Innen wie außen wunderschön [Rezension] Als unsere Herzen fliegen lernten von Iona Grey

Dieses Buch hat mal wieder ein absolut gelungenes Cover, ich finde es so harmonisch… *seufz* ;)


Infos zum Buch:

Autor: Iona Grey
Titel: Als unsere Herzen fliegen lernten
Genre: Roman
Format: Taschenbuch
Umfang: 608 Seiten
Verlag: blanvalet Taschenbuch Verlag
Erscheinungstermin: 16. Mai 2016
Preis Buch: 9,99 €
Preis ebook: 8,99 €
ISBN-10: 3734101883
ISBN-13: 978-3734101885

Hier zu bestellen:

*amazon*
*Thalia*
*Verlagsgruppe Randomhouse*

Der Roman spielt in zwei Zeitebenen, so lernen wir im Jahre 1942 –
1943 Stella, eine junge Waise, kennen, die den Pfarrer des Ortes,
Charles Thorne, heiratet. Doch Stella hat sich ihre Ehe ganz anders
vorgestellt, denn Charles behandelt sie zwar nicht schlecht, aber
doch völlig lieblos und schnell wird klar, die Ehe dient nur dem
Schein, denn Charles hat ein Geheimnis. Als er sich dann freiwillig
für die Front meldet, bleibt Stella als Haushälterin des neuen
Pfarrers in der Heimat. Sie läßt sich von ihrer Freundin Nancy dazu
verleiten auszugehen, kommt in Schwierigkeiten und verliert dabei
ihre Armbanduhr. Als sie am nächsten Tag danach sucht, lernt sie
den jungen Amerikaner Dan kennen und das Schicksal nimmt seinen
Lauf.
Im Jahre 2011 flieht die junge Jess vor ihrem gewalttätigen Freund,
nur mit ihren Kleidern, die sie nach einem Auftritt noch trägt und
50 Pfund in der Tasche. Durch Zufall landet sie im Hause der vor
einer Weile verstorbenen Nancy, das zur Zeit leer steht. Da sie
nicht weiß, wo sie hin soll, bleibt sie erstmal im Haus, als dann
ein mysteriöser Brief aus den USA ankommt, kann sie ihre Neugierde
nicht zurückhalten und öffnet diesen. Er ist von Dan an Stella, die
er auch nach 70 Jahren nicht vergessen konnte. Jess ist gerührt von
dieser Geschichte und beginnt zu forschen.
Ich liebe ja Romane, die in zwei Zeitebenen spielen und in denen
die Vergangenheit immer ganz geschickt mit der Zukunft verwoben
wird, so wie es auch hier der Fall ist. Man befindet sich sofort
mitten im Geschehen und flieht mit Jess durch die Nacht, dadurch
steigt gleich zu Beginn die Spannung und die Neugierde auf das
Buch, denn ich fühlte mich sofort mit Jess verbunden. Der
Schreibstil ist flüssig, aber auch teilweise recht blumig/poetisch
gehalten, ich nenne das gerne Wortmalerei, denn die Autorin schafft
es sehr gut, mit Worten Bilder im Kopf zu malen, so schön klingt
es.
Durch die abwechselnden Perspektiven und Zeitsprünge entstehen auch
immer kurze Cliffhanger am Ende eines jeden Kapitels, so dass ich
förmlich gezwungen wurde immer weiter zu lesen. Die Geschichte
besticht durch das richtige Mass an Spannung und Romantik, ohne
dabei wirklich kitschig zu sein, also eine durchweg gelungene
Mischung, die mir sehr gut gefallen hat. Erzählt wird die
Geschichte durch eine Erzähler in der dritten Person, dadurch ließ
sich das Geschehen sehr gut mitverfolgen und wirkt schlüssig und
glaubhaft.
In der Geschichte stehen eindeutig Jess und Stella im Mittelpunkt,
über diese beiden erfährt man sehr viel und ich konnte mich recht
gut mit in sie hinein versetzen. Allerdings mit Jess ein wenig mehr
als mit Stella, denn Stella ist mir einfach zu unentschlossen in
ihrer Handlungsweise. Hier toben aber auch widersprüchliche Gefühle
in mir, denn klar, sie betrügt ihren Mann und fühlt sich schuldig,
doch Charles war so gefühlvoll wie ein lebloser Fisch und Dan so
ein toller, liebevoller Mann, dass ich Stella am liebsten
geschüttelt hätte, denn dass die Liebe der Beiden nicht positiv
endet, ist schon im Prolog klar. Jess und Will fand ich auch sehr
nett, aber Stella und Dan waren von der Liebesgeschichte hier
eindeutig meine Favoriten. Durch die beiden so stark in ihren
Eigenschaften hervorgehobenen Protagonistinnen blieben in meinen
Augen die Nebencharaktere ein wenig zu blass, allerdings könnte ich
mir auch vorstellen, dass die Geschichte sonst einfach zu überladen
gewesen wäre.
Was ich noch auf jeden Fall erwähnen möchte, ist die wirklich
gelungene Erzählung aus der Vergangenheit. Man merkt, dass hier
sehr gut recherchiert wurde und diese Aera dadurch viel präsenter
noch wurde.
Ein Roman, der mit viel Gefühl erzählt wird und der durchweg
interessant und spannend erzählt wurde. Die Charaktere waren
glaubhaft und in ihren Handlungen nachvollziehbar. Die zwei
Zeitebenen haben mir sehr gut gefallen, oftmals fühle ich mich bei
solchen Geschichten von einer Zeit deutlich mehr angezogen, was
aber hier nicht der Fall war. Ein Roman, den ich allen LeserInnen
von romantischen und spannenden Geschichten empfehlen möchte, die
auch an Geschichte interessiert sind! Von mir gibt es fünf von fünf
Sternen und ein: “war das schöööön”!

4 Gedanken zu „Innen wie außen wunderschön [Rezension] Als unsere Herzen fliegen lernten von Iona Grey

  1. Conny Gey Antworten

    Hallo Silke,
    ach wie freue ich mich, dass Dir das Buch auch so gut gefallen hat!!!
    Dein "war das schöööön" am Ende der Rezi spricht ja für sich :-)

    Ich wünsche Dir ein schönes (Lese-) Wochenende!

    Liebe Grüße
    Conny

  2. Silly Autor des BeitragsAntworten

    Huhu Conny,

    es ist wirklich super schön und den Schreibstil fand ich richtig gut. Allerdings habe ich am Ende ein Taschentuch benötigt. ;)

    Vielen lieben Dank für deinen tollen Tipp!

    Liebe Grüße und auch dir einen schönen Start ins Wochenende!

    • Conny Gey Antworten

      Hallo Silke,
      ja, das Taschentuch habe ich auch gebraucht. :-)
      Ich hoffe sehr, dass wir von der Autorin bald wieder was Neues zu lesen bekommen. Der Schreibstil hat mich auch begeistert.
      Liebe Grüße
      Conny

    • Silly Autor des BeitragsAntworten

      Huhu Conny,

      ich würde bei ihr auf jeden Fall wieder zugreifen. Für ein Debüt war das wirklich beeindruckend.

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.