Glaubt ihr an das Paranormale? Die letzten Tage des Jack Sparks von Jason Arnopp

Coverrechte: Droemer Knaur/Designer ©Foto Silke Tellers||World of Books and Dreams

Infos zum Buch: 

AutorIn: Jason Arnopp
Titel: Die letzten Tage des Jack Sparks
ÜbersetzerIn: Ruggero Leo
Originaltitel: The Last Days Of Jack Sparks
Format: Paperback
Genre: Horrorthriller
Umfang: 400 Seiten
Verlag: Droemer Knaur
Erscheinungstermin: 01. Februar 2019
Preis Buch: 14,99 €
Preis eBook: 12,99 €
ISBN-10: 3426226812
ISBN-13: 978-3426226810
ASIN: B07BW9VN7B

Mehr Infos zum Buch (Werbung):

*Droemer Knaur*

Inhalt

Schriftsteller Jack Sparks ist mit seinen Büchern recht erfolgreich, denn seine Art zu recherchieren ist mehr als aussergewöhnlich. Doch Jack ist kein allzu angenehmer Zeitgenosse, denn sein Ego ist so groß, dass er über Wolkenkratzer schauen kann und höflich, bescheiden und respektvoll passt nicht in seinen Wortschatz. Nun will Jack unbedingt enthüllen, dass alles Paranormale nur eine Erfindung ist. Um für sein neues Buch zu recherchieren, reist er nach Italien, um dort an einem Exorzismus beizuwohnen. Das er auch hier nicht ernst bleiben kann, ist vorprogrammiert, doch schon auf dem Rückflug in seine Heimat geschieht etwas kurioses. Auf seinem Youtube Channel taucht ein Video auf, das er nie dort hochgeladen hat und dieses Video ist mehr als unheimlich. Jack setzt alles daran, herauszufinden, wer ihm da einen Bären aufbinden will, doch was da wirklich hintersteckt, kann er einfach nicht ahnen.

Meine Meinung

Ein Buch dessen Klappentext mich neugierig machte: Intrigen, Mafia, Vatikan und alles miteinander verwickelt klang schon unheimlich spannend. Der Einstieg gestaltete sich allerdings als nicht ganz so leicht, da hier doch eine Menge Personen und Schauplätze auf den Leser einstürmen. Das legt sich dann aber im Laufe des Buches und nach und nach erhält man einen besseren Durch- und Überblick.
Der achte Kreis ist der erste Teil einer neuen Reihe rund um Ishikli Caner und man spürt, dass hier noch einiges mehr passieren wird, bzw. noch nicht verraten wurde. Der Schreibstil des Autors liest sich flüssig und fesselnd und Gravenbach versteht es sehr gut, seinen Worten so viel Leben einzuhauchen, dass man beim Lesen den Eindruck hat, einen Actionfilm zu schauen. Es geht hier um Mord, Intrigen, Lügen, all das verursacht durch den Vatikan und Beweise dafür befinden sich auf einem Datenträger. Kein Wunder also, dass hier von allen möglichen Seiten versucht wird, an den Datenträger heranzukommen.
Erzählt wird die Handlung durch einen neutralen Erzähler aus unterschiedlichen Perspektiven. Dabei stehen hauptsächlich die Ermittler Roth und Freudensprung, Caner und ein Kardinal im Vordergrund, aber auch weitere Perspektiven werden mit integriert. Insgesamt muss ich sagen, dass ich die Grundzüge der Handlung als glaubwürdig und vorstellbar halte.
Durch all diese unterschiedlichen Perspektiven fehlte mir insgesamt ein wenig Tiefgang bei den Charakteren. Natürlich gibt es ja noch genügend Raum in folgenden Bänden die Charaktere weiterzuentwickeln, so dass ich das in diesem Fall nicht als negativ bewerte, trotzdem gab es doch das ein oder andere bekannte Ermittlerklischee. Dem gegenüber steht dann Caner, die, bis auf das kleine Detail eine Auftragsmörderin zu sein, fast schon Superkräfte hat. Trotzdem fand ich die Charaktere interessant und konnte sie mir genügend vorstellen, um der Geschichte Leben einzuhauchen.

Hach, allein das Cover macht ja schon ein wenig Gänsehaut und der Klappentext schrie mich regelrecht an: LIES MICH!
Durch den sehr leichten Schreibstil, der durchaus zu fesseln weiß, kam ich auch mit dem Inhalt schnell zurecht, doch was Jason Arnopp mir hier sagen wollte, blieb mir noch recht lange fern. Aber genau das ist hier auch reine Absicht, denn mit diesem Aufbau wiegelt der Autor den Leser recht lange in “Sicherheit” und lässt so viele Fragen entstehen, dass man einfach weiterlesen muss.
Unterteilt ist das Buch in zwei Abschnitten, erzählt wird es durch Jack Sparks Bruder, bzw. durch Jack selber. Alistair, Jacks Bruder, erhält nach dessen Tod Jacks Laptop und findet dort diese Art Manuskript für sein neues Buch. Mit zwischenzeitlichen Anmerkungen Alistairs und der Ich-Erzählung durch Jack selber, ist man hier als Leser sehr nah am Geschehen. Was mir im ersten Teil aber noch viele Fragezeichen ins Gesicht zauberte, klärt sich so nach und nach im zweiten Teil. Was harmlos beginnt, nimmt unglaubliche Wendungen und ist auf keinen Fall etwas für schwache Nerven. Jason Arnopp bleibt zwar noch in einem Bereich, der noch nichts mit Splatter zu tun hat, aber es wird durchaus brutaler. Aber nicht nur das, denn das Paranormale bringt immer wieder Gänsehaut. Je nachdem wo man sich gerade mit Jack befindet, wirkt die Atmosphäre und da ich den zweiten Abschnitt im Dunkeln gelesen habe, noch einmal mehr.
Jack Sparks ist ein unglaublicher Charakter und das meine ich nicht immer im positiven Sinne. Bisher ist mir noch niemand wie Jack begegnet, weder im realen Leben noch in einem Buch und dieser hat mich so manches Mal mit einem WtF-Gesicht vor dem Buch sitzen lassen. An Selbstvertrauen mangelt es ihm auf keinen Fall, eher im Gegenteil, denn Jack ist großkotzig, anstandslos und mit einem Ego ausgestattet, dass sich da ein Herr auf einem anderen Kontinent noch eine Scheibe von abschneiden kann. Ich konnte Jack schlicht und einfach nicht leiden und doch mochte ich ihn am Ende des Buches. Warum kann ich euch allerdings nicht verraten. Jack ist auch so ziemlich der Mittelpunkt des Universums, Entschuldigung, der Geschichte meinte ich natürlich. Aber trotzdem gibt es hier noch ein paar weitere Figuren, die wichtig sind, wie z. B. Jacks beste Freundin Bex. Alles in allem möchte ich aber auch da nicht zuviel verraten, denn eigentlich muss man das alles selbst erlebt haben.

Mit “Die letzten Tage des Jack Sparks” konnte mich Jason Arnopp rundherum gut unterhalten. Was mich zum Kopf schütteln brachte und mich auch zwischendurch sogar amüsierte, wurde im zweiten Teil ganz schön Nerven aufreibend. Zwar baut Arnopp schon im ersten Teil kleinere Gänsehautmomente ein, doch mit was er dann weitermacht, habe ich einfach nicht kommen sehen. Wer Bücher mit Gänsehauteffekt und auch Schockmomenten mag, sollte hier unbedingt reinlesen.

2 Gedanken zu „Glaubt ihr an das Paranormale? Die letzten Tage des Jack Sparks von Jason Arnopp

  1. Nicole Antworten

    Hallo Silke,

    ich bin total begeistert von dem Buch. Jack Sparks ist ein arroganter Schnösel, ein unausstehlicher Kerl, über den ich anfangs oft den Kopf geschüttelt habe. Wie du schon schreibst, wird’s dann doch recht gruselig – und das Ende war meiner Meinung nach genial.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    • Silly Autor des BeitragsAntworten

      Hallo Nicole,

      das war definitiv mal ein etwas anderes Buch und ich war begeistert von der Art des Autors.

      Jack… Was für ein Typ! Ich habe hier auch beinahe ein Schleudertrauma entwickelt, weil er wirklich zum Kopf schütteln animiert. ^^

      Das Ende war wirklich richtig gut gemacht, in solch eine Richtung hätte ich definitiv nicht gedacht.

      Liebe Grüße
      Silke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert