einer von Hollys Piloten, Holly ist Eves Hologramfreundin. Gemeinsam mit Freund und Kollege Hartmann, der für die Steuerung Hollys zuständig ist, trifft er häufig auf Eve und lernt sie dadurch schätzen. Bram hat es nicht leicht, denn auch wenn seine Rolle durchaus wichtig ist, wird er von seinem Vater in keinster Weise geschätzt. Dafür schätzt Eve ihn umso mehr, als Holly und auch als sie sich das erste Mal wirklich begegnen. Doch eine Zukunft für die beiden scheint unmöglich.
Neben Eve und Bram gibt es noch diverse Nebencharaktere, die in ihren Rollen zu überzeugen wissen. Gerade Brams Freund Hartmann oder Mutter Kadi sind mir schnell ans Herz gewachsen. Ihre Rollen sind glaubwürdig und so manch einer sorgte für Überraschungen.

Mein Fazit

Mit Eve of Man ist dem Autorenduo ein spannender Einstieg in eine neue Dystopietrilogie gelungen. Das Worldbuilding scheint, leider, gar nicht so abwegig, zumindest was das Leben ausserhalb des Turms betrifft und die Charaktere sind facettenreich und tiefgründig gezeichnet. Die Geschichte beginnt noch langsam und ruhig, doch je mehr die Handlung voranschreitet, desto mitreißender und spannender wird es. Wer Dystopien mag, sollte auf jeden Fall in diesen ersten Band hineinschnuppern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.